Samstag, 29. Juli 2017

Sequenzen von Skepsis (275)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3544
Wer im Seichten aufwächst, erahnt die Tiefen nicht, Höhen begrenzen den Horizont.

3545
Gläubige wollen nicht zur Kenntnis nehmen, was ihr Weltbild vernichtet in der Konsequenz von Kausalität und Logik, von Realität.

3546
Grün“ ist die gesellschaftliche Autoimmunerkrankung, die alle Werte der Aufklärung, der Demokratie, der Wissenschaft und Kultur, der emanzipierten Humanität auffrisst.

3547
Das Thema „Keime und Hygiene in Redaktionen“ wird mit Schmutzlappen vom Tisch gewischt.

3548
Mit Zahlen wird unendlich gelogen und manipuliert. Sie sind ein Mythos, wie Religion.

3549
Alles im Leben ist Momentaufnahme, doch die Erkenntnis braucht eine Weile, um zur Wertschätzung zu reifen.

3550
Wer Afrika verhungern lässt, rede nicht von eigenen Werten!

3551
Der Globus ist kein Spielball, schon gar nicht für gedopte Global Player, die sich an keine Regeln halten.

3552
Es lacht der Kapitalist in der oberen Kapelle seines Wolkenkratzers, der Kommunist im Chor, der Arme im Straßenstaub, Soldaten im Grab. Es lacht keine Sonne, keine Möwe, kein Mensch! Denn Lächerliches befeuert die Welt und erstickt die freiheitliche Freude.

3553
Seit Jahren immer eine neue Diät in jeder folgenden Ausgabe der Frauenzeitschrift. Warum wohl? Nur das Gehirn nimmt ab, wenn man zudem auch noch das in sich hineinstopft, was an gebotenen Kochrezepten „gesund“ sein soll.

3554
X war Torschützenkönig bei der letzten Weltmeisterschaft in Stupidia.
Und nun unser Gewinnspiel. Beantworten Sie die Frage: Wer war Torschützenkönig in Stupidia, X oder Y?
Gewinnen Sie einen Bollerwagen der Klasse XXL.
Das nennt man anspruchsvoll „mediales Niveau“.

3556
Schmetterlinge im Bauch“!
Man beobachte Falter beim „Liebesakt“, und man versteht.


© Raymond Walden, www.raymond-walden.blogspot.de



Labels: , , , , , , , , ,

Montag, 24. Juli 2017

Ich gebe zu denken

Ich hasse nicht, wirklich nicht.
Doch bestimmte Auserwählte, Selbsternannte, Prediger und Lakaien ekeln mich an.

Einzig konsequenter Abstand, möglichst von Anbeginn, lässt mich befreit atmen, da jeder Diskurs die aufgebrachte Dummheit lediglich sinnlos aufwertet und ihr zu unkontrollierbarer Machtfülle verhilft.
Vorausschauende Ächtung des Freiheitsfeindes ist angesagt und nicht etwa die Duldung seiner Freiheitszersetzung in vorgesäuselter Toleranz und ekelhafter (sic!) Opportunität.

Allenthalben wird geheuchelt: „Wehret den Anfängen!“
Doch man ist der Weisheit nie gefolgt, wie die Historie einschließlich der Gegenwart belegt.

Nein, ich weiß nicht alles besser, aber ich erhebe meine Stimme, kosmonomisch, mit optionalem Imperativ zum Denken, wenn denn Denkvermögen vorhanden ist.

Weltweit laufen Kriegsverbrecher und Menschheitsschänder ungestraft, unbehelligt sogar hofiert herum. In ihrer Dekadenz begnadigen und amnestieren sie sich selbst.
Und arglose Demokraten, oder doch profitorientierte Egoisten, treiben regen Handel, taktieren und koalieren mit dem Verbrechen, selbstverständlich im Namen der Freiheit!

Kann man das glauben?
Nein.
Man kann es wissen. Bei jeder neuen Nachricht und besonders auch vor einer Wahl. 


 

Labels: , , , ,

Dienstag, 18. Juli 2017

Sequenzen von Skepsis (274)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3523
Jedem Ende und Abschied klingt ein eigener Schmerz von Erlösung nach und begründet neues Hoffen. Erst die Löschung des Bewusstseins terminiert das Nichts.

3524
Blindes Vertrauen unterliegt einer speziellen Kurzsichtigkeit.

3525
Mit zunehmender Höhe erweitert sich der Horizont; für den gesellschaftlichen Rang ist solcher Zusammenhang keineswegs zwingend.

3526
Den wachtumsgierigen Kapitalismus interessieren Klimaängste als vielfältig sprudelnde Geldquellen, denen sich Wissenschaft anzudienen hat, indem sie sich selbst verstümmelt.

3527
Der Zeitgeist gefällt sich und hält das für geistvoll, oft sogar mit geistlichem Beistand.

3528
Die verwobensten Gefangenschaften der Menschheit beschweren weniger die Jugend, aber geben sich zunehmend durch Alterserfahrung zu erkennen, bedrücken einerseits, tragen jedoch im umfassenden Kontext des Seins auch den Aspekt des sich Befreiens aus unsinnigen und unsäglichen Zwängen.

3529
Gesundheit ist, solange man nicht darüber spricht.

3530
Wie jüdisch ist Rechtspopulismus?

3531
Klimawahn erscheint als ein inzwischen probates Mittel, über das eskalierende allgemeine und auch verbrecherische Versagen der Politik hinwegzutäuschen.

3532
KosmonomischesManifest“ nennt sich die intellektuelle wie praktische Herausforderung auf dem Wege zum längst nicht vollzogenen Werden des Menschen.

3533
Denklust wird tabuisiert, denn sie entkräftet die Religion, erschüttert die Parlamente und begründet den Frieden, den keine Auserwähltheit, kein Nationalismus hervorbringen, geschweige denn ertragen können.

3534
Digitalisierung wurde entdeckt, und der Mensch degradierte sich zum virtuellen Abbild, gefangen im Netz, der steten Observation ausgeliefert, zwanghaft auf Linie.

3535
Mordundtotschlag-TV auf allen Kanälen: Mord ist ihr Hobby, Mord mit Aussicht, Kochgefräßigkeit, Krankheitslaberei, Tierisches vom Zoo, Dünnschisswerbung, Bibel auf dem Schirm, Unwetterpotenzial, Klimaretter und Terrorismusexperten, Börsengang, Kollateralschaden. Bleiben Sie dran! Es folgt: Waffen für den Welthunger, im Anschluss: Sensationeller Hirntod.

3536
mein RTL“. Für wie blöd halten die mich!

3537
Wer gleichgeschlechtlich liebt, soll so leben. Aber muss ich das wissen?

3538
Die Mauern der Ideologien werden aus Tabus errichtet, Denkvorschriften und Meinungsverbote durch denkunfähige Wichtigtuer eingebläut. Der Rest ist stupide Gewohnheit, als Tradition verklärt, mit Blutzoll im Kampf verteidigt und aufgezwungen.

3539
Die verklemmteste Prüderie erklärt sich frank und frei für sexuell aufgeschlossen und überhaupt …

3540
Zufall rahmt das Leben ein, stellt Weichen und lässt die Würfel fallen, zinkt die Karten.

3541
Die schönsten Abende sind einfach, die Nächte tief und der Morgen einzigartig jeder im Aufgang, im Aufbrechen aller Nebel.

3542
Ruhmreiche Feldherren? - Kongeniale Mörder alle !

3543
Das Lernen hat Wissen und Können zum Ziel. Alles Weitere leitet sich daraus ab.




Labels: , , , , , , , , , , , ,

Montag, 3. Juli 2017

G20: Das ist der Gipfel



„Alternativlose“, „unumkehrbare“, „nicht verhandelbare“ Politik in der selbstsicheren, aber naiven Arroganz ihrer Verkünder wird hingenommen und vom Volk sogar gewählt, von propagandistisch gefalteter und gebügelter Ignoranz, die sich sonnt in der Trägheit des gepredigten und doch so bigotten Konsumwachstums innerhalb einer Klimarettungsreligion, die waffenstrotzend das Weltreich der erleuchteten Verblödung manifestiert, installiert und etabliert.

Die Menschheit ertrinkt in dem Wahn, Humanität sei im Gegensatz zum allgemeinen Klimadogmatismus sehr wohl verhandelbar, ein Objekt wuchernden Schacherns und infiniter Spekulation.
Nicht nur sogenannt böser Wille liegt dem zugrunde, sondern die menschliche Tragödie des Nichtkönnens, des Nichtwissens und des Nichtwollens, jeweils für salonfähig erklärt in der Freiheit des Glaubens, der geheiligten Narrenfreiheit.

Humanität im Verständnis kosmonomischer Menschlichkeit setzt dem die Freiheit des Wissens entgegen, das Streben nach menschenfreundlicher Logik und Kausalität in aufrecht intelligenter Friedfertigkeit.

Und nun G20 im Hamburg des Jahres 2017!
Die Initiatoren und Teilnehmer überschätzen sich maßlos vor dem Hintergrund einer weltweiten Unordnung, die sie wesentlich prägen und mitzuverantworten haben. Mich bewegen solche Zustände, während ich wie so oft in all den Jahren am Strand von Argeles sur Mer dem Sonnenaufgang ein Stück entgegenschwimme; im Landesinnern überragt das Canigou-Massiv mit gleich mehreren Gipfeln das südfranzösische Roussillon. Von da oben ergeht ein klarer Weitblick bis zu schier endlosen Horizonten der Erkenntnis von Land und Leuten, Kultur und Geschichte. Einst quälte man Menschen in einem Gefangenenlager der grausamsten Ungerechtigkeit genau an dieser heute so erbaulichen Küste. Doch nicht immer weist der Gipfel in die Klarheit; geballte Nebel und Wolken versperren dann sogar die Orientierung.

Und so komme ich wieder auf den Gipfel G20, auf jene seltsame Veranstaltung in aufwändigsten Fortsetzungen. Diese Akteure im Nebel können, wissen und wollen es nicht besser, denn böser Wille ist zudem im Spiel. Der wird allerdings im Schutze eines Heeres von Sicherheitskräften drastisch übertüncht. Man hält sich für alternativlos, unumkehrbar, nicht verhandelbar. Das jedoch ist der Irrtum der Macher wie ihrer geimpften und geheuerten Gefolgschaften.
Von humaner Fortentwicklung, von demokratischer Reifung keine Spur: Ein konzertantes Schaulaufen Machthungriger in einer darbenden Welt, die Menschheit, das Menschsein beschämend.



Labels: , , , , , , ,