Freitag, 13. Februar 2015

Ukraine: Es zeichnete sich ab


Im August 2008 beschrieb ich unter der Überschrift Der Westen bekommt seinen „Kalten Krieg“ keine Vorausschau, sondern die logische Abfolge einer abenteuerlichen Politik, die in ihrer Ahnungslosigkeit und auch Boshaftigkeit unweigerlich zu kriegerischen Auseinandersetzungen führen muss:

„Al Qaida-Chef Osama bin Laden nicht gefunden, Irak ins Chaos gebombt, in Afghanistan hoffnungslos verstrickt; das sind wenig griffige Feindbilder!
Jetzt haben zumindest die westlichen Medien wieder eines in Russland, das, bei aller menschenverachtenden Struktur im Innern, irgendwann auch einen Selbstbehauptungswillen gegenüber der systematischen waffentechnischen Einkreisung durch den Westen demonstrieren muss.
Vor allem die amerikanische Administration kann nur mit Feindbildern leben (so wie ein Gott nur im Gegensatz zu einem Teufel).
Europa wäre bestens beraten, dieses Spiel abzubrechen, das heißt konkret: Die NATO ist längst kein Verteidigungsbündnis mehr! Sie ist deshalb sorgfältig zu hinterfragen. Amerika erscheint in seiner selbstherrlichen Überschätzung dazu intellektuell nicht in der Lage.“

Nun haben wir in der Ukraine wieder einst überwunden geglaubte Verhältnisse „Ost gegen West“, herbeigeführt durch Kriegstreiber auf beiden Seiten.
Diese Strategen wollen und können in ihrer interimsmenschlichen Beschränkung nicht aus der Geschichte lernen. Sie verkörpern die Urgewalt des Interimsmenschen.
Direkt analysiert: Putin als Kaukasus-Mörder und Despot im eigenen Land.
Obama als internationaler Drohnen-Mörder und Präsident einer dekadenten Kriegswirtschaft, die völkerrechtswidrige Kriege führt, Folter praktiziert und freiheitliche Demokratie offensichtlich zur Tarnung der eigenen Expansionsbestrebungen vorschiebt.

Die nächsten Opfergänge sind vorgezeichnet.

Und Europa, speziell Deutschland, verharrt machtlos; statt sich aus solchen Vernetzungen zu lösen, strebt es erhöhte Einflussnahmen in genau dem System der waffentechnischen und strategischen Aufblähungen der Krisenszenarien an.

„Kalter Krieg“ ist jedoch nichts Geringeres als eine diplomatisch „verniedlichende“ Floskel für das Stellvertreter-Sterben in allen möglichen Winkeln der Welt.
Solange wir Politiker haben, die Putin als „lupenreinen Demokraten“ und Freund umarmen und die Obama nicht zur Rede stellen bezüglich amerikanischer Verbrechen, sollte niemand in der Welt zu große Hoffnungen hegen.
Auch Deutschland hat aus der Geschichte nicht gelernt.



Labels: , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite