Mittwoch, 29. August 2018

Russland aber gehört zur europäischen Kultur

Russland systematisch zu verteufeln, fürwahr kein freiheitlich-demokratisches Land, fällt auf die westlichen NATO-Staaten zurück, die, entgegen ihrer vorgetäuschten reinen Verteidigungsabsichten, völkerrechtswidrige Angriffskriege führen, andere Länder strategisch und wirtschaftlich destabilisieren, Hass und Feindschaft säen, um die eigene Kriegstreiberei scheinmoralisch zu rechtfertigen, eigene Hegemonieansprüche mit Hilfe konstruierter und propagierter Feindbilder zu befeuern.

Der Westen rüstet gewaltig auf, stationiert seine Truppen immer näher an Russland heran und verkauft das öffentlich als Friedensabsicherung.
Amerika und seine Vasallen spalten Europa und die Welt, denn nur so steigert sich der verwerfliche Lohn der Kriegsprofiteure, in der Ausgrenzung Russlands aus Europa unter penetranter amerikanischer Bevormundung der nach wie vor durch den Zweiten Weltkrieg arg geschundenen europäischen Mentalitäten.
Europäische Interessen und wirkliche Friedensbemühungen könnten jedoch nur mit Russland zusammen Aussicht auf Erfolge erhoffen lassen.
Es bedarf einer konsequenten Abkehr von eskalierender amerikanischer Dekadenz!

Ein Blick auf Deutschland in diesem Zusammenhang?
Ernüchterung, gar Resignation.
Deutschland produziert, verkauft und liefert Waffen und treibt sich militärisch „zur Verteidigung seiner Freiheit“ in der Weltgeschichte herum.
Es unterliegt einer seltsamen Massenverdummung, die aktuell ein aufgeklärtes Aufstehen der Demokratie unterbindet.
Nicht anders verhält es sich in Russland, sodass im exemplarischen Endergebnis zu konstatieren ist: Weder die westliche Ukraine-Politik noch die russische Krim-Einverleibung entsprechen einem rechtlichen und menschenwürdigen Agieren.

Am Anfang aller Kriege steht die Lüge über die Gegenseite, und es spielt wie bei Kindern eine Rolle, wer zuerst lügt.
Nach dem Zerfall der Sowjetunion wurde der Beginn einer neuen europäischen Partnerschaft verhindert – durch vehemente, alt überkommene Lügen des Westens über und gegen Russland.
Deutschland verhält sich, gegen eigenes Friedensinteresse, in westlicher Vasallentreue de facto antirussisch.
Russland aber gehört zur europäischen Kultur und erfordert Einbindung zum Wohle einer verantwortungsvollen, weltweiten Friedensordnung.




Labels: , , , , , , , , , ,

Sonntag, 26. August 2018

Sequenzen von Skepsis (315)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

4047
Himmelfahrt“ gilt vielerorts tatsächlich als ein Feiertag, sogar in doppelter, „göttlicher“ und jungfräulicher Abhebung und Ausgabe. Das lindert freilich nicht den alltäglichen, globalen Höllenritt, sondern befeuert ihn sogar.

4048
Mit „Gott“ oder Geld rechtfertigt der Mensch alles, also sehr oft mit ein und demselben, wirklich alles.

4049
Ohne „Teufel“ wäre „Gott“ nichts, deshalb standen immer wieder sogar Päpste mit dem „Teufel“ im Bunde, um „Gott“ zu beweisen.

4050
Dem Siegeszug der Hygiene im praktischen Leben folgt bisher kaum ein Bemühen um Hygiene in humanem Denken. Eine solche Revolution des menschlichen Geistes steht noch aus.

4051
Folterer haben nicht nur Unrecht, sie verkörpern entartetes, kriminelles Weltverständnis, das besonders auf die ideologischen Befehlsgeber zurückfällt. Folterstaaten rechtfertigen ihre Abwertung als „Schurkenstaaten“.
Und nun wundere man sich nicht scheinheilig darüber, welche Staaten in dieser widerwärtigen Staaten-Gemeinschaft glanzvoll ihren Patriotismus feiern.

4052
Ausgerechnet Emanzen verhüllen sich mit einem unsichtbaren Schleier und behaupten, das aus freien Stücken zu tun.

4053
Das Rundum-Versagen menschlicher Intelligenz dokumentiert sich in Kriegen und in der Kirche.

4054
Werte hin, Überzeugungen her: Wenn Humanität und Emanzipation ehrlich als Basis für menschliches Zusammenleben akzeptiert und angestrebt werden, ist die bisherige und gegenwärtige Weltordnung nichts als das diametrale Gegenteil. Die Konzentration des Reichtums auf immer weniger Monopolisten und Übermächtige bei entsprechender Ausbeutung und Verarmung der Massen, bei deren skrupelloser Verwendung als Kanonenfutter, führt, der Logik folgend, weiter in die Barbarei, mit immer feineren und umfassenderen Methoden zur Entmenschlichung.
Der Interimsmensch bestätigt sich als Sackgasse der Evolution und die Aufklärung wird nur noch radikaler angefeindet, darf sich aber in ihrer Verteidigung und in dem Bemühen um bescheidene Etablierung nicht an die vorgegebenen primitiven Verhaltensweisen angleichen.
Mag in so mancher Hoffnungslosigkeit schon der „Weg als Ziel“ erscheinen, doch der aufklärerische Impetus zielt auf den ehrlichen, gebildeten und emanzipierten Menschen in einer weitgehend entsprechenden Gesellschaft.
Ein Traum freilich aus der Gegenwart.

4055
Als Autor weiß ich nicht, wer lesen kann und es vor allem auch will, aber ich erlebe zweifellos und umfassend, wer nicht lesen kann.

4056
Wenn das grüne Stromnetz sensationell von nun an den Strom auch speichert, muss „Gender“ am Windrad drehen.


© Raymond Walden




Labels: , , , , , , , , ,

Donnerstag, 23. August 2018

The Ambush in Victory Square

By Daniel Dragomirescu, Bucharest


What happened on 10 August in Victory Square in Bucharest will raise a multitude of questions and will give rise to many ongoing debates. But not only on the subject of the brutal repression of the police and the political links which go right to the top of the PSD-ALDE regime, and not only because of the sufferings inflicted on a large number of citizens, who were in the Square (including a significant number of women, old people and children) to protest in a civilised and peaceful manner against the Government, as happens in any other EU country, where democracy functions properly.


The events of 10 August also contain details which should be studied, debated, clarified and realised in the form of conclusions and directives to follow in the future. The first aspect to review is the idea, even the initiative, to organise such a demonstration. A demonstration of Romanians who work abroad has never been organised in the country before, it’s an absolute first. And as well as it being an absolute first, there’s also the question of the  time chosen for this demonstration, during the month of August, when many people are on holiday, Parliament is not in session, and many of those active in different organisations and state institutions like the magistrates, public prosecutors etc. are away. So one has to ask the question then, why were the people of the diaspora called in to this demonstration?


How much more effective is a demonstration if such a large number of people from the diaspora takes part? Up until now, Romanians living abroad who are appalled by the regressive course of the political regime which has been in place in Bucharest since last year, have participated in demonstrations, whether large or small, in the big cities of the countries where they live and work (France, UK, Germany, Italy etc). Was their presence in such a large number at the demonstration of 10 August in Bucharest considered to be more effective than their supportive presence at the demonstrations abroad; and that it could even clear the way towards a political solution for the present crisis? Difficult to say clearly.


Another oddity is the time chosen for this demonstration. Why would such a big demonstration, right in the middle of summer, here in Bucharest, be more effective than the demonstrations in winter, spring or autumn?


The demonstrators have been reproached, many times, for choosing to come out into the streets at the end of the week, marching in front of the buildings of the most important institutions of the country, which were completely empty at the time, and so gaining  minimum impact on the targeted policy of the current government, which is contrary to the rule of law. On the evening of 10 August 2018, the government building was empty, the First Minister (Dancila) and the other ministers were on holiday: who could the demonstrators have addressed and so, what was the point of making their demands? Who could they have discussed things with, to bring an objective to this great gathering?


Another very curious aspect of the affair concerns the planning and organisation of this important demonstration. The Romanian communities working in all the countries of the European Union were summoned to Bucharest for the 10 August 2018 and, as we have seen, many people responded and came there. They were convinced that things would go well, persuaded that they would be able to influence those in government to change their way of practising politics and to make them stop their attacks against the rule of law, which risks pushing Romania outside the boundary of democratic Europe.


In fact, several organisers began making approaches to Bucharest’s city hall, in order to authorize the demonstration. Sometimes the Mayor seemed to approve, sometimes, on various pretexts, not to give permission. This vacillating attitude of the General Mayor underlines several questions. Why did the Mayor’s office initially refuse its approval and why did it finally return to this decision? Difficult to give a precise reply, since we do not know all the ins and outs of the affair.


However, there are even more questions regarding the people or the entities who were placed as official organisers. After their many approaches to the Mayor General of Bucharest, shortly before 10 August, they all withdrew and refused to take on the role of organisers, a role which they had claimed up till then, by way of recommendation to the public. There is no logic to this way of procedure.


They mobilised the diaspora Romanians, preparing them to come in large numbers to Bucharest to participate in the demonstration, and suddenly they abandoned them, but they did not call off the demonstration. Quite the contrary, they gave out the message that the demonstration could still go ahead even in this highly charged context. This way of procedure, whether deliberate or through a foolish mistake, resembles guides who lead a group of people to a certain place, and for a reason known only to themselves, expose these unprotected people.


From a military point of view, this resembles a tactic consistent with drawing people into an ambush. My grandfather, during the Great War, once found himself in a similar situation. He had a guide from a village in Transylvania to show the Romanian soldiers the way; that man led them all the way to a forest where he abandoned them, and where the company immediately found themselves under intense fire, sustained by sub-machine guns. By good fortune he escaped alive but some of his soldiers were wounded or killed. Such traps may become customary practice during a war with a foreign enemy, but not in peacetime. Not when policemen, Romanians like yourself, who should be there to protect you, come out in force, fully armed, like enemy Austro-Hungarians who wanted to massacre the Romanian soldiers in 1916.


If that’s how it really was, on that black Friday of 10 August 2018 on Victory Square, then the moral to be drawn from it is that in the future, no demonstration should take place in such an improvised way. The false guides must be rejected and the groups of hooligans in the police service, identified and disempowered.


This kind of large scale gathering for peaceful protest, in which Romanians have been involved for more than one and a half years, needs a structured organisation and much more effective measures so that the lives and safety of the participants are not in any way exposed to unacceptable dangers. In order that Romania benefits, like all civilised countries, from a functioning democracy, there is absolutely no need either for new victims or new martyrs. The victims of the communist dictatorship, the ‘terrorists’ of December 1989 and the ‘minors’ of June 1990 are already more than enough, already too unbearable.


English version by Morelle Smith




Labels: , , ,

Samstag, 18. August 2018

Nur eine Frage … der Verlogenheit?

Europa, warum schaust du nicht nach Rumänien,
 
wo man deine Werte,

immerhin in einem europäischen Mitgliedsstaat,

niederknüppelt?


Europa, mir graut vor dir!

Labels: , ,

Sequenzen von Skepsis (314)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

4030
Manche glauben, Aufklärung finde statt, sei wirksam, doch in solchem und in vielfältig anderem Glauben fehlt es an Realitätssinn, nicht nur an Mut, sondern überhaupt am Wunsch zur Vernunft. Die Geschichte bis zur Gegenwart folgt keiner Aufklärung, zeitigte vage Ahnungen von freiheitlichem Recht, um der blanken Unvernunft in feierlich beschworener Besessenheit die Waffen zu schmieden und zu schwingen.
Aufklärung, mein Freund, muss erst noch erfunden und definiert werden, doch wer will das wirklich? Welcher Geist versteht das?

4031
In der Apotheken Gebrechensumschau findet jeder zielsicher Verunsicherte auch seine Leiden, für die er als treu-kranker Kunde auch bezahlen soll.

4032
Denk-Fabriken“ produzieren Gedanken am Fließband: Monotone, linientreue Gedankenketten der ideologischen Verstandesverhöhnung mit Gewaltpotenzial.
Think Tanks“ verdichten ihre krankhaften Exkremente zur Nahrung für Blindfisch-Kulturen mit reißendem Absatz an politische und geldgierige Kraken.

4033
Im Klimawahn profilieren sich Klimahetze wie Klimahatz, mit anderen Worten: Klimapredigt und -unterstellung wie Klima-Inquisition mit Bestrafung der Klimafrevler, also der Hexen in dem Glaubensszenario, durch Helfershelfer der Glaubenswächter. Allesamt von Wissenschaft und Aufklärung unberührt.

4034
Man hüte sich vor Stiftungen, die steuernd in die Politik eingreifen, denn sie haben kein demokratisches Mandat.

4035
Die Intelligenz der Menschheit äußert sich in der Zahl atomar bewaffneter Staaten.
Und kein Sarkasmus wird daran etwas ändern.

4036
Bedingte Gedankenfreiheit mag das geringste Risiko tragen, Redefreiheit kann zur Lebensbedrohung gereichen, Pressefreiheit ist die Fata Morgana an der vom System geflochtenen Leine. Es fehlt an ideologiefreier Freiheitsbildung und an aufgeschlossener Moral.

4037
Es bleibt dabei: Presse wird gepresst.

4038
Kann es im Angesicht dessen, was Menschen glauben und nicht wissen wollen, verwundern, dass sie so bleiben wie sie sind?

4039
Im Meer von Gläubigen musst du nicht schwimmen, sondern auf festem Grund stehen, am erhöhten Ufer des Leuchtturms.

4040
Versteigt sich Religion in die Politik, was sie mit Vorliebe erledigt, dann Gnade euch „Gott“!

4041
Wer sich nicht beugt, wird beäugt, wird abseits stehen oder untergehen.
Das gilt auch im „Paradies“.

4042
Der Lichtstrahl eilt stets geradeaus, der Blickwinkel jedoch unterliegt individuellen Vorgaben und Neigungen, auch der Täuschung und Manipulation.

4043
Die Naturwissenschaften beschäftigen sich näher mit objektiven Wahrheiten, werden deshalb aus der Distanz durchaus geachtet, aber kaum in Hinwendung geliebt.

4044
Fangen Naturwissenschaftler an zu glauben, stellen sie ungewollt vor allem sich in Frage, setzen sich vielleicht in helles Rampenlicht und stehen doch schon im Halbschatten opportuner Irrung, der zwangsläufig alles Licht erlischt.

4045
Universitäten! - Gibt es sie (noch)?
Frei von Ideologie und Indoktrination?

4046
In der Schule sollen Kinder Lernen lernen, doch die Lehrer sind willfährige Spielbälle von Zeitgeist und Ideologie.


© Raymond Walden



Labels: , , , , , , , , ,

Montag, 13. August 2018

Nicht Religionsvielfalt besitzt Friedenspotenzial …

Die Sterne, die man mir einst näherbrachte, trugen mich hinweg aus prüder Pedanterie, willkürlichem Opportunismus, vorauseilender Unterwürfigkeit und Götterglauben.
Denn das Universum führt zu objektivierbarer Gesetzlichkeit, die Freiheitlichkeit bedeutet, übertragbar auf das alltägliche Leben eines aufgeklärten Menschen, der selbstbewusst und begründet zu denken wagt.
Er verweist damit alle Religionen in das Märchen- und Fabelreich, das heißt, in die Unwirklichkeit.
Er widerspricht ebenso dem Schluss, Religionen seien wahr allein durch ihr tatsächliches und vielfältiges Vorkommen.

Keine Täuschung, keine Lüge erlangt Wahrheit und Gültigkeit aus sich heraus, sondern wird durch Kampf, Unterdrückung und Beseitigung der Wahrheit installiert und aufgezwungen, und zwar so subtil, dass Gläubige sogar glauben, sich in Freiheit den propagierten Trugbildern zu verschreiben.

Die dogmatischen Verfeindungen der Religionen untereinander werden nicht als schlagender Beweis für deren Unsinnigkeit akzeptiert, stattdessen wird in dem fortwährenden Konkurrenzkampf um Vormacht der „einen und einzigen“ Wahrheit die Unverschämtheit von „göttlicher“ Auserwähltheit in die Schlacht geführt.
Das ist der eigentliche Aspekt der Spaltung jeglicher Humanität, die kritische Masse der Widersinnigkeit wird überschritten und die Kettenreaktion nationalistischer Religiosität eskaliert unaufhaltsam bei jeder Gelegenheit zur Explosion.
Nicht Religionsvielfalt besitzt Friedenspotenzial, sondern eher schon die Abkehr vom Gotteswahn.

Doch angesichts des globalen Zustands der Menschheit zeichnet sich kaum ein Reifungsprozess ab, denn die zerstörerischen Machtverhältnisse sind unverändert abgöttisch „göttlich“ und nicht intelligent abgeleitet – im 21. Jahrhundert unserer Zeitrechnung.



Labels: , , , ,

Donnerstag, 9. August 2018

Keine Nachricht ohne Hinterfragung

Die öffentliche Meinung, wie immer sie sich auch generiert, bestimmt letztendlich das Geschick des Staates und darüber hinaus, in der Staatenvielzahl, immer umfang- und einflussreicher die globalen Existenzbedingungen.
Dadurch wird die öffentliche Meinung zum bedeutendsten Orientierungs- und Steuerungselement, nenne man es Propaganda oder Werbung, Mission oder Indoktrination.
Das zu erkennen, erfordert schon einiges an selbstständiger Intelligenz, die allen ideologischen „Steuermännern“ unbequem und feindlich erscheint. Also wird ein immenser Aufwand zur Informationslenkung und Informationskreation betrieben.
Ziel ist und bleibt die Bevormundung, die Verhinderung von Mündigkeit, besonders auch in süffisanter Vortäuschung der Zielvorgabe eben dieser Mündigkeit.

Der Bürger ist dem machtlos ausgeliefert und kann sich glücklich schätzen, wenn ihm sein Gesellschaftssystem so viel Freiraum lässt, dass er, falls er dazu fähig ist, wenigstens für sich Hinterfragungen anstellen kann.

Die folgenden Fragen, die sich naturgemäß auch überlappen, repräsentieren ein durchaus ergänzungswürdiges kleines Kompendium, das aufgeschlossene Mitbürger auch animieren möchte, die Kant'sche „selbstverschuldete Unmündigkeit“ abzulegen.

  1. Aus welchem Hause kommt die Nachricht?
  2. Warum jetzt?
  3. In welchem Zusammenhang?
  4. Wird sie in sachlicher Distanz oder emotional eingefärbt überbracht?
  5. Enthält sie belehrende und bevormundend wertende Elemente?
  6. Wird sie parteiisch kommentiert?
  7. Auf welche konkreten Quellen wird verwiesen?
  8. Werden Meinungen und Gefühle suggeriert?
  9. Werden Wertungen propagiert?
  10. Werden Informationen verschwiegen?
  11. Werden Behauptungen aufgestellt?
  12. Sind die Sprache und die Wortwahl korrekt und angemessen?
  13. Wahren Mimik und Habitus der Nachrichtenüberbringer die Neutralität?
  14. Welche Vergleichsmöglichkeiten (Quellen, Sender, Redaktionen, Zeugen) gibt es?
  15. Welche Mediengleichschaltungen (Konzerne, Verlage) werden offensichtlich?
  16. Welche politischen Abhängigkeiten bestehen?
  17. Wer sitzt in den Kontrollgremien?
  18. Was fällt unter modische Themenkampagnen und Indoktrination?
  19. Handelt es sich um Desinformation, offenbare Lüge?
  20. Gibt es Vertuschungsstrategien?
  21. Werden Feindbilder konstruiert und gepflegt?
  22. Gibt es Tendenzen zu Hass und Rassismus?
  23. Gibt es thematische Tabus?
  24. Wird eine Räson geübt, die über keinen freiheitlich-demokratischen Rechtshintergrund verfügt?
  25. Werden Personen, Gesinnungsgruppierungen über proportionale Gebühr bevorzugt?
  26. Wird die Menschenwürde in der Berichterstattung gewahrt?
  27. Werden Lobbyeinflüsse kenntlich gemacht?
  28. Werden Ängste und Verunsicherungen befeuert?
  29. Folgen Themenauswahl und Darbietung der banalen Sensationsgier?
  30. Offenbaren sich Zusammenhänge von Quoten und Nachrichtenqualität?
  31. Gibt es direkten Regierungseinfluss auf Themen, Kommentare, Personen?
  32. Besteht permanente Parteinähe?
  33. Welche Ausbildung, Erfahrung und Kompetenzen haben Sprecher, Kommentatoren und sogenannte Experten?
  34. Werden Vorurteile gefasst und bedient?
  35. Wo allgemein ist das geistige Niveau der Redaktion, der Sendeanstalt, der Träger einzuordnen?
  36. Stellt das Medium insgesamt ein ideologisches Staatsmedium, Kirchenmedium, Gesinnungsmedium oder Wirtschaftsmedium dar?



Labels: , ,

Mittwoch, 8. August 2018

The Question Mark of our Presence

America first”, this old covered, but from now on propagated truth in eye-catching honesty is bearing indigestible fruit of an intentionally failed new contractual agreement for Europe and the world after the end of World War II.

There is no peace treaty between the former enemies, but for Germany a UN-enemy state clause, the German “Grundgesetz” is no constitution that has been confirmed democratically by the people, and still there are occupation troops in the country, “military bases” that have fatal effects worldwide.

After the significant economic growth of Germany all the not clarified problems become obvious with respect to its national sovereignty and its arising European leading role. Since many years, this is causing confusing, ideologically resinous violations of democracy in Berlin which, of course, have to be subordinate to the U.S. hegemony but which also like to serve them well in the hypocritical construction of particularly the Russian hate figure as well as all the other threat scenarios that allegedly lead mankind to the end of existence and justify any arbitrarily provoked war, including and calculating rigorous paternalism and exploitation, impoverishment, enslavement and destruction.

Nobody should claim for oneself being the incarnation of the good in (world) politics, combined with the condemning of others to be per se the evil and defined plague, never reflecting upon own guilt and failures.

The terror of the world is homemade, fueled and armed by the idiotic rulers of the superpowers and the usually corrupt “chiefs” of the depending medium and small states. Religious and nationalistic combinations are suitable at best for double standards in disguising and pretending the faithful remaining to values that traditionally motivate the people to one war and to the next.

It is felt that such stringent criticism vanishes without effect, because the usual ignorance does not understand, is refusing to know about it putting it right into the drawers of disturbing and secret keeping, or starts organizing the unscrupulous suppression and eradication.

With all the common diplomatic and undiplomatic rustling and roaring there is no hope for a long-range pacification. At the best there will be some pauses of war within the stalemate of mendacity and endangerment like, for example, during the “Cold War” in Germany, respectively in Central Europe.

World War II, indeed, has never ended, but the world was betrayed that there were two sovereign German states. The responsibility for their splitting did not rest with the more primitive East but with the West, even hastily, which also accepted the unjustified complete occupation of Eastern Europe by the Soviet Union.
When later the former Soviet Union got weaker, the West took successfully advantage in the pro-capitalistic unification of Germany that now is irritating West and East by its economic, but democracy betraying potency that is growing to the origin of enemy images.
Consensus, as ever since, seems to guide militarists, armament industries and warmongers only, in short: war profiteers.

Cosmonomic philosophy is but powerless, but does not gamble with peace and truth along ideological one-way streets, instead clear perspectives with global and universal orientation are opened in high standard humanity, much superior against the previous inbreeding scales of spirit.

You can work on this, if you will be able in such freedom.
This, certainly, is marking the interdisciplinary question mark of our presence.



Labels: , , , , ,

Samstag, 4. August 2018

U.S. Atomic Bombs on Hiroshima and Nagasaki



Hiroshima                Nagasaki

    August 6th, 1945                  August 9th, 1945


And still no official apology – after 73 years!

But the world has not forgotten
and will never forget
who was and is responsible still
without the acceptance of guilt.


This is not an affront to the millions of peace favoring American people
but maybe a support against the cruel American warmongering.


Only one word is needed
dedicated to Japan and the world:

Sorry“


And so I feel for the United States Of America.



Are you American?
Would you like to send a comment with just the one word „sorry“?





Labels: , , ,

Freitag, 3. August 2018

Kritik an der Volksvertretung

Bei John F. Kennedy, Zivilcourage, Econ Verlag Düsseldorf, 1964, Lizenzausgabe für Bertelsmann Lesering, S. 29, 30, finden sich folgende zwei Zitate.

Ein im 20. Jahrhundert vielgelesener Kolumnist schrieb:
Die Leute scheren sich überhaupt nicht darum, was ein Senator oder Abgeordneter redet; und der Grund dafür ist, daß sie wissen, daß 99 Prozent all dessen, was im Kongreß zu hören ist, albernes Geschwätz, Unverstand und Demagogie ist, worauf man sich nicht verlassen darf ...“

Und bereits im 19. Jahrhundert formulierte ein Regierungsmitglied:
Ich zögere, an die völlige Verkommenheit des Senats zu glauben, noch weniger kann ich mich darauf verlassen, daß auch nur ein großer Teil der Senatoren ehrlich und vertrauenswürdig ist. Viele sind geistig unbedeutend, charakterschwach und für ein hohes Amt vollkommen ungeeignet. Einige sind gemeine Demagogen und andere nichts als reiche Leute, die ihre Stellung erkauft haben. Andere wiederum sind Männer von eng begrenztem Horizont, beschränkter Auffassungsgabe und niedrigen parteiischen Vorurteilen.“

Übertragen auf die Gegenwart, auch auf europäische und besonders deutsche Verhältnisse, scheinen keinerlei Abstriche an dieser vernichtenden Kritik angebracht, außer, dass für Anhänger des Gender-Unfugs zu erläutern ist, dass „Männer von eng begrenztem Horizont ...“ natürlich Frauen, im Rahmen selbstverständlicher Gleichberechtigung, mit einschließt.

Mehr noch, durch die technische Fortentwicklung der Massenmedien funktionieren die Massenverblödungsprozesse nur effektiver denn je und erleichtern dem parlamentarischen Parteien-Dilettantentum jede Trickserei und Werte-Vortäuschung im Dienste der Verhinderung aufgeklärter, humaner Verhaltensweisen und wissenschaftlich zuverlässiger, objektivierbarer Lebensstrategien.




Labels:

Mittwoch, 1. August 2018

Sequenzen von Skepsis (313)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

4017
Nein, nicht immer ist böser Wille steter Antrieb, sondern genauso die ehrliche Absicht in ideologischer Verirrung und ganz besonders die blanke Unfähigkeit in der gnadenlosen Gefangenschaft von Unwissenheit, von fehlender Allgemein- und Fachbildung, aber mit politischen Machtansprüchen.

4018
Wissende bilden allem Banalen ein Unbehagen, eine Todesahnung. Doch das wunde Tier beißt.

4019
Das leichtfertige „Du“ im öffentlichen Umgang miteinander praktiziert nichts Geringeres als einen kulturreduzierten Gruppenzwang, der die feine liberale, freundliche wie sachliche Distanz des „Sie“ nicht zu empfinden vermag, sei es aus gelebter naiver Gedankenlosigkeit oder aus eingefärbter Ideologie der gleichmachenden Bevormundung und Anmaßung.

4020
Der erlebte, in freier Selbstbestimmung verinnerlichte Sonnenaufgang mag den Tag prägen, immer wieder sogar das volle Leben.

4021
Schatten des Krieges? Wie sollten sie entstehen – in der absoluten Finsternis?

4022
Qualvolles Sterben ist der einzige, entartete Sinn des Krieges.

4023
Soldaten erst ermöglichen den Krieg.

4024
Man fürchte den Menschen – besonders in seiner Gottesfurcht!

4025
Übereifrig beflissene Meinungskontrolleure zersetzen selbstherrlich Freiheit und Demokratie, ihre ungeistigen und geistlichen Auftraggeber bleiben vorzugsweise im Halbdunkel und sind dennoch öffentlich.

4026
Datenschutz galoppiert als Illusion durch die Welt, hält die Daten in Fluss und holt sie alle, die persönlichen, heraus.

4027
Der Mensch reduziert sich zum Datenwust im Passwort-Salat. Er hat begonnen, nicht mehr er selbst zu sein, es sei denn, als digitaler „error“ seiner selbst.

4028
Die Masse geht hinweg über den Teufel im Detail, doch der ist stets beleidigt und übt Rache.

4029
Sehenden Auges zeugt die Menschheit Nachkommenschaft massenhaft und versteht im Glauben nichts vom eigenen Verderben und dessen ursprünglichen Ursachen.


© Raymond Walden



Labels: , , , , , , , , , ,