Montag, 28. September 2015

Sequenzen von Skepsis (212)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2679
So viele wenig entwickelte Gesellschaften und Staaten führen Kriege mit Waffen, zu deren Herstellung sie nicht einmal fähig sind. Die Hauptschuld fällt zurück auf die Waffenlieferanten, ausnahmslos schwelgende Heuchler und verlogene Sonntagsredner.

2680
„Egal, welcher Plunder“, meditierte die Flunder.
„Mit Flatrate und Flatscreen, ich habe den Spleen,
halte ich alles flach, sogar meine Stirn
und besonders das Hirn.“

2681
Frei von Erotik lebt sich’s wie ein Kondor mit gestutzten Flügeln im Gehege.

2682
Der Mensch wird religionsfrei
oder nicht sein;
das ist keine Frage,
sondern allenthalben demonstrierte Gewissheit.

2683
Das Asylrecht sei unbegrenzt wie der Wachstumswahn,
damit Deutschland sich ändere zu Absurdistan.

2684
Die Wahrheit wird eine zu schwere Last,
wenn du nur Manna gefrühstückt hast.

2685
Verlässt der Schlaf in dunkler Nacht den Träumer, schweifen hellwach die Gedanken zum schwarzen Grauen der Menschheit und ihrer umnachteten Lichtgestalten, welche die Massen einnebeln, verblenden, mit schwarzer Magie mumifizieren und die Glut der Aufklärung mit Blut auslöschen.
So ermüdend ist es, dass der Schlaf zurückkehrt in die natürliche Nacht, die den Sternen gehört, jenen Massen, die keiner Demagogie folgen.

2686
Nicht nur ein Lächeln schenkt die Welt dem, der mit scharfem Verstand, mit feinem Sinn und einfühlsamer Anteilnahme das Leben begreift und sich menschenwürdig aufrichtet.

2687
Glauben Sie doch nicht, ich schriebe weiterhin so, verstünden mich die Massen. Denn ich formuliere aus der Not heraus, weil mir nicht einmal eine Minderheit folgt im Aufspüren der in Traditionen gewandeten Dummheiten überall. Ich enttarne Götter, deren Nacktheit dem Interimsmenschen anstößig erscheint, weil er sein Ebenbild erahnt. Wenige Geister nur haben ein entspanntes Verhältnis zur physischen realen Würde.

2688
Beachtliches verdeutlicht sich in Nichtgesagtem.

2689
Der Großkotz verfährt sich laufend, weil er meint, er könne fliegen.

2690
Je intensiver der Durchblick, umso geringer die Illusion, desto gefasster die Erwartungshaltung.


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de  


Labels: , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite