Freitag, 29. November 2013

Sequenzen von Skepsis (157)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:


1988
Wichtige Verhandlungen führt die Politik bedeutungsschwer des Nachts, im Dunkel, wenn alles schläft. Am Morgen reibt man sich die Augen: die übermüdeten Konferenzteilnehmer, die übernächtigte Presse und der verschlafene Bürger. Das Ergebnis ist ein Traum, die Wirklichkeit bitter. Guten Morgen!

1989
Bildung heißt, sich ein Bild zu machen, nicht, sich Bilder vorsetzen zu lassen.

1990
Wenn aufgrund von Indoktrination, Lobbyismus, Opportunität, Raffgier und Indifferenz die Masse mehrheitlich irrt, bleibt Demokratie lediglich das Plakat des Ungeschehenen.

1991
Es gibt keine Sicherheit im tödlichen Leben, wohl aber Risikominderung und Gefahrenmeidung, wenn man denkt und nicht verdrängt.

1992
Wärme, wie wohlig breitet sie sich aus, dehnt sich aus, sie strahlt und erzeugt weder Hitze noch Überdruck. Mit allen Sinnen nimmt man sie wahr, beglückt und geborgen. Man weiß um ihre Verletzlichkeit, um die weltweite Seltenheit der Herzenswärme.

1993
Glocken gellen gestrig, gedankenverloren, gar gefährlich grell.

1994
Der Zeitgeist ist blind und taub, aber lautstark in der penetranten Verkündung seiner Verirrungen.

1995
Die Inseln der Reichen und Schönen werden regelmäßig überschwemmt von Geltungssucht. Sie flutet den Stumpfsinn und überspült innere Hässlichkeit.

1996
Du glaubst, ein ganz Großer zu sein, weil du profitabel gegen den Fußball trittst. Aber du bist der Fußball selbst, du wirst getreten, fliegst ins Aus, wirst wie der Ball gewechselt. Landest du im Tor, wirst du sogar geküsst.
Wenn du jedoch vorm Mikrofon den Mund öffnest, geht dir schnell die Luft aus, besonders bei Themen jenseits des Rasens. Ein wirklicher Kopf-Ball hält die Luft an.

1997
Zur Vermeidung von Missständen eignet sich keine Historie, denn der Mensch lernt nicht aus der Geschichte, höchstens deutet er sie falsch, weil sie von Siegern überliefert wird.

1998
Manch einer pfeift auf die Gesellschaft, mich aber irritiert ihre leichte Verführbarkeit, ihr geduldiger wie aggressiver Herdenhabitus. Was sind Bestätigung und Anerkennung des Individuums durch solche Horden wert?

1999
Je tiefer das Verständnis universaler und globaler Zusammenhänge, desto leichter wird einem die eigene Vergänglichkeit.

2000
Die neue Dreifaltigkeit heißt CO2; diesem Gott huldigen die Massen, die Opfergaben gehen ins Unermessliche.

2001
Wachsame Aufrichtigkeit glaubt keinem offiziellen Sprachrohr, keinem parteiischen Lautsprecher, keinem erleuchteten Einflüsterer, kurz: keinem demokratischen Anschein.

2002
Demokratie kann man nur da verraten, wo sie gepredigt wird.


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de 

Labels: , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite