Sonntag, 21. August 2016

Sequenzen von Skepsis (244)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3086
Lasset Frauen an die Macht! Denn es ist ein Recht der Emanzipation. Besser wird dadurch nichts, sind sie neurotisch doch wie Männer.

3087
Bin ich Politiker? Nicht doch!
Da ich pfeife auf Diplomatie, herunterputze, was gegen Klarheit Wahrheiten verschmiert.

3088
Die Welt hat kein Gehirn, kein Herz, stattdessen zu viel Unmenschlichkeit, und ansonsten besteht sie wertneutral.

3089
Wegen Terrorismus' zu weinen, den man selbst durch eigene Dekadenz initiiert, belegt des Menschen geistige Perversion, die er in traditioneller dogmatischer Fesselung nicht erkennt und dadurch nicht zu ändern vermag. Er beutet aus und wundert sich über Gegenwehr, die er aber gleichermaßen nicht als solche realisiert.

3090
Gott-Verkünder müssen so tun, um ihre eigenen Glaubenszweifel durch das Nachbeten der Missionierten abmildern zu lassen. Je bewusster das Zweifelhafte, desto inbrünstiger die Bekehrungsbeschwörungen, das Einbläuen christlicher Mystik.

3091
Am Strand des Lebens ahnt die Masse nicht, unter welchen Umständen, in gigantischen Zeiträumen diese Gestade entstanden sind und wie sie sich während Millionen zukünftiger Jahre weiter entwickeln können, ohne dem temporären Menschheitsgewimmel die geringste Bedeutung beizumessen.

3092
Betrachter bin ich, berührt und gerührt, betroffen, verkettet und verzahnt. Aber ich mache nicht mehr so mit, immer häufiger klinke ich mich aus, nicht aus Gleichgültigkeit und Resignation, sondern zum Selbstschutz und zur Wahrung klarer Sicht.

3093
Auf politischen und religiösen Bühnen tanzt der Teufel verkleidet zwar, aber ungeniert und skrupellos. Nicht selten hat ihn das dumme Volk auf die Bretter gehievt.

3094
Der Inhalt der religiösen Lehren ist für Denkende das Nichts der Leere.

3095
Das Bewusstsein, eigentlich wenig zu wissen, ehrt den Skeptiker; das Glauben an Wunder protzt dagegen als Anmaßung.

3096
Dummheit zu prognostizieren, scheint wenig originell. Sie zu diagnostizieren, wird allgemein wenig verstanden. Dummheit einzudämmen, erzeugt Groll. Dummheit generell zu verhindern, ist logischerweise unmöglich. Dummheit auszuschließen, prägt das Bestreben der Aufklärung, bezeichnet die humane Herausforderung der geistigen Hygiene als Voraussetzung für Kultur.

3097
Was Macht aus Menschen macht, wird diplomatisch verschwiegen wie eine unsägliche Peinlichkeit, eine absonderliche Hässlichkeit des Inneren, die jedoch inkontinent nach außen stinkt.

3098
Zeit muss man sich nehmen, denn nur wer sie hat, kann sie teilen.

3099
Intelligenz schließt Dummheit nicht aus, sobald Glauben und Niedertracht ins Spiel kommen.

3100
Meteorologen konvertieren zu Klima-Agenten, zu opportunen Wetterdeutern gemäß den Bedürfnissen eines leichtgläubigen und nach wie vor wissenschaftlich völlig unbedarften Zeitgeistes.

3101
Im Gericht fokussieren sich Mensch und Macht. Ungeahntes wird möglich.

3102
Apotheken-Werbung: Ganz schön krank. Fragen Sie mal Ihren Arzt ohne seinen Apotheker.

3103
Ich wollte die Welt umarmen! Da ekelte sie mich an.

3104
Sie machen sich aus Korruption und Doping einen Sport.


© Raymond Walden, www.raymond-walden.blogspot.de 


 

Labels: , , , , , , , , , , , , , ,

Mittwoch, 17. August 2016

Petition für Aleppo

Die Petition „Merkel und Obama: Handeln Sie jetzt und retten Sie unsere Leben in Aleppo!” verdient weltweite Unterstützung!

Machen Sie auch mit?
Es geht um unfassbare Barbarei, die man nicht einfach „aussitzen“ kann.
Jeder freiheitlich-demokratische Bürger sollte nicht länger tatenlos schweigen.


Hier geht es zur Petition:




Raymond Walden




Montag, 15. August 2016

Escalation Of The Error

If the error is “just human“ and nothing special, it must be a careless playing down of just an error, because, in the real sense, the human life is suffering from errors, well, it is dying of them by tremendous excesses.

The everyday error and its often non-discern are giving the error its endless normality that is interrupted only, if tragic or sensation will lead to a particular personal shock.
Error is meaning false expert advice, inaccurate assessment, conclusion far from reality and absurd action. The reference value is determined by the prospering human life, every intent of causing illness, every destruction and extermination against the human individual, in this sense, is meaning error.

A random glance on human history is showing chains of errors during all epochs and in every region. The more people the more inadequacies, incompetencies and illusions. Modern technologies are increasing the emergence and the effects of aberration many times; there is no limitation in sight.
Countless mean egoistic interests, claims to power provide targeted disinformation and dogmas of Faith for the purpose of mass enticement, of mass aberration. Shelter against this can succeed by experience, knowing and education only which are not given to everyone and are very different in the majority of people. Further aspects are the personal age and socio-cultural conditions which carry weight, beside the innate intelligence, in developing the desirable and constructive critical intellectual capacity.

A humane true moral that realizes its necessity and obligation is leading to a standard of living in stabilized superiority over all forms of bogus morality and double standards. It enables to consequent respect of the common human rights and the ideals of freedom and emancipation and it puts the striving for peace universally right on top of the agenda of the social intercourse.

Viewing at the present world, not only disillusion is setting in but severe concern is spreading out because of the manifold squalidness which, in times of global networking and at highest population, pile up a new complexity of most serious conflicts.
The quite openly shown dopiness and primitiveness of mightiest rulers and the also primitive indifference of insatiable consumer societies are creating a most explosive situation of tension as a thread into the smallest private sphere.
Unresolved racism, anachronistic patriotism, nationalism and religious fundamentalism are feeding the old fires of destruction but this time by an unexpected mixture of fuel and from always newly rearmed arsenals.

In view of millions of refugees and hunger related deaths worldwide, in view of the impoverishment of complete continents we have to get to know without euphemisms: The human being, up to now, has been an error of himself. He is killing each other in the name of hieroglyphs, he is interested primarily in his ego which he is naturally caring for at the expense of exploitation of others, of underprivileged individuals and peoples.
Mankind extensively owes this inhumane construct which meanwhile is established worldwide to the Anglo-American principle of capitalism. This principle, in spite of hypocritical assurance of democracy, unifies all rights of the stronger. Imperialism which was believed hastily to be overcome has been polished by rigorous argumentation and bogus morality so that today even former imperialist class enemies are integrated, and slavery of capitalists of every color goes on without hindrance.

It is for this reason that there must occur terrorist uprising and resistance. But this doesn't matter the avaricious broker nor the consumer mob who is captured in thoughts of demand, who lacks education, humanity and empathy in a depressing way.
Consequent turning away from the errors and confusions is meaning peace research and immediate controlled transparent disarmament. As there is no chance of earning money by this in the demanded superficiality all those confused ones trust in military, in producing weapons up to the idiotic “overkill”: “After us, the deluge!” or more unconcerned burgeois:
It has always fared well.”
But it is not going well. Plenty of TV programs are offering daily idiocy and violence as their principles of entertainment and this makes an impact as brutalization and dullness are widening in all social classes. Free arms trade and weapons ownership, such as in the USA, bring out appropriate uncontrollable fatal effects which cannot be stopped even by the embarrassing chatter of politicians and lobbyists.

Capitalism, behaving more liberal than other tyrannies, is aiming openly to a minority of ever getting richer ones as an exploiting class over the rest of the world. It happens by a raging national dulling which is the result of common level falls in educational requirements, of egalitarianism, of publishing company agglomeration, of enforced press conformity, of intrusive and distorting advertising that is similar to mental pollution, of fueled sensationalism and generation of anxiety, of unsettling distributions of the untruth and definitely wrong doctrines and, at last, of continuous chumminess with religions and esoteric movements.
All these campaigns are boosted by pretended ambitious goals like environment protection, liberty, health and humanity, distinguished and higher honorable targets are deluded, also giving the blessing to the simple silting up of many of the pompous fashions in the absence of relevance.
Enemy images are originated and pushed in order that humans, as enemies, get ready to any sacrifice, to offer their lives for the reprehensible benefits of war profiteers with their ideologies and denominations.

Empowered immaturity and ignorance are decorating the flags of the capitalist error which eats away itself because of cooperation with but every injustice for profit optimization. Thus it fathers and gives birth to the global terrorists which it even feeds fatty for reasons of the lies about “justified” wars.

If it is not possible for human intelligence to develop new and honest social patterns soon, more or less according to the CosmonomicManifesto, the human error will rapidly kill itself. The, meanwhile, very reliable technologies will overextend and run over the unreliable behavior, will run over the error.
Actual American mental and moral barbarisation like the European small-minded backward orientation are significant indications of the global emergency for the opening of a new era. Other cultures elsewhere which do directly depend on the so-called West are just tragic playthings for a new orientation of mankind because their attitudes of consciousness are stagnating even much further backwards in traditional unhappiness though they also have developed enormous powers. They are wrong, per se, and strive additionally for the western errors what is not agreeing with them and not with us all.

Growth” of the rich is the creed of the inhumane capitalism, but it is the error alone that is escalating to this immensity. It is culminating in radical incomprehension and speechlessness, in the believing in blind fights of hereafter fantasies and megalomania.
But believing is not only ignorance, believing is error.
And there we face the roots of human tragic: The believers don't drop their error. They don't dare and they don't want it. Learning disability is leading from one disaster to the next catastrophe.

Real life is demanding reality, is yearning for care, wants to practice dignity and wants to differ from the animal like. It wants to know!
Its values are of understanding character and not of pipe dreams, ideologies and Gods
which allegedly are floating above life.

May liberal enlightenment meet the people, still in time and comprehensively, even if it doesn't seem so, actually.
Don't let us pray but think causally and act responsibly humanely, nonviolently, incorruptibly; dedicated to emancipated life, here and now.




Labels: , , , , ,

Freitag, 12. August 2016

Es ist meine Nacht

O gute Nacht, du treue Freundin, verlässlicher Freund,
bringst Ruhe und Freundlichkeit, Freiheit, Glückseligkeit,
gibst Orientierung, wenn das Leben ziellos streunt.
Tief ist dein Schlafen, dein Träumen bisweilen verwirrt,
dein ausgeruhtes Wachen verleiht manche Einsichtigkeit,
rückt gerade, was sich am Tage geirrt.

Du wirkst durch die Stille, in konzentriertem Schweigen,
die Augen ruhen aus in deinem Dunkeln,
der Mond, die Planeten wollen sich zeigen,
ziehen ihre verwobenen Bahnen,
du pflegst den Blick, lässt Sterne funkeln.
Was sich dahinter verbirgt, können wir nicht nur ahnen,
dank deiner Inspiration, o Nacht, können wir wissen.

Der Schrei eines Vogels, das Wehen des Windes,
es knackt ein Zweig, der Igel fand einen Bissen.
War das eine Katze … die Stimme eines Kindes?
Ein Säuseln im Wald, ein Motor von Ferne,
dann absolute Stille überall, im Haus, im Garten.

Das Fenster weit geöffnet, ich atme den Duft der Nacht so gerne,
ich muss auf nichts und niemanden warten.
Kein Gott noch Spuk kann mich bedrängen,
aber es schmerzt, wie viele Menschen solche Nächte entbehren,
weil sie ihre Fenster und ihre Sinne ideologisch verhängen,
wie andere ihnen oder sie sich gar selbst klares Denken verwehren.

Meine nächtliche Freiheit will ich unbedingt retten in den Tag, für mich,
sie übertragen auch möglichst auf andere.
Vielleicht ganz leise, eventuell auf dich.
Kommst du mit mir, da ich aufklarende Wege wandere?



Labels:

Montag, 8. August 2016

Sequenzen von Skepsis (243)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3072
Konsequenz garantiert Abhilfe! Aber will man die?

3073
Wissen wird anerkannt, geachtet und zertifiziert, beliebt aber ist das Blendwerk.

3074
Kosmopolit wird man nicht durch Massentourismus, sondern in der objektiven Wertschätzung des Fremden wie aber auch durch unvoreingenommene Kritikfähigkeit. Weltoffenheit jenseits von Ideologie, Nationalismus und Religion bildet die Grundvoraussetzung.

3075
Wahrheiten sind unbequem im Erkennen wie im Ertragen. Im Verstehen aber liegt der unüberbietbare Komfort, auf dem erst sich Kultur aufbaut.

3076
Was ist „Gott“ anderes als eine unberechenbare irrationale Variable.

3077
Auch Dummheit hat zwei Seiten: die menschliche und die unmenschliche, letztere als gravierende und tragische.

3078
Furcht vor Unbehagen nach dem Vergnügen (post coitum tristesse) führt Verzagte zum Verzicht auf den Genuss.

3079
Mord-Medien“ suhlen sich endlos in der sensationsheischenden Berichterstattung über Mord und Totschlag, über Naturkatastrophen, Terroranschläge, über Flugzeug- und Schiffsunglücke, Verkehrsunfälle und sonstige möglichst tödliche Schicksalsschläge. Je nach Situation treten „Experten“ zum x-ten Wiederkäuen gemutmaßter Zusammenhänge auf. Es macht sich gut, wenn die Moderation mit weinerlicher anteilnehmender Stimme säuselt, während Endlosschleifen blutige Bilder zeigen, Explosionsdonner krachen oder zumindest Sirenenautos durch den Hintergrund jagen. Darüber hinaus stellen Mord-Medien ihre geballte Sub-Intelligenz zur Schau in mehreren Kriminalfilmen pro Tag, wobei der eine oder andere auch gleich zweimal gezeigt wird.
Solche Medien tragen in einer dekadenten Gesellschaft durchaus auch den Status einer „öffentlich-rechtlichen Anstalt“.
Der Begriff „Lügenpresse“ erscheint da beinahe schmeichelhaft, denn es handelt sich um Kanäle unverhohlener Volksverdummung.

3080
In einer aufgeklärten Gesellschaft nach der Todesstrafe zu rufen, brandmarkt die Schreihälse als Gegner der Aufklärung, als Verachter des Humanen. In der Duldung dieses Schwachsinns beginge die Aufklärung einen fatalen Irrtum mit der Folge der Selbstzerstörung. Wirkliche, human gereifte und fundierte Aufklärung weist solchen Geistern ganz entschieden die Tür.

3081
Lange schon reinkarniert der Wilde Westen, pulsiert das europäische Mittelalter, besäuft sich zaristische Zügellosigkeit und morden Mafia-Strukturen: Zurück zu den Wurzeln! Das heißt: Weiter so wie bisher mit Höllenritt und Hexensabbat!

3082
Wie Antikörper verhalten sich Moralisten und ihre kleingeistigen Ableger, wie sie sich der menschlichen Körperlichkeit schämen.

3083
Der Horizont markiert eine physische Grenze; im Menschenbild mehr noch die Möglichkeit der Metamorphose zur Persönlichkeit.

3084
Was die Deutschen als Zerstörungspotenzial in Peenemünde entwickelt hatten, vervollkommneten die Sieger in bedenkenlosem Eifer mit eben den Fachleuten und mit ebensolcher eigenen Menschenverachtung, die sich bis heute im Rüstungsrausch ebenso auf Feindbilder beruft und sich scheinheiligst austobt.

3085
Den Scheißhaufen am falschen Ort und Datum zu loben, das ist das große Geschäft von Politik und Religion.


© Raymond Walden, www.raymond-walden.blogspot.de 


 

Labels: , , , , , , , , , ,

Freitag, 5. August 2016

Olympia-Ringe

1 Ring für den Sport

1 Ring für Doping
1 Ring für Korruption
1 Ring für Menschen-Ausbeutung
1 Ring für Umweltbelastung und -zerstörung

Gesamtergebnis:

1 : 4 Niederlage des Sports


Einzige Ursache: Unfairness


Fazit: Abstand, Abstinenz, Abschalten, Abmahnung, Ablehnung.

Message From Inside The Box


You'd think I could write a poem,
since that's what I do, or, should
I say, that's what happens.

Where do they come from?
Haven't been many lately.
Sometimes they come in bunches,
like grapes...what a delight to see
ripe fruit on the vine!

Maybe they come from another 
dimension...maybe they're stored
for lifetimes 'til the right trigger 
is pulled.

I always wrote, I never knew why,
and I was always surprised to see,
like when you're amazed a the
sight in the toilet; to think that that
had just been inside you, that ones
darkest workings are hidden from
sight, function secretly, automatically,
as if part of some cosmic plan.

I've got a question. Did we shop for
these bodies, these particular lives?
Did some look for the new Escalade,
while others wanted an old jalopy they
could refurbish and soup up? Smooth
sailing or a project? Hard to know.

So, yes, I can write, writing happens,
but I wouldn't particularly call this a
poem...this is just words, my friends,
just words I would say to anyone...part
of a conversation I'll never have.

I'm spoiled by words...I make them up,
or combine them in new ways, like
fusion cooking.

People like reading novels, stories...I
can't write them, whether because of 
A.D.D., or, just because my dogma is if
you can't express yourself in a page,
you really have nothing to say.

I wrote for over forty years before I 
thought of myself as a "writer", even,
albeit, (love that word) a mediocre one.
I'm a poet by default because I can't do
the other things I used to any more. Like
all writers, I guess, I enjoy that some 
people like to read me.

Watching Herbert Huncke and Gregory
Corso reminisce about their beat lives, 
lives before they became known and 
admired as significant, their cheerful 
faces and twinkling knowing nods, they
seem to enjoy adoration of young people
that realize they wrote important truths.
They sang at the right time, when America
was fruitful, not fruitless, when the intellect 
still had elbow room to navigate, when joy
seemed like a possible outcome of a new
wave breaking on the shore.

Will I be remembered? Will they is more
pertinent. Will the geniuses of literature
survive the pollution of Orwellian fabricated
minds, survive past an era of moments of
seeming surety?

Even if humanity goes the way of the Dodo,
as long as intelligence is born somewhere,
whether on this world or another, the truth,
the gleaming diamond of inevitable conclusion,
is certain to arise.



Labels:

Mittwoch, 3. August 2016

Eskalation des Irrtums

So denn das Irren „nur menschlich“ und nichts Besonderes sei, handelt es sich wohl um eine leichtfertige Verharmlosung eben eines Irrtums, denn im Sinne des Wortes krankt das Menschenleben an Irrtümern, ja es stirbt daran in gewaltigen Exzessen.

Die Alltäglichkeit des Irrens und sein häufiges Nichtwahrnehmen verleihen dem Irrtum die unendliche Normalität, die erst dann abreißt, wenn Tragik oder Sensation dafür sorgen und vor allem Selbstbetroffenheit resultiert.
Irrtum meint falsche Begutachtung, unzutreffende Einschätzung, realitätsferne Schlussfolgerung, widersinniges Handeln. Den Bezug bildet das gedeihliche Leben des Menschen; alles Krankmachende, Zerstörende und Vernichtende gegen das menschliche Individuum gilt in diesem Sinne als Irrung.

Ein beliebiger Blick in die Menschheitsgeschichte weist Ketten von Irrtümern auf, in allen Epochen und Regionen. Je mehr Menschen, desto häufiger ergeben sich Unzulänglichkeiten, Inkompetenzen und Illusionen. Moderne Technologien erhöhen das Aufkommen und die Auswirkungen von Verirrungen um das Vielfache; eine Begrenzung ist nicht in Sicht.
Ungezählte niedere egoistische Interessen, Machtansprüche sorgen für gezielte Desinformationen und Glaubensdogmen zum Zwecke der Massenverführung, der Massenverirrung. Sich dagegen zu schützen, gelingt nur mit Erfahrung, Wissen und Bildung; Voraussetzungen, die nicht jedem gegeben sind und in der Mehrzahl sehr verschieden ausfallen. Persönliches Alter und soziokulturelle Bedingungen stellen weitere Faktoren dar, die das anzustrebende, begründete und konstruktiv-kritische Denkvermögen neben der angeborenen Intelligenz zur Entwicklung bringen.

Eine humane, aufrichtige Moral aus intelligenter Einsicht in ihre Notwenigkeit und Verbindlichkeit führt zu einer Lebenshaltung der gefestigten Überlegenheit gegen alle Formen der Schein- und Doppelmoral, befähigt zur konsequenten Achtung der allgemeinen Menschenrechte und der Ideale von Freiheit und Emanzipation, stellt das Streben nach Frieden universal ganz oben auf die Agenda des gesellschaftlichen Miteinanders.

Nicht nur Ernüchterung macht sich breit beim gegenwärtigen Blick auf die Welt, sondern ernste Besorgnis wegen ihrer mannigfaltigen Verkommenheit, die in globaler Vernetzung bei bisher höchster Bevölkerungszahl eine neue Vielschichtigkeit gravierendster Konflikte auftürmt.
Die offen zutage getragene Dämlichkeit und Primitivität mächtigster Regenten und die ebenso primitive Gleichgültigkeit von nimmersatten Konsumgesellschaften erzeugen eine höchst explosive Spannungslage als Bedrohung bis in die kleinste und private Sphäre. Unüberwundener Rassismus, anachronistischer Patriotismus, Nationalismus und religiöser Fundamentalismus nähren die alten Feuer der Vernichtung nunmehr mit ungeahnter Brennstoffmischung und aus stets neu aufgerüsteten Arsenalen.

Angesichts der Millionen Flüchtlinge und Hungertoten weltweit, angesichts der Verelendung ganzer Erdteile müssen wir ungeschönt zur Kenntnis nehmen: Der bisherige Mensch ist ein Irrtum seines Selbst. Er bringt sich gegenseitig um im Namen von Hieroglyphen , interessiert sich vornehmlich für sein Ego, das er wie selbstverständlich pflegt auf Kosten der Ausbeutung anderer unterprivilegierter Individuen und Völker.
Dieses inzwischen weltweit etablierte inhumane Konstrukt verdankt die Menschheit weitgehend dem anglo-amerikanischen Kapitalismusprinzip, in welchem trotz scheinheiliger Demokratiebeteuerungen allein der Stärkere alle Rechte auf sich vereinigt. Der voreilig als überwunden geglaubte Imperialismus wurde rigoros mit scheinmoralischer Argumentation verfeinert, dass er heute sogar auch ehemalige Klassenfeinde integriert und so die Sklaverei durch Kapitalisten jeder Couleur ungehindert voranschreitet.

Dass es aus diesen Gründen zu terroristischen Aufständen und Gegenwehren kommen muss, entgeht dem geldgierigen Börsianer wie dem in Anspruchsdenken versumpften Konsumpöbel, dem es an Bildung, Humanität und Empathie auf deprimierende Weise mangelt.
Konsequente Abkehr von den Irrungen und Verwirrungen bedeutete Friedensforschung und sofortige kontrollierte, transparente Abrüstung. Da sich jedoch damit in der verlangten Vordergründigkeit kein Geld verdienen lässt, setzen alle Verwirrten auf Militär und Waffenproduktion bis zum idiotischen „Overkill“: „Nach uns die Sintflut!“ oder unbekümmert bürgerlich: „Es ist noch immer gutgegangen.“
Es geht aber nicht gut. Eine tägliche Fülle schwachsinniger, Gewalt als Unterhaltungsprinzip praktizierender Fernsehsendungen zeigt Wirkung in der Verrohung und Abstumpfung bei allen Bevölkerungsschichten. Freier Waffenhandel und Waffenbesitz wie beispielsweise in den USA zeitigen entsprechende unbeherrschbare, tödliche Auswirkungen, denen schon gar nicht mit dem peinlichen Geschwätz von Politikern und Lobbyisten beizukommen ist.

Der sich freiheitlicher als andere Diktaturen gebärdende Kapitalismus zielt unverhohlen ab auf eine immer reicher werdende Minderheit als Ausbeuterklasse über die restlichen Volksmassen der Welt. Das gelingt durch eine grassierende Volksverblödung, die erreicht wird in allgemeiner Niveauabsenkung der Bildungsanforderungen, in Gleichmacherei, durch Presse-Verlagskonzentrationen und -gleichschaltungen, durch aufdringliche, übervorteilende Werbung, die einer geistigen Verschmutzung gleicht, durch geschürte Sensationsgier und Angsterzeugung, durch verunsichernde Verbreitung von Unwahrheiten und definitiv falschen Lehrmeinungen und letztlich durch fortwährende Kumpanei mit den Religionen und esoterischen Bewegungen.
Gestützt werden all diese Kampagnen, indem hehre Ziele wie Umweltschutz, Freiheitlichkeit, Gesundheit und Humanität vorgeschoben werden, bessere und höhere, ehrenwerte Ziele werden vorgegaukelt, die ganz selbstverständlich auch absegnen, dass viele der hochtrabenden Moden mangels Relevanz einfach wieder versanden.
Feindbilder werden entworfen und propagiert, damit sich die Menschen als Gegner zu jedem Opfer aufraffen, auch zum Einsatz ihres Lebens, sodass Kriegsgewinnler jeglicher Ideologien und Glaubensrichtungen ihre verwerflichen Vorteile einheimsen.

Die mündige Unmündigkeit und Ahnungslosigkeit zieren die Flaggen des kapitalistischen Irrtums, der sich selbst frisst, weil er sich mit aber auch jedem Unrecht zur Gewinnoptimierung einlässt. So zeugt und gebiert er den Globus umspannend die Terroristen, die er sogar fettfüttert, um Gründe für „gerechtfertigte“ Kriege zu erlügen.

Wenn es nicht bald gelingt, dass sich die menschliche Intelligenz ein neues, ehrliches Gesellschaftsmuster, etwa nach dem Kosmonomischen Manifest, erarbeitet, wird sich der Irrtum Mensch rasch selbst entleiben. Die inzwischen sehr zuverlässigen Technologien werden das Unzuverlässige, den Irrtum, überfordern und überfahren.
Gegenwärtige amerikanische geistig-moralische Verwilderungen wie die europäischen kleingeistigen Rückwärtsorientierungen sind markante Anzeichen des globalen Notstandes für eine Neuzeiteröffnung. Die anderen Kulturen, in direkt übernommener Systemabhängigkeit vom sogenannten Westen, sind für eine Neuorientierung der Menschheit lediglich tragische Spielbälle, denn trotz auch gewaltiger Machtentfaltungen stagnieren ihre Bewusstseinshaltungen noch viel weiter zurück in traditionellen Unseligkeiten. Sie irren per se und trachten zusätzlich den westlichen Irrungen nach, was ihnen und uns allen gar nicht bekommt.

Wachstum“ der Reichen ist das Glaubensbekenntnis des unmenschlichen Kapitalismus; es ist aber allein der Irrtum, der so ins Unermesslich eskaliert. Er gipfelt in radikaler Verständnis- und Sprachlosigkeit, im Glauben an blinden Kampf in Jenseitsphantasien und Größenwahn.
Glauben aber ist nicht nur Unwissenheit, Glauben ist Irrtum.
Und darin liegt die Wurzel menschlicher Tragik: Gläubige lassen sich ihren Irrtum nicht nehmen. Sie dürfen es nicht und sie wollen es nicht. Lernunfähigkeit führt von einem Desaster in die nächste Katastrophe.
Das reale Leben verlangt nach Realität, sehnt sich nach Zuwendung, will Würde praktizieren und sich vom Animalischen unterscheiden. Es will wissen!
Seine Werte sind von einsichtiger Natur und nicht von Hirngespinsten, Ideologien und Göttern, die angeblich über dem Leben schweben.

Freiheitliche Aufklärung möge den Menschen beschieden sein, rechtzeitig noch und umfassend, auch wenn es gegenwärtig gar nicht so erscheinen will.
Lasset uns nicht beten, sondern kausal denken und handeln, in mitmenschlicher Verantwortung, gewaltfrei, unbestechlich; emanzipiertem Leben hier und jetzt gewidmet. 



Labels: , , , , ,

Montag, 1. August 2016

Sequenzen von Skepsis (242)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3057
Wie könnte ich Liebe aus abgestandenen, muffigen Weihwassern schöpfen, da ich von frischen Quellen weiß, Seen der Klarheit das weite Land schmücken und lebendige Meere anrührender Ruhe und wilder Entlassenheit mich aufklären und stärken!

3058
Alles Vertraute und Liebgewonnene, das man nach prägender Zeit unter Zwang und Bedrohung verlassen muss, bereichert unauslöschlich das nach freiem leben trachtende Gemüt.

3059
Zwischen Traum und Wirklichkeit verirrt sich das Leben, täuscht sich und die Welt.

3060
Dummheit promoviert zur Idiotie in einem Rigorosum.

3061
Der Religionen Vielfalt ergibt sich aus der Einfalt der Regionen und dem wechselnden Einfall in dieselben.

3062
Imposante Monumentalbauten signalisieren Geltungssucht und Machtanspruch; die Intelligenz beschränkt sich zumeist auf die Architektur.

3063
Wissenschaftler im Dienste des Unrechts, der Ideologie, des Kapitals verkörpern die Monster der Unmenschlichkeit, welche aus dem vergleichsweise naiven Geschlecht der früheren Fachidioten hervorgingen.

3064
Der Krieg kennt keine Gerechtigkeit, denn das komplexe Unrecht ist Ursprung des Krieges.

3065
Geschichte verklärt, Gegenwart erfährt, Zukunft betört und beschwört.

3066
Vorbild sei der Mensch, der seine Furchtsamkeit überwindet und darüber hinaus anderen ihre Ängste nimmt.

3067
Das kriechende Ableben im Altern spottet jedweder Gottheit und bezeichnet somit eine existenzielle Herausforderung der jungen, bedingt gesund denkenden Generationen.

3068
Was ich sagen wollte, weiß ich wohl, aber wem? Wer ist überhaupt wer?
Das war immer schon die Frage, die sich sogar als Antwort versteht.

3069
Im Dschungel christlicher Kastraten, religiös Beschnittener und esoterisch-spiritistisch Enthobener streife ich als Schatten die Massen, nicht wahrgenommen, denn die erleuchtete Umnachtung kennt kein Licht, keinen Schattenwurf, nicht einmal eine Dämmerung.

3070
Medienpenetranz und Werbungsimpertinenz frönen dem Defizit der Intelligenz.

3071
Angesichts des offensichtlichen Wahnsinns vor Ort und in der Welt besteht ein tragisches Paradoxon fort: Kein kluger Mensch lässt sich ins Parlament wählen.


© Raymond Walden, www.raymond-walden.blogspot.de  


 

Labels: , , , , , , , , , ,

Sonntag, 31. Juli 2016

Kritische Präsenzen (14)

Anmerkungen zu aktuellen Vorgängen,
zum Nachdenken und Zitieren:

102
Brüssel ist die elitäre Machtzentrale der Europäischen Union (EU) und keineswegs die Hauptstadt von Europa, das demokratisch erst noch geschaffen werden muss.

103
Brexit“ = Brain exit. (Very British!)

104
Langfristig entwickeln sich auf Inseln ganz eigene Lebensformen. Charles Darwin könnte so in Großbritannien amüsante Studien wiederholen und wissenschaftlich objektiv bestätigt finden.

105
Farewell, Britain!
But welcome to all of your friendly people who feel as Europeans on your beautyful island which, by the way and naturally, is part of Europe. Got it?

106
Nach sechs Jahrzehnten betrete ich wieder die kleine katholische Kirche in der märkischen Diaspora, wo man mich einst das Beichten lehrte. Heute ist der Beichtstuhl eine geschickt verkleidete Rumpelkammer. Derartig entschlossene Konsequenz fand ich bisher nirgends im Katholizismus.

107
Einst wollten völlig Verblendete ein „Tausendjähriges Reich“ gründen. Heute ist man nicht so bescheiden! Man plant Atom-Müll-Lager für eine Million Jahre.
Man reguliert traumwandlerisch selbstsicher die natürlichen Klimaschwankungen mit pseudoreligiösen Ansprüchen und Kapitalschachereien.
Wer oder was ist „man“? - Die Manische Anmaßung einer Neoignoranz, die militärisch atomar aufrüstet, um das Zukunftsende der Menschheit schon übermorgen zu garantieren und jede natürliche Klimaentwicklung ad absurdum zu führen.

108
Frei nach Bush und Blair laufen Kriegsverbrecher umher.
Und das Volk – indifferent, ignorant und gleichgültig opportun – erhebt
keine Anklage!

109
Getürkte Demokratie meint alles andere als Rechtsstaatlichkeit.

110
Amerikanischer Wahlkampf im Besonderen widert einfach nur an: Er stinkt vor Geld, Eigenlob und familiärer Lobhudelei, vor Dummheit und Selbstüberschätzung, vor Verlogenheit, vor Rassismus, gottähnlichem Pathos und Nationalismus, vor Imperialismus und Kriegstreiberei; ein Hohn auf das Menschsein! Der sarkastische Verrat an Demokratie. „The American Way Of Life“ ist für die globale Völkergemeinschaft definitiv falsch – in des Wortes doppelter Bedeutung.
O freiheitliche Welt – auch in Amerika!
Wache auf!

111
Wir schaffen das!
Was ist „das“?
Das“ ist Deutschland!
So, Sie „schaffen“ Deutschland?
Man merkt es schon deutlich – im Hinblick auf „Sicherheit“.


© Raymond Walden



Labels: , , , , , , ,

Donnerstag, 28. Juli 2016

Gedenkstätte Golm

Der Golm gehört zu den Endmoränen, die von den Gletschern der letzten Eiszeit aufgeschoben wurden. …

Im Spätsommer 1944 entstand auf halber Höhe des Golms ein Soldatenfriedhof, auf dem bis Kriegsende ungefähr 1500 Militärangehörige ihre letzte Ruhe fanden.

Anfang März 1945 war Swinemünde mit Flüchtlingen und Soldaten überfüllt. Am östlichen Swineufer warteten kilometerlange Trecks auf die Überfahrt. Im Hafen lagen etliche voll besetzte Flüchtlingsschiffe aus Hinterpommern, West- und Ostpreußen. Auf dem Bahnhof standen überfüllte Lazarett- und Flüchtlingszüge zur Abfahrt bereit, als 661 amerikanische Bomber am 12. März die Stadt mit ungeheurer Bombenlast in ein brennendes Inferno verwandelten. Der Angriff galt dem Hafen, der auch von der deutschen Kriegsmarine intensiv genutzt wurde. Nach Schätzungen … starben zwischen 6.000 und 10.000 Menschen in der Mittagsstunde des 12. März 1945. … Mehrere Tausend Bombenopfer wurden mit Pferdegespannen und Lastkraftwagen zum Golm gebracht. 441 identifizierte tote Zivilisten setzte man links vom heutigen Eingang der Kriegsgräberstätte bei, der weitaus größte Teil musste anonym in Gemeinschaftsgräbern bestattet werden, darunter auch Zwangsarbeiter aus den Niederlanden, Frankreich und Polen.“

(Zitiert aus dem Faltblatt „Wege zu Endmoränen, Mooren, zum Golm und zum Stettiner Haff. Der Osten der Insel Usedom.“ Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte Golm, www.jbs-golm.de


                          Foto: rw     Gedenkstätte Golm, Usedom


Am 13.07.2016 schrieb ich in das ausliegende Gästebuch:

Möge dieser ehrwürdige Ort des Gedenkens all jene beschämen, die längst schon wieder aufrüsten, in Kriegen mitmischen, schändlichen Waffenhandel treiben und Feindbilder propagieren.

Sie haben nichts gelernt.

Seid wachsam!
                                                          Raymond Walden, Paderborn
 


Labels: , , , ,

Mittwoch, 27. Juli 2016

Freiheit im feinen Sand

Freiheit im feinen Sand
am Strand auf Usedom.
Wie ich darauf komm'?
Solange Leiber sich vergnügen
ganz nackt oder bedeckt,
im Wasser, an Land
sich selbst und privat genügen,
wird kaum Bedeutsames ausgeheckt.
Man sonne sich aber nicht zu naiv.

In den schäbigen endlosen Marktbuden, nicht weit entfernt im polnischen Swinemünde, findet sich zum freien Verkauf ein umfängliches Waffenarsenal zur intensiven Pflege gewaltsamer Kulturlosigkeit und Kriminalität.
Jeder Terrorist, jeder Psychopath, Fundamentalist und Mörder kann sich ungehindert bedienen.
Freiheit toleriert ihr eigenes Ende im beschaulichen Miteinander von Verkäufern und Käufern der Finsternis. - Ach was!
Freiheit fordert ihr eigenes Ende heraus.

Fließt dann Blut, baden sich die Medien ausgiebigst in Sensationsgier, Politiker setzen ihre Trauermaske vors Gesicht und fordern mehr „Überwachung“, freilich für mehr „Sicherheit“.
Glühende Gebete steigen gen Himmel, Angst greift um sich,
im TV läuft „Mord ist ihr Hobby“.
Neue polizeiliche Spezialeinheiten, Bundeswehreinsätze im Innern, Optionen, die aus dem Ruder laufende Gesellschaft staatlich in den Griff zu bekommen. Durch Politiker, die ihre freiheitlich-demokratische Orientierung an persönlicher und parteipolitischer Inkompetenz ausrichten.

Man schaue zweimal hin, wer sich da im feinen Sand nebenan badet!



Labels: , ,

Mittwoch, 15. Juni 2016

Sequenzen von Skepsis (241)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3046
Sauber sei der Mensch;
das ist sein Recht, aber auch seine Pflicht.
Eklatanteste Verbrechen dagegen begeht jeder Krieg,
denn ausnahmslos jeder beginnt und versinkt in anrüchiger Unsauberkeit.

3047
Wir verstehen das Leben nicht, und so erfolgen Verletzungen, wir stecken ein und teilen aus, bewusst und unbewusst, als sei das Sinn des Lebens.

3048
Wer lebendig verstummt, vergräbt seine Niederlage, letztlich sich selbst.

3049
Jeder Gott ist ein Abgott, und für jeden bieten sich Jünger und Propheten in geistiger Entfesselung feil.

3050
Wird Unsinn göttlich, vollzieht sich kein Wunder, sondern die reale Regression des menschlichen Gehirns.

3051
In Betracht der globalen Situation der Menschheit drängen sich zwei Argumente auf:
  1. Der Mensch ist des Teufels.
  2. Seine propagierten gesellschaftlichen Werte und Übereinkünfte sind falsch.

Der Teufelsglaube verschließt sich der Aufklärung.
Umso mehr trifft die Werte-Kritik.
Denn in allen Wertesystemen steht nicht der Mensch im Mittelpunkt, sondern eine überbewertete Institution, das heißt, ein „Gott“, ein „Führer“, eine Ideologie, die das Individuum moralisch zwingen, sich selbst jedoch im übergeordneten, unmenschlichen Sinne jede beliebige Unmoral unter Wahrung von Scheinmoral genehmigen.
Konsequente Humanität hat bisher noch keine einzige Regierung erreicht. Blendwerk stattdessen ist das abseitig jenseitige Anliegen des unterentwickelten, unfertigen Interimsmenschen.

3052
Ökonomische Ökumene nennt sich der Wachstumsgottesdienst, dessen Waffenproduktionen und -geschäfte die Welt nach dem jeweiligen Schlachtefest in blutigen Frieden befördern und für neue Aufträge zu solcher Friedenserhaltung sorgen.

3053
Die dümmliche Intention der Gender-Wesen betreibt das Hinwegsterilisieren der menschlichen Geschlechtlichkeit sogar in der Sprache, von der sie aber auch nichts verstehen.

3054
Über Idioten und Verbrecher in der Regierung mag man dichten und singen, nur die Namen sind Tabu, damit das belustigte tumbe Volk sie wiederwählt.

3055
Der Ehrendoktorhut verhindert das Denken darüber hinaus.

3056
Wer hinterfragt schon einen Trauerredner, wenn er Freund des Verstorbenen war, von dem man übereinkunftsgemäß nichts Schlechtes sagt.


© Raymond Walden, www.raymond-walden.blogspot.de   


 

Labels: , , , , , , , ,