Donnerstag, 30. April 2015

Atheismus ist kein Glauben


„Er war ein gläubiger Atheist. Er glaubte fest: Es gibt keinen Gott.“
(Stefan Fleischer, 1938, Rentner, vorher Organisator einer Großbank,
Sachlicher dagegen das Knaurs Herkunftswörterbuch: „Atheismus – Verneinung der Existenz Gottes.“

Der intelligente Mensch weiß um die Grenzen allen Wissens, der Gläubige reißt diese Grenzen mühelos ein. – Und versteht dabei nicht einmal den Inhalt dieses Satzes.
Aber das ist das Geheimnis des Glaubens, des Nichtverstehens, des Nichtwissens.

Wie sollte es „gläubige Atheisten“ geben, also Menschen, die glauben, es gäbe keinen Gott? Hier spielt doch schon die religiös voreingenommene Sprache verrückt. Etwas nicht Existentes werde Fakt, indem ich es bezweifele?
Wie könnte man gegen „nichts“ (= Gott) sein?
Oder, indem ich nicht an siebenköpfige Drachen „glaube“, existieren sie bereits? Denn ich spreche ja darüber?

Den wirklich religionsfreien Menschen kümmert überhaupt kein Gott, aber er wird penetrant konfrontiert durch Gläubige, die mit einer dummdreisten Sendungsarroganz das öffentliche Leben missbrauchen und für das religiöse Chaos der Welt sorgen.

Fehlerfreiheit eines Vortrages bedeutet beispielsweise unumwunden „frei von Fehlern“.
Religionsfreiheit mutiert in religiösen Vorstellungen nicht etwa zu „frei von Religion“, sondern zu einer Fülle unterschiedlichster, gleichgearteter Religionen, weg von Logik und Kausalität.
„Gott“ ist das Sammelsurium regionaler Hirngespinste, die sich in der Flucht aus dem Wissen über die Realität einig sind, hervorgegangen aus den gemeinsamen Nöten aller Menschen, verwurzelt in der Sterblichkeit.
Aus solcher Zwangslage erwachsen religiöse Lehren, jede vorwiegend im Besitz der einen und einzigen Wahrheit, die geradezu zwangsläufig mit „erschlagenden Argumenten“ die Andersdenkenden vorzeitig in das Jenseits der ewigen Erleuchtung oder der verdienten Höllenqualen befördern.

„Atheismus“ ist überhaupt keine solche oder ähnliche Lehre. Die Freiheit des Menschen von Religion verfügt über keinerlei nennenswerte Organisation und steht deshalb gegenüber all den Ideologien auf ziemlich verlorenem Posten, nicht zuletzt, weil sich einige religionsabtrünnige, aber ebenso totalitäre Doktrinen gerne „atheistisch“ nennen, ohne überhaupt zu begreifen, wie sie ihre grausame Lächerlichkeit dadurch untermauern.

Ein prophetischer Sonderling lud ein, seine singenden und tanzenden Aktien zu bewundern und anzubeten. Nach und nach folgten ihm viele, die wenigen im gar nicht interessierten Abseits Verharrenden verspottete er als gläubige Skeptiker. Sic.
Er erklärte seinen Glauben zur Staatsräson, zur verbindlichen Moral und Ethik und führte bald „Kreuzzüge“ um die Vorherrschaft gegen die jeweiligen Propheten der ewigen selbstleuchtenden Religionen von mysteriösen Bergen, Seen, Flüssen, von respektablen Bäumen, Wäldern, von verehrten Kühen, angehimmelten Sternen, halluzinierten Geistern, Dämonen, Engeln, Teufeln, von korrupten Götterscharen, Zwitterwesen, Heiligen, von Jungfrau- und Wiedergeburten bis hin zu dem auf einen einzigen Gottesbegriff verdichteten Wahn, der sich allein schon durch die provinzielle Diversität selbst widerlegt und modischen Epochen unterliegt, fernab jeglicher Unendlichkeit und ewiger Präsenz.

Der religionsfreie Mensch hingegen begnügt sich mit der einen bescheidenen, aber zurechnungsfähigen Existenz des Denkens auf der Basis objektiver Gesetzmäßigkeit und einfühlsamer Mitmenschlichkeit.
Beide Grundlagen würdigen Lebens vermag Religion in ihrer abgehobenen Konsequenz nicht zu erbringen. Global wirkt sie fatalistisch entzweiend und friedensunfähig.   



Labels: , ,

Mittwoch, 22. April 2015

Dimensionen meines Schreibens


Im Schreiben bin ich: Ich bin ich.
Niemand befiehlt mir,
was ich wann, wie, warum schreibe.
Und wenn ich Glück habe,
bemüht sich kein Mensch,
meine schreibende Freiheit zu verhindern.

Regeln, denen ich mich unterwerfe,
sind humanistische Ethik und,
mit einigen mir selbst genehmigten Eigenwilligkeiten,
der korrekte Gebrauch der Sprache.

Ich schreibe verstandesmäßig,
gefühlsbetont inspiriert,
natürlich als Echo auf private Ereignisse und Gegebenheiten
wie auf offizielle Geschehnisse,
die Natur bringt mich ins Grübeln und Formulieren.

Ich schreibe nicht, um Millionen Leser zu erhoffen,
ablehnen würde ich sie freilich nicht,
frei bin ich im und durch das Schreiben,
ich bin mein wichtigster Adressat.
Ich will wissen,
wie und wo ich in welcher Menschheit lebe.

Und nun wird immer deutlicher, dass mich überall auf der Erde
ungezählte, ähnlich seriös neugierige Menschen begleiten
auf meiner Suche und in meiner Skepsis.
Die Verantwortung für mein Schreiben bekommt eine andere Dimension.

Ich wünsche mir, dem wirklich gewachsen zu sein.



Labels: , ,

Freitag, 17. April 2015

Dekadenz ist geil !


Wir sind doch nicht blöd, alles ist im Supermarkt drin, also,
nichts wie hin!
Gut, dass wir das Saitenkracher-Süßli gesse hänt, Saitenkracher-Süßli, Süßli von Saitenkracher!
Bild’ dir keine Meinung beim Lesen, was krank macht; zu Risiken und Nebenwirkungen: Hagel-Schlaumarkt. Da hilft man sich.
Blindglas tauscht aus, Provinz ist immer da und nah, Schutzengel auch, ohne seinen Allmächtigen sagt der nichts. Ein Liedchen lohnt sich. Gibt’s doch gar nicht? Doch mit  ´nem Koller oder mit dem besten Mix deines Radios von dahoam, wenn nicht gerade Unwetterpotenzial den Klimaschutz herbeilügt oder Ozonwerte den Feinstaub direkt in die alternativlose Nachhaltigkeit von Kohlendioxid-Psychose und Treibhaus-Meditation treibt und mit deinem Sozial-Netzwerk teilt, grün vor Angst, vor Allem, besonders vor dem Leben; es ist eine einzige Unverträglichkeit, Allergie oder Epidemie, nicht einmal Diäten hindern den fetten Schwachsinn.

Dabei regelt der mediale Staat doch schon jeden Anflug von Individualität im Verwaltungswust von Hilflosigkeit und Konzeptionslosigkeit zugunsten von Wachstum für die reichen, bigotten Armen im Geiste.
Frieden schafft man mit Waffen, mit religiöser Narrenfreiheit, Billigst-Löhnen und verborgener, getarnter Sklaverei.

Ein Hoch auf die flachgeistige Gleichmacherei, auf die protzigsten Autos, auf den Kapitalismus, auf den Nationalismus, Rassismus, auf ewig gestrige Werte!

Bildung weltweit? – Nein, danke! Indoktrinierte Ideologie komme über uns und unsere Kinder.
Nahrung überall? – Selber essen macht fett!

Wir sind so kompetent ahnungslos, treiben nur hilfloser noch im ausufernden Datenfluss, denn wir negieren Wahrheiten. – Das ist so geil!
Sogar beim Zeugen und Umsorgen von Nachwuchs sind wir verpeilt.



Labels:

Dienstag, 14. April 2015

Sequenzen von Skepsis (203)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2559
Glaubte ich an Gott, hätte ich den Schuldigen für alles Leiden gefunden. Nicht Lobpreis wäre mein Anliegen, sondern gnadenlose Anklage. Doch bleibt mir ja diese Last glücklicherweise erspart.

2560
Götter, Geister, Engel gibt es nicht. Klar.
Aber ihre Trugbilder begegnen dir in jedem Gläubigen, sie regieren sogar die Menschheit. Verirre dich nicht in dieser Wüste.

2561
In Kindertagen wurde mir manchmal schlecht in der Kirche wegen Langeweile und Nüchternsein vor der Kommunion. Im Alter befällt mich innere und äußere Übelkeit ob des real und weit verbreiteten Tempelunsinns, den ich nicht ertragen kann, schon gar nicht, wenn er ex cathedra Öffentlichkeit beansprucht.

2562
Ein Arzt, der zugleich Homöopath ist, hat sicher pathologische Gründe.

2563
Gesungene Pseudophilosophie macht manchen Gröhlemeier reich.

2564
Es gibt göttliches Erleben sogar in höllischem Eifer für den, der so etwas glaubt.

2565
Auf zum Schönen!
Und seinem besonderen Reiz,
wenn er wahrhaftig ist,
auch vor der Zukunft besteht,
indem er in langer Erinnerung noch immer gilt.

2566
„Stinkreich“ bezieht sich nicht auf das Geld, sondern auf seinen anrüchigen Erwerb.

2567
Das Nichts ist nicht einmal ein Fragezeichen, hat etwas „Göttliches“.

2568
Du hast kein Recht, einem Trauernden oder einem sich Fürchtenden seinen Gott zu nehmen. Den Jungen und Lebensfrohen aber sollte man nie das Leben durch das Einflößen von „Gottesfurcht“ und Wunderlügen vermiesen.

2569
Vertrauen und Dankbarkeit könnten heilen und den Arzt motivieren.

2570
Selbsterkenntnis wäre die Voraussetzung zur Selbstverwirklichung. Doch wer ist selbst?

2571
Die Fruchtbarkeit verringert sich bei widrigen Verhältnissen.
So ist das in manchen Gesellschaften.

2572
Der Fluss des Lebens verträgt keine Kanalisierungen, denn die Vielfalt muss mäandern.

2573
Wahrheiten birgt die Natur als Angebot für den verständigen, sich bildenden Menschen.

2574
Wer im Leben stets und sogleich den Tod wittert, ist bereits gestorben.

2575
Genuss meint nicht Ausschweifung, wohl aber sinnvolle sinnliche Hingabe.

2576
Was Lebensfreude ist, lässt man sich doch nicht diktieren!

2577
Wer berät warum wozu?

2578
Kriege erglühen auch aus unterschiedlicher Wahrnehmung.
Eine bisher völlig vernachlässigte Forschungsaufgabe für zu etablierende Friedensministerien. 


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de 


Labels: , , , , , , , , ,

Donnerstag, 9. April 2015

Friedliche Nacht


Ein eigenes Bett in einem freien Land,
Geborgenheit dem Ruhenden in seinem wachen Denken
und in seinen lebendigen Träumen.
Das Fenster weit geöffnet zum Firmament,
die Nacht in vollkommener Dunkelheit und Ruhe.
Windstille.
Es duftet nach Frische,
bald ein leises Säuseln,
ein Vogel ruft, dann nur noch
der eigene Herzschlag
so leise im Takt.
Die Wolken dünnen aus,
schüchterne Sterne,
der schweigsam aufsteigende Mond hält Hof, und
das Sternenmeer wird tiefer.
Ganz oben das Raunen eines Fernfliegers,
schon entschwunden.
Nichts stört den erhabenen Frieden,
den realen Traum
jetzt und hier.
Doch wer schon
kann, darf so nächtigen?

Gestärkt und ausgeruht bricht an ein neuer Tag,
bringt so viel Licht in das Dunkel einer Menschheit,
die sich geblendet den Schlaf raubt, sich das Leben nimmt.

Die friedliche Nacht
wird in aggressiver Zivilisation
einfach umgebracht.
In Serie: Fortsetzung folgt.
Wie auf dem Bildschirm so auf dem Schlachtfeld.
Täglich!


Labels: , , , , ,

Montag, 6. April 2015

Sequenzen von Skepsis (202)






Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2546
Der Mainstream ist der Ganges des Westens.

2547
In der todsicheren Emanzipation verhalten sich Flintenweiber keinen Schuss friedfertiger als die traditionellen Machobomber und Pistolenhansels.

2548
Die tatsächliche Sexualfeindlichkeit einer prüde verklemmten Gesellschaft dokumentiert sich im legalen, direkten und indirekten Geschäftsaufkommen des subversiven und illegalen Marktes von der Pflege und Ausbeutung der Doppelmoral, in schriller Propaganda wie in subtiler Mimosenhaftigkeit der lustvollen Lustlosigkeit.

2549
Man bemüht die Historie, weiß ganz genau, wie es zu Kriegen kam, um, fernab von Selbsterkenntnis, die Wiederholung zu betreiben.

2550
Das Licht des Frühlings kann man atmen,
man hört und fühlt es,
die Augen werden gar nicht satt.
Es schmeckt nach Freiheit.

2551
Während die Sonne aufsteigt, blicke ich zum Mond und weiß, er sonnt sich im selben Licht, Empfindungen aber kennt er nicht. Er war nie belebt, aber garantiert den Lebensraum Erde, den er stabilisiert.

2552
Fasse dich kurz in Angelegenheiten der Wahrheit, denn sie gereicht den Schwindelnden zum Erbrechen.

2553
Dummheit stolziert auf zwei Stelzen: Naivität und Boshaftigkeit.

2554
Frieden ist ein seltenes intelligentes Geheimnis, das sich der Dummheit logischerweise nicht öffnet.

2555
Wahrheit wirkt hochgradig ansteckend, wird demzufolge in Quarantäne verbannt.

2556
Wie anregend und besinnlich schweigt der Wald und befreit von schweigenden Wänden und ähnlichen Mehrheiten.

2557
Die Angsthasen- und Mimosengesellschaft erzieht Rotznasen, denen kein Arzt oder Apotheker die Nebenwirkungen ihrer Eltern erspart.

2558
Regulierungswut entmündigt den Bürger, bezichtigt ihn der Lebensuntüchtigkeit, die den bürokratischen Demokratieabbau rechtfertige. 


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de

 

Labels: , , , , , , , , , ,

Freitag, 3. April 2015

Ein Interview vom anderen Stern



In einer „außergewöhnlichen Begegnung“ bat mich der Chefredakteur, Herr Mark Imagine, des Magazins „Vom Anderen Stern“ um ein Interview über die globale Dummheit.

MI:  Herr Walden, in Ihren Veröffentlichungen nehmen Sie immer wieder Bezug, nicht ohne vehemente Verurteilungen, zur „allgegenwärtigen Dummheit“.
Können Sie komprimiert verdeutlichen, was Sie meinen?

RW:  Erlauben Sie mir die Antwort mit einem geradezu abgedroschenen Bild: Wer am Ast sägt, auf dem er sitzt, ist dumm.
Es sei denn, er beabsichtigt seine Selbsttötung. Aber auch in dem Fall, handelt er zwar im Sinne der Zerstörung zielstrebig „intelligent“, aber dennoch beschränkt, weil er das Leid, das er bei Verwandten, Freunden und so weiter hinterlässt, nicht gebührend beachtet. Er begeht eine Dummheit, entschuldbar lediglich, wenn eigenes, tatsächliches und nicht eingebildetes, hoffnungsloses Leid die Ursache bildet.

MI:  Was heißt das in globalem Maßstab?

RW:  Die Menschheit, der gesunde Mensch überall wünscht sich ein friedliches, zivilisiertes und gesundes Leben.
In völlig unkontrollierbarem Ausmaß verkehrt er sein Streben in das definitive Gegenteil. Trotz aller historisch negativen Erfahrungen, glaubt er an Frieden durch Waffengewalt, an Zivilisation durch Zerstörung und an Gesundheit durch ungesunde Verhaltensweisen. Er favorisiert Glauben vor Wissen und Naturgesetzen – eine fundamentale Dummheit.

MI:  Gibt es aber nicht immer wieder Kräfte, terroristische Energien, die Frieden, Zivilisation, Gesundheit rundheraus ablehnen, die in Gewalt und Anarchie ihren Sinn erkennen?

RW:  Sie erkennen gar nichts. Sie erfahren und begreifen das Leben nicht, dessen Sinn biologisch wie geistig die Weitergabe, der Schutz und die Entwicklung von neuem Leben ist, keinesfalls die Zerstörung der Existenz.
Die Verneinung dieser Naturgesetzmäßigkeiten stellt Dummheit dar in ihrer ungezügeltsten Ausprägung, verursacht durch vor allem ideologische Infizierungen.

MI:  Sie erklären Dummheit als Krankheit.

RW:  Eine Lebensweise, die die eigene Vernichtung quasi zum Programm erhebt, sitzt auf dem Ast ....
Das mag man zutreffend auch als krankheitsähnlich bezeichnen.

MI:  Kranke aber sind nur vermindert, vielleicht gar nicht schuldfähig?

RW:  Das ist so. Es gibt jedoch die andere Komponente der Dummheit: die Verachtung, mit der Auswirkung von Boshaftigkeit. Der Mitmensch wird degradiert zum Instrument der Verwirklichung des Egoismus’ der Skrupellosen, der Werte Verneinenden.

MI:  Stellen deren Defizite nicht auch eine Krankheit dar?

RW:  Das kann man vielleicht so sehen, sie entsprechen aber viel eher den Prinzipien von Züchtungen, das heißt, an sich gesunden Organismen werden Merkmale und Eigenschaften gegen das Leben angezüchtet.

MI:  Wer sind in diesem Verständnis die Züchter?

RW:  Ganz eindeutig Ideologien, Religionen, Nationalismus, Rassismus und, ganz allgemein, Auserwähltheitswahn, die allesamt durch Erziehung über Generationen vermittelt werden.

MI:  Ohne Erziehung hätten wir aber auch keine Werte.

RW:  Richtig. Es geht aber um humane Werte für das Leben hier und jetzt und nicht um fiktive Vorstellungen des Jenseitigen und des patriotisch Überhöhten. Die traditionellen Werte werden weiter vermittelt, trotz ihrer global immer wieder bewiesenen Untauglichkeit.

MI:  Wie kann das erklärt werden?

RW:  Im Kleinen, in der privatesten Sphäre hilft ja zum Beispiel eine Göttereinbildung. Der naive Gläubige, der „Gutmensch“ findet Trost in seiner kleinen Welt, und wenn nicht, rüttelt das nicht am Weltgeschehen.
Überregional und vor allem global kommen jedoch die ideologisch-religiösen Gegensätze zum Tragen. Ausgrenzungen bilden das Prinzip von Herrschaft und Vorherrschaft. Die Dummheit rüstet sich machtvoll gegen objektives Denken und menschenfreundliches Fühlen.

MI:  Ist die Menschheit also machtlos dem ausgeliefert?

RW:  Bisher weitestgehend, aber nicht total.
Keine Tyrannei der Welt wird je komplett die aufgeklärte Denkweise von Menschen ausmerzen können.
Unser bescheidenes Hoffen liegt in der zu erwerbenden und zu vermittelnden Bildung, in der objektiven Werteerkennung lebenszugewandter, menschenfreundlicher Parameter des realen Lebens. Dazu bedarf es sehr vielen Mutes zum Bruch mit Traditionen und Tabus und einer enormen Vorsicht gegenüber den entarteten Gewalttätigkeiten, Verlogenheiten und Heucheleien der gängigen Herrschaftssysteme.

MI:  Welche Rolle spielen die Medien bei den Bemühungen um Aufklärung?

RW:  Leider nur eine sehr begrenzte, denn sie befinden sich hauptsächlich im Eigentum der Unfreiheit und Einseitigkeit. Zuverlässige Informationen werden mangels Objektivität kaum geliefert, lassen sich aber mühsam erarbeiten, wenn man die Inhalte möglichst vieler verschiedenen Mediensysteme vergleicht und so auf die eigentlichen Spuren von Wahrheit stößt.
Ganz deutlich ist festzuhalten, dass die Mehrheit der Medien weltweit unter der Fuchtel der Dummheit agiert, eindeutig als Propaganda-Apparat unter ideologischem Diktat oder süffisanter Steuerung.

MI:  Gibt es keine Alternativen?

RW:  Bei genauer Betrachtung kaum, denn im Kommunikationszeitalter tragen besonders die Massenmedien zu Feindbildern, Vorurteilen, Pseudowissen und Esoterik bei, indem Nachrichten selektiert und manipuliert und auch gezielte Desinformationen gestreut werden. Sensationssucht, Massenverängstigungen, Psychosen, Epidemien erscheinen wie in saisonalen Rhythmen, sorgen für Pseudoüberzeugungen in den Redaktionen und vor allem bei den Bürgern.
Es handelt sich um einen Verblödungsprozess, den die breite Masse kaum realisiert. Mit anderen Worten, nur Köpfe, die sich nicht hinter Zeitungen und Bildschirmen verbergen, können kluge Köpfe sein.
Sie sind selten und finden entsprechend rare Nischen der Artikulation in wenigen Verlagen mit geringen Auflagen und natürlich im Internet, hier allerdings umgeben von einem Sumpf der Subkultur und undisziplinierten Primitivität.

MI:  Sie, Herr Walden, haben aber hauptsächlich das Internet als Ihr Publikationsorgan gewählt. Glauben Sie, damit Effektivität zu erreichen?

RW:  Das ist eine Frage, was man unter „Effektivität“ verstehen will, denn der Kampf gegen die Übermacht der Dummheit gleicht dem viel zitierten Ritt gegen Windmühlen.
Mein Auftritt im Internet geschieht unter zwei mir selbst gestellten Ansprüchen.
1. Indem ich gegen die Dummheit schreibe, vergegenwärtige ich mir, im Detail begründet, dass ich mich nicht, entschuldigen Sie den Ausdruck, verarschen lasse. Das ist mir sehr wichtig.
2. Wer sich in einer mir ähnlichen Lage befindet, freut sich über jede verwandte Stimme und Meinung, wo auch immer.
Im Internet setze ich ein solches Signal für aufgeklärte Menschen überall auf der Erde. Ich missioniere nicht, baue auch keine Organisation auf, aber offenbar treffe ich auf denkfähige Menschen, auf denken wollende Individuen, wohl zur gegenseitigen Anregung, nicht an der allgegenwärtigen Dummheit zu verzweifeln. So jedenfalls interpretiere ich die ansteigenden Zugriffszahlen auf meine Ausführungen im Internet.

MI:  Erlebten Sie schon Anfeindungen im Internet und darüber hinaus?

RW:  Sie sind nicht nennenswert. Ich habe den Eindruck, dass das Heer der Unzivilisierten meine Argumente nicht versteht und sich schon gar nicht in solche Texte hineinarbeiten kann und will.
Anfeindungen allgemein äußern sich hauptsächlich im „freundlichen“ Totschweigen. Das kommt mir durchaus entgegen, ich möchte mich nicht mit der Ahnungslosigkeit und Unbedarftheit in Dispute vertiefen; es wäre, um den Begriff noch einmal zu verwenden, einfach nicht effektiv.
Natürlich ist es für mich weitaus gefährlicher in Staaten mit geringeren freiheitlich-demokratischen Standards als in Deutschland, das ich dafür ausdrücklich zu würdigen weiß.

MI:  Sie kritisieren nicht nur, sondern entwerfen mit Ihrem Kosmonomischen Manifest ein alternatives Weltverständnis.

RW:  Ein Kritiker ohne Verbesserungsvorschläge ist von vornherein unglaubwürdig.
Im Kosmonomischen Manifest habe ich ein neues Weltbild skizziert, eine Philosophie, die so utopisch für viele erscheint, weil sie quasi im Frieden verankert ist. Sie ächtet jeden Krieg und favorisiert stattdessen konsequenten Humanismus in verwirklichter Gleichberechtigung und in gelebter Empathie gegenüber dem Menschen.
Freude am Denken und am intelligenten Bemühen spielt eine entscheidende Rolle.
Nichts steht über der Würde des Menschen, keine ihn abwertende Idee, keine Ideologie und kein Gott.

MI:  Ich danke Ihnen für das Interview.


Labels: , , ,