Dienstag, 1. Mai 2012

Ein kosmonomisches Planetarium


Die kosmonomische Philosophie (Kosmonomie) wurzelt in ihren Bezügen zum Makro- und Mikrokosmos und betrachtet den Menschen als logischerweise eingebettet in die Gesetzmäßigkeiten des Universums.
Das Grundanliegen bildet die Humanisierung der an sich wertneutralen und teilweise auch grausamen Naturgesetze. Als grundsätzlich vernunftbegabtes Wesen verfügt der Mensch über die Optionen der Bildung und Würde, er kann sich zur Humanitas, das heißt Menschenfreundlichkeit und Pflege des Lebens befähigen und Kultur zum Wohle der Menschheit wie der Natur hervorbringen. Krieg und Gewalt sind in diesem Verständnis als Anti- oder Unkultur zu verwerfen, da sie der Gleichberechtigung aller Menschen entgegenwirken.

Keine einzige Religion und keine anderweitige Ideologie erfüllt kosmonomische Bedingungen und Voraussetzungen, denn ihnen allen gemein ist die Unterwerfung des Menschen unter fadenscheinige Herrschaftssysteme der eigentlichen Menschenverachtung.

Es verdeutlicht sich, welchen Stellenwert naturwissenschaftliche Bildung in der Kosmonomie einnimmt, wobei es keineswegs auf höchste Studienabschlüsse ankommt, sondern auf exemplarische Einsichten in Arbeitsmethoden und Ergebnisse von sauberer kausaler Erkenntnisgewinnung. Abzuleiten daraus ist der verantwortungsvolle Umgang jedes Einzelnen mit sich, mit anderen Menschen und mit der Natur überhaupt.

Nach vierjähriger kosmonomischer Internet-Präsenz mit anfänglich äußerst bescheidener Beachtung stellt sich die aktuelle Situation erfreulich verändert dar. Ich erreiche mehr oder weniger intensiv Menschen in allen Erdteilen, mit unterschiedlichsten kulturellen und finanziellen Hintergründen.

Dies ist Ansporn für mich, an meinen früher wiederholt geäußerten Plänen für ein kosmonomisches Planetarium festzuhalten. (Monats-Archive 06/2008, 02/2010 und 10/2011)
Gemeint ist ein Planetarium, das sich auf das Wesentliche des Makro- und des Mikrokosmos konzentriert ohne den inzwischen vielerorts üblichen medialen Schnickschnack und Showcharakter.
Die Kosmonomie soll keineswegs als Banner vorausgetragen werden, sondern die Bildungseinrichtung muss fachlich geradlinig durch ihr Programm überzeugen.

Ich suche Geldgeber zur Realisierung des Projekts in Ostwestfalen-Lippe. Ein Standort mit jährlich 250 000 Besuchern bietet ein günstiges Grundstück an, ein Förderverein, dem ich vorstehe, erarbeitete bereits ein Betriebskonzept und ein methodisch-didaktisches Profil.

Sollte ich das Glück haben, hier auf der Internetseite einen Gönner animieren zu können, sichere ich selbstverständlich professionelle Diskretion, entsprechend seriöse Vorgehensweise und effektiv fachgerechte Verhandlungen zu.

Das Lernen vom Kosmos relativiert Gegensätze und vereint uns Menschen.

Labels: , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite