Dienstag, 13. Januar 2015

Sprache bist du


Sprache bildet ab, dich und deine Bildung.
Der Mensch, mein imaginärer Freund, ist Sprache, denn er definiert sich über sie. Seine Kommunikation, der Informationsaustausch, Kenntnisein- und –ausgänge, die Verinnerlichung, Be- und Verarbeitungen, das eigene Denken, die Schaffung eines Selbstbewusstseins und einer Weltanschauung, das Erfassen des Seins beruhen auf dem Gebrauch von Sprache, einer grandiosen und faszinierenden Kulturleistung gegenüber den in der Tierwelt üblichen Verständigungsmöglichkeiten.

Du, mein Freund, bist Subjekt, Prädikat und Objekt mit all den adverbialen Bestimmungen des Ortes, der Zeit, des Grundes, der Art und Weise, des Zwecks und der Häufigkeit. Du selbst stehst in der Frage und Antwort, direkt, indirekt und suggestiv. Die Aufforderungen und Befehle betreffen dich wie die Erzählungen in allen Zeiten, in der indikativen Realität wie im Konjunktiv und im Konditional, du solltest folgern, erörtern, dialektisch argumentieren.

Dazu brauchst du einen Wortschatz, du bedarfst eines Satzbaus, einer Grammatik. Sprechen, lesen – auch zwischen den Zeilen – und schreiben – richtig schreiben – musst du können, zuhören und verstehen.
Deine Artikulation wird begleitet durch Mimik, durch Körpersprache, durch Tonfall, Lautstärke, Gefühle und Temperament.

Sprache motiviert dein Wissen, dein Üben, Lernen und Können, sie führt heran, verführt mitunter, ist Ausdruck von Liebe und Abneigung, von Freude und Kummer, von Leidenschaft und Begeisterung, von Leid und Trauer.
Sprache verbreitet auch Irrtum und Glauben, Ideologie und Hass, das muss man wissen. Sprachlosigkeit kündigt jeder Intelligenz, vor allem in Parlamenten und auf Parteitagen, aber auch im alltäglich Kleingedruckten.

Humanität, Gleichberechtigung, Gerechtigkeit und Würde sind sprachliche Manifeste mit realer Über- und Umsetzung. In der Sprache erwächst die Dramaturgie der Freiheit. Ohne Sprache schlägt das Schicksal zu und führt widersinnig und sinnlos Krieg.

Glücklich die Mehrsprachigen, die den wahren Zauber von Sprache interkulturell begründen und erleben können!

Und du, mein imaginärer Freund?
Du „chattest“ und „twitterst“?
Trommelst auf Tastaturen?
Brauchst auch deinen täglichen „Tatort“ der Gewalt!
Hast du dich wirklich aufgegeben?
Zurück in Zeiten des Analphabetentums?

Belebe dich und die Sprache.
Erhebe dich vom Flachschirm, komm zurück aus deinen Netzwerken und schaue Menschen in die Augen!
Sprich mit ihnen! In ganzen, richtigen und schönen Sätzen.
Geborgenheit und Fähigkeit kommen im Verstehen.



Labels: , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite