Dienstag, 18. Juli 2017

Sequenzen von Skepsis (274)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3523
Jedem Ende und Abschied klingt ein eigener Schmerz von Erlösung nach und begründet neues Hoffen. Erst die Löschung des Bewusstseins terminiert das Nichts.

3524
Blindes Vertrauen unterliegt einer speziellen Kurzsichtigkeit.

3525
Mit zunehmender Höhe erweitert sich der Horizont; für den gesellschaftlichen Rang ist solcher Zusammenhang keineswegs zwingend.

3526
Den wachtumsgierigen Kapitalismus interessieren Klimaängste als vielfältig sprudelnde Geldquellen, denen sich Wissenschaft anzudienen hat, indem sie sich selbst verstümmelt.

3527
Der Zeitgeist gefällt sich und hält das für geistvoll, oft sogar mit geistlichem Beistand.

3528
Die verwobensten Gefangenschaften der Menschheit beschweren weniger die Jugend, aber geben sich zunehmend durch Alterserfahrung zu erkennen, bedrücken einerseits, tragen jedoch im umfassenden Kontext des Seins auch den Aspekt des sich Befreiens aus unsinnigen und unsäglichen Zwängen.

3529
Gesundheit ist, solange man nicht darüber spricht.

3530
Wie jüdisch ist Rechtspopulismus?

3531
Klimawahn erscheint als ein inzwischen probates Mittel, über das eskalierende allgemeine und auch verbrecherische Versagen der Politik hinwegzutäuschen.

3532
KosmonomischesManifest“ nennt sich die intellektuelle wie praktische Herausforderung auf dem Wege zum längst nicht vollzogenen Werden des Menschen.

3533
Denklust wird tabuisiert, denn sie entkräftet die Religion, erschüttert die Parlamente und begründet den Frieden, den keine Auserwähltheit, kein Nationalismus hervorbringen, geschweige denn ertragen können.

3534
Digitalisierung wurde entdeckt, und der Mensch degradierte sich zum virtuellen Abbild, gefangen im Netz, der steten Observation ausgeliefert, zwanghaft auf Linie.

3535
Mordundtotschlag-TV auf allen Kanälen: Mord ist ihr Hobby, Mord mit Aussicht, Kochgefräßigkeit, Krankheitslaberei, Tierisches vom Zoo, Dünnschisswerbung, Bibel auf dem Schirm, Unwetterpotenzial, Klimaretter und Terrorismusexperten, Börsengang, Kollateralschaden. Bleiben Sie dran! Es folgt: Waffen für den Welthunger, im Anschluss: Sensationeller Hirntod.

3536
mein RTL“. Für wie blöd halten die mich!

3537
Wer gleichgeschlechtlich liebt, soll so leben. Aber muss ich das wissen?

3538
Die Mauern der Ideologien werden aus Tabus errichtet, Denkvorschriften und Meinungsverbote durch denkunfähige Wichtigtuer eingebläut. Der Rest ist stupide Gewohnheit, als Tradition verklärt, mit Blutzoll im Kampf verteidigt und aufgezwungen.

3539
Die verklemmteste Prüderie erklärt sich frank und frei für sexuell aufgeschlossen und überhaupt …

3540
Zufall rahmt das Leben ein, stellt Weichen und lässt die Würfel fallen, zinkt die Karten.

3541
Die schönsten Abende sind einfach, die Nächte tief und der Morgen einzigartig jeder im Aufgang, im Aufbrechen aller Nebel.

3542
Ruhmreiche Feldherren? - Kongeniale Mörder alle !

3543
Das Lernen hat Wissen und Können zum Ziel. Alles Weitere leitet sich daraus ab.




Labels: , , , , , , , , , , , ,

Montag, 3. Juli 2017

G20: Das ist der Gipfel



„Alternativlose“, „unumkehrbare“, „nicht verhandelbare“ Politik in der selbstsicheren, aber naiven Arroganz ihrer Verkünder wird hingenommen und vom Volk sogar gewählt, von propagandistisch gefalteter und gebügelter Ignoranz, die sich sonnt in der Trägheit des gepredigten und doch so bigotten Konsumwachstums innerhalb einer Klimarettungsreligion, die waffenstrotzend das Weltreich der erleuchteten Verblödung manifestiert, installiert und etabliert.

Die Menschheit ertrinkt in dem Wahn, Humanität sei im Gegensatz zum allgemeinen Klimadogmatismus sehr wohl verhandelbar, ein Objekt wuchernden Schacherns und infiniter Spekulation.
Nicht nur sogenannt böser Wille liegt dem zugrunde, sondern die menschliche Tragödie des Nichtkönnens, des Nichtwissens und des Nichtwollens, jeweils für salonfähig erklärt in der Freiheit des Glaubens, der geheiligten Narrenfreiheit.

Humanität im Verständnis kosmonomischer Menschlichkeit setzt dem die Freiheit des Wissens entgegen, das Streben nach menschenfreundlicher Logik und Kausalität in aufrecht intelligenter Friedfertigkeit.

Und nun G20 im Hamburg des Jahres 2017!
Die Initiatoren und Teilnehmer überschätzen sich maßlos vor dem Hintergrund einer weltweiten Unordnung, die sie wesentlich prägen und mitzuverantworten haben. Mich bewegen solche Zustände, während ich wie so oft in all den Jahren am Strand von Argeles sur Mer dem Sonnenaufgang ein Stück entgegenschwimme; im Landesinnern überragt das Canigou-Massiv mit gleich mehreren Gipfeln das südfranzösische Roussillon. Von da oben ergeht ein klarer Weitblick bis zu schier endlosen Horizonten der Erkenntnis von Land und Leuten, Kultur und Geschichte. Einst quälte man Menschen in einem Gefangenenlager der grausamsten Ungerechtigkeit genau an dieser heute so erbaulichen Küste. Doch nicht immer weist der Gipfel in die Klarheit; geballte Nebel und Wolken versperren dann sogar die Orientierung.

Und so komme ich wieder auf den Gipfel G20, auf jene seltsame Veranstaltung in aufwändigsten Fortsetzungen. Diese Akteure im Nebel können, wissen und wollen es nicht besser, denn böser Wille ist zudem im Spiel. Der wird allerdings im Schutze eines Heeres von Sicherheitskräften drastisch übertüncht. Man hält sich für alternativlos, unumkehrbar, nicht verhandelbar. Das jedoch ist der Irrtum der Macher wie ihrer geimpften und geheuerten Gefolgschaften.
Von humaner Fortentwicklung, von demokratischer Reifung keine Spur: Ein konzertantes Schaulaufen Machthungriger in einer darbenden Welt, die Menschheit, das Menschsein beschämend.



Labels: , , , , , , ,

Donnerstag, 29. Juni 2017

Sequenzen von Skepsis (273)



Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3505
Das Schreiben führt zu vorheriger Besinnung in der Freude der sprachlichen Formulierung, während das Veröffentlichen nur mechanisch-mediale Routine aufzwingt.

3506
Es lebt sich glänzend mit Rüstungsprofiten, sterben doch die anderen im Gottesfrieden.

3507
Nur von der Anhöhe überblickt man die Niederungen und die Niedertracht.

3508
Die Philosophie des Sterbens macht das Leben aus.

3509
Mehrdeutigkeit ist nicht Angelegenheit der Einfalt.

3510
Unrechtssysteme rund um den Globus werden getragen durch Aufrechte in der Ignoranz und Glaubende im Korsett.

3511
Das Bemühen ist noch keine Kunst.

3512
Mindestens einer Institution muss sich der Schriftsteller stellen, nämlich sich selbst.

3513
Reduziert man Parteitage auf ihre wesentlichen Inhalte, getrennt vom inszenierten Massenspektakel, verbleiben auf dem Podest selbsterregte Schausteller der Beliebigkeit.

3514
Eine Zikade versetzt den Hain in Wallung, mit viel Lärm um nichts.

3515
Am Komma holt die andere Bedeutung tief neue Luft zum Verstehen und zum Aussprechen. Ohne Punkt und Komma drischt die Leere Phrasen.

3516
Die allgemeine Primitivität des Menschen muss sich die Frage nach Entartung zurechnen.

3517
Menschwerdung ist kein religiös zu interpretierender Begriff, sondern die Hoffnung auf eine noch zaghafte Entwicklung, die jedoch alle Risiken vorzeitigen Scheiterns ebenso sprießen lässt.

3518
Eine Ausgeburt des Heuchelns versorgt als „freie Welt“ den Globus mit Waffen, sucht und realisiert den profitablen Krieg und ist sich dessen gegenüber kosmonomischer Aufklärung bewusst, dass sie Götter benötigt und erfindet, um ihre perfide Vernichtungsmacht anzupreisen, zu heiligen und barbarisch durchzusetzen. „Frei“ in diesem Wahn gebärden sich mordende Dummheit und hemmungsloser Blutrausch.

3519
Ja, es gibt Humanität! Sie ist kein Gott, sondern trotz zu beklagender Rarität menschlich real.

3520
Parteitage: Aufgeblasene Peinlichkeit, jeder für sich.

3521
Bewusst wählt man doch keine Dummheit, und schon gar keine Falschheit!

3522
Durch Gleichschritt stürzen Brücken ein, die im Kopf aber zuvor.


©  Raymond  Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de



Labels: , , , , , , , , ,

Samstag, 24. Juni 2017

Sequenzen von Skepsis (272)



Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3495
Bunte Vogelstimmen beenden selbstbewusst die helle Nacht. Sie zeugen – von Liebe: Leben wird gemacht.

3496
Wer zur Bekämpfung von Terrorismus die Menschenrechte außer Kraft setzt, gehört zu eben diesem Abschaum, den er besiegen will. Er zerstört freiheitliche Demokratieideale durch gewaltbereite eigene Dummheit.

3497
Heerscharen von Sexsaboteuren betreiben ihr globales prüdes Zersetzungswerk in ökumenischer Gottesanbeterei und ideologischen Gurugefolgschaften.

3498
Nacktheit am Badestrand bedeutet trotz fundamentaler Ähnlichkeiten keinerlei Gleichmacherei. Tatsächlich tummeln und entspannen sich Welten von Empfindungen und Verstand.

3499
Abseits, hinweg aus dem Moloch des Wachstums an Stau und Gewalt! Denn Erkenntnis der Welt erfolgt aus dem Lesen ganz anderer Spuren, aus dem Erspüren der Erforderlichkeit distinguierten Abstands in jeglicher Hinwendung.

3500
Tätowierungen und Piercings sagen viel, viel mehr als sich die Markierten träumen lassen können.

3501
Was am Morgen noch unumstößlich, soll am Abend null und nichtig sein?
Merkwürdiges“ müsste geschehen sein, wahrscheinlich aber nur so ein politisch opportuner Umfall.

3502
Hätten die Menschen ehrlichen Respekt untereinander, erübrigte sich jegliche Heiligkeit.

3503
Bedeutung ist verankert im Empfinden der Menschen und vergeht wie sie kosmisch bedeutungslos in einem unbekannten System von Überordnungen, die das Chaos – auch das der Menschen – einschließen.

3504
Mit jedem neuen Tag des globalen Wahnsinns erhöht sich die Dringlichkeit kosmonomischen Denkens und Handels. Doch die erforderliche Situationsanalyse überfordert unverändert alle herkömmlichen Potentaten.


©  Raymond  Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de 


Labels: , , , , ,

Donnerstag, 15. Juni 2017

Consciousness is Thinking and Feeling ...

(Wiederholung aus Mai 2017)

pursuant to the awareness which is subject to inner deceptions as well as to external manipulations.
Being aware of this, you may aim for objectivity and may certainly reach a remarkable approach to reality. In doing so, time is generating a valuable resource of experience which is offering the necessary distance for keeping track. Sovereign distance is the result of specialist and common knowledge and of rested composure, enabling to a directed and unexcited engagement.
A prerequisite for this is honesty and truthfulness towards oneself and towards the fellow men.
Consciousness without such a moral reduces itself to a stressful vegetating and, not seldom, also to a hollow sense of self-esteem, even to rigorous obsession with power.

When we look closely at the behaviors of certain politicians, regardless of their doubtful contents of speech, their tortured mental states virtually become clear, ever hunted by an evil opposition, even within their own ranks.
What kind of consciousness is grafted onto entire nations by dictatorial systems under such circumstances?
Which consciousness enables political judges to pass their arbitrary judgments? Which consciousness is driving army drill instructors, which the torturers, and which the executioners?
Do the soldiers' cheerful songs, when sent into World War I, have anything to do with consciousness or do they just prove the significant fact of epidemic errors?
Aren't nationalism and racism ineradicable plagues of a brain deformation, far away from consciousness?

Normally the healthy human is in awareness, of course, but in the case of indoctrination and ignorance, it is just reduced to the “being alive”: No backgrounds, no dissenting individuality, no development nor perspectives. The human consciousness does not represent a basic value, not even a typical unique human characteristic, rather a parameter of different intelligence and education, of cultural maturity and humanity. The life, being in accord with the actual reality, using the natural options for a cultivated optimization of life, is forming the basis of a dignified consciousness contradicting all the practiced orders of faith and forces of opinion.

Consciousness requires vital care, permanent comparison, updates under full reserve to historical reference.
The so-called liberal democratic society, in particular, is to be valued by this, and above all, it has to recognize its own deficits, which is evident for a humane consciousness and an adequate planning and acting possibly worldwide.
In other words: Cosmonomic life understanding.


Das Bewusstsein denkt und fühlt ...

(Wiederholung aus Mai 2017)

gemäß der Wahrnehmung, und diese unterliegt inneren Täuschungen wie äußeren Manipulationen.
Im Wissen darüber lässt sich Objektivität anstreben und durchaus auch eine bemerkenswerte Annäherung an die Realität erreichen. Dabei generiert Zeit einen wertvollen Erfahrungswert, der den nötigen Abstand zum Überblicken schafft. Souveräner Abstand resultiert aus Fachkenntnis, Allgemeinwissen und ausgeruhter Gelassenheit und ermöglicht ein zielgerichtetes, unaufgeregtes Engagement.
Eine Voraussetzung dazu liegt in Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit gegenüber sich selbst und gegenüber den Mitmenschen.
Ein Bewusstsein ohne diese Moral reduziert sich zum stressbeladenen Vegetieren und nicht selten auch zu hohlem Geltungsdrang, auch zu rigoroser Machtbesessenheit.

Die eingehende Betrachtung des Habitus von bestimmten Politikern, unabhängig von ihren zweifelhaften Redeinhalten, verdeutlicht geradezu demonstrativ ihren gequälten Seelenzustand, stets gejagt von vermeintlich Böses im Schilde führender Opposition, sogar in den eigenen Reihen.
Was soll das für ein Bewusstsein sein, das unter solchen Voraussetzungen ganzen Völkern von diktatorischen Systemen aufgepfropft wird?
Was für ein Bewusstsein lässt Polit-Richter ihre Willkür-Urteile fällen? Welches Bewusstsein treibt die militärischen Schleifer, die Folterknechte an, welches die Henker?
Haben die frohen Gesänge zum Abtransport der Soldaten in den Ersten Weltkrieg etwas mit Bewusstsein zu tun oder liefern sie doch den deutlichen Beweis für epidemische Verirrung?
Sind Nationalismus und Rassismus nicht bisher unausrottbare Seuchen einer Gehirndeformation, weitab eines Bewusstseins?

Natürlich ist der gesunde Mensch in der Regel bei Bewusstsein, das sich aber im Falle von Indoktrination und Unwissenheit lediglich auf das „Am-Leben-Sein“ beschränkt: Keine Hintergründe, keine abweichende Individualität, keine Fortentwicklung, noch Perspektiven.
Das menschliche Bewusstsein stellt keinen Einheitswert dar, nicht einmal ein typisches, einzigartiges menschliches Lebensmerkmal, eher schon einen Parameter von unterschiedlicher Intelligenz und Bildung, von kultureller Reife und Humanität.

Der Einklang des Lebens mit der faktischen Wirklichkeit unter Ausnutzung natürlicher Optionen zur kultivierten Lebensoptimierung bildet die Grundlage eines menschenwürdigen Bewusstseins im Gegensatz zu all den praktizierten Glaubensverordnungen und Gesinnungszwängen.

Bewusstsein bedarf der lebendigen Pflege, des ständigen Abgleichs, der Aktualisierung unter Wahrung historischer Bezugnahmen.
Besonders auch die sogenannte freiheitlich-demokratische Gesellschaftsordnung muss sich daran messen lassen und vor allem die eigenen Defizite erkennen als Voraussetzung für ein menschenfreundliches Bewusstsein und ein entsprechendes Planen und Handeln möglichst weltweit.
Mit anderen Worten: Kosmonomisches Lebensverständnis.



Welch ein Ansporn

(Wiederholung aus Mai 2017)

Ich erinnerte mich meiner Freiheit und legte als Autor spontan eine dreiwöchige freiheitlich Pause ein, um dem Weltenchaos durch entschiedene Untätigkeit zu begegnen.

Und siehe da, ich erlebte, wie meine bisherigen Kommentierungen ganz allein aus sich heraus meine Arbeit fortführten; sie wirken fort.

Welch eine Genugtuung liegt in solcher Gewissheit, welch ein Ansporn für weitere kosmonomische Argumentation!

Raten Sie, von wo aus ich meine Internet-Seite beobachtete?
Ich war in Frankreich, wieder wie so oft, im Land historischer Wurzeln der Aufklärung.



What a Motivation

I remembered my freedom and, as a writer, I spontaneously took a liberal break for three weeks just to meet the chaos of the world by definite inactivity.

And lo and behold, I experienced how my previous comments continued my work just by themselves, they keep up my activity.

What a satisfaction is inherent in such a certainty, what an encouragement for further cosmonomic argumentation!

Can you guess from where I observed my website?
I was in France, as so many times before, in the country of historic enlightened roots.



Sequenzen von Skepsis (268)

(Wiederholung aus Mai 2017)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3439
Begegnungen „auf Augenhöhe“ mit Kurzsichtigen und Kleingeistern bleiben aussichts- und einsichtslos.

3440
Schon als Kind wurde mir in Kirchen schlecht. Heute weiß ich mehr.

3441
Wo man betet, habe ich nichts verloren und nichts zu suchen.

3442
Natürlich ist die Lust,
der Frust danach
nicht selten ideologisches und dogmatisches Ungemach.

3443
Wachstum!
Bis kein Auto mehr durch die zehnspurigen Autobahnen passt, bis kein Sonnenstrahl durch die Kondensstreifen am Himmel dringt. Schillernd dem Elend entgegen, dem man sich sehenden Auges und blinden Gehirns mammongierig verschrieben hat, aufklärungsresistent, pseudohuman und linientreu chaotisch. Von Krieg zu Krieg, von Dämlichkeit zu Dämlichkeit. Sic!
Allen Göttern zum Spott.

3444
Die Frage nach dem Sinn des Lebens bleibt objektiv offen und prägt den Menschen zum unfertigsten Phänomen des Universums.

3445
Wie man sich selbst erpresst, sich unter Druck setzen lässt, so hetzt man am Leben vorbei.

3446
Lange schon steht mir die offizielle Astronomie im Verdacht: Urknall, beliebig viele Dimensionen, Wurmlöcher, String-Theorie, dunkle Materie und Energie ... „Wie viele Engel haben auf einer Nadelspitze Platz?“ Hatten wir nicht schon Ähnliches? Die ideologisierte Spekulation schießt dimensionslos ins Unendliche.

3447
Sie konnte sein Altern nicht ertragen, er das ihrige nicht minder. Und so starben sie noch vor dem Tod und konnten nicht voneinander lassen.

3448
Der Sinn jeder Pracht ist die Vergänglichkeit.

3449
Dem satten Grün der Natur biedert sich eine erbärmliche politische Grünlichkeit an und will definieren, gar diktieren, wie Leben sei.

3450
Für Putzteufel ist Dreck das schiere Leben.

3451
Das duale Leben (Sein oder Nichtsein) unterliegt einer dreipoligen Spannung,
erzeugt durch das, was wir tun, freiwillig oder gezwungen,
was wir nicht tun, in überzeugter Ablehnung oder bequemer Nachlässigkeit,
und was wir tun sollten, gemäß Wunschvorstellungen oder eigenen Wertmaßstäben.
Es resultiert in der Summe ein Sich-Drehen im Kreis, ein Drehsinn beider Richtungen, kraftvoll, beschleunigend, alternierend, routiniert gleichlaufend, absinkend, vielleicht sich aufbäumend. Dann nichts mehr von dem Zirkus.

3452
Empfand ich je so prüde Quellen, derart spießige Türme, solch beengende Gemäuer, glockenbellende Presse und darüber hinausschießenden Filz? – Nein, es ist keine Einzigartigkeit.


© Raymond Walden, www.raymond-walden.blogspot.de