Sonntag, 28. April 2013

Sequenzen von Skepsis (138)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

1754
Das Menschlein ist im Grunde seines Herzens für immer unschuldig, denn es fehlt ihm an Fähigkeit, an Können und an Bewusstsein aufgrund seines erst bescheidenen Status‘ auf dem Weg der Menschwerdung. Es ist das Interim. Doch jeder Schurke bleibt im bürgerlich-juristischen Sinne ganz natürlich verantwortlich.

1755
Durch und durch populistische Medien des Systemkonformismus‘ erklären der Öffentlichkeit bei Systemhinterfragungen, was populistisch sei. Die Gralshüter der Scheindemokratie lassen Zweifel nicht zu.

1756
Die Gemeinsamkeiten von Schurken bestimmen die Welt: Sie treiben Kriege, produzieren Waffen und vollstrecken Todesurteile. Alles unter Berufung auf Ethik, Moral und Freiheit, wie sie vorgeben zu glauben.

1757
Medienschelte verhallt als Sakrileg in den Redaktionstempeln und den geschlossenen Glaubenskongregationen der Lehre von der einen einzig richtigen Meinung der Alternativlosigkeit.

1758
Anstand hält Abstand mit Einfühlungsvermögen und Verstand.

1759
Der schreiende Mensch ist immer ein Kind der Angst.

1760
Wer den Aphorismus nur flüchtig liest, sollte keine Zeit an ihn verschwenden, denn Verstehen will verweilen.

1761
Der muffige Gestank französischer Kirchen ist der Odem der Wahrheit ohne Konkordat.

1762
Wer die ermüdenden Wiederholungen nicht bemerkt, verleiht sogar Bagatellen Respekt.

1763
Land und Leute zu kultivieren, scheitert immer wieder am Menschen.

1764
Sogar bescheidene Ideale bleiben Theorie, wenn die Praxis nichts realisiert.

1765
Gott mit Euch.
Aber nicht mit mir!

*****


Labels: , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite