Donnerstag, 29. Dezember 2011

Nicht in Wahrheit zu leben

Es fällt den Menschen nicht leicht, Wahrheiten zu erkennen, sie zu akzeptieren und zu ertragen.
Der Grund liegt in der Vergänglichkeit des Seins und vor allem in der eigenen Sterblichkeit. Denn nichts, aber wirklich nichts führt an dieser natürlichen Gegebenheit vorbei.
Umso intensiver gestalten sich die Bemühungen, den Tod und das Leiden durch Irrungen und Täuschungen zu verdrängen oder ins Jenseitige, ins Irrationale zu übertragen, sogar als Erlösung vom minderwertigen faktischen Leben zu preisen.

Dabei hat der Mensch von Natur aus unbezweifelbar die Anlage zur Ehrlichkeit, zur ungeschminkten wörtlichen „Wahrnehmung“ der Wahrheit, der Wirklichkeit.
Alles Erleben jedoch ist natürlich subjektiv und kann sich nur durch Lern- und Erfahrungswerte aus solcher Fessel lösen, um sich in eine sinnvolle Bindung des Ichs mit der Welt zu veredeln.
Diese Veredelung des Menschen wird systematisch verhindert durch religiösen Firlefanz, mit dem die meisten Menschen vom Zeitpunkt der Geburt eingesponnen werden. Keineswegs wirkt hier eine böse Absicht, vielmehr handelt es sich um gutmeinende Weitergabe der unwahren Hirngespinste durch Eltern, Verwandte etc., die traditionsgerecht dem Prozedere selbst unterliegen, es pflegen in Ermangelung wahrer Erkenntnisse.

Für die meisten Menschen besteht kein Anlass, die religiös-ideologische Brille abzusetzen, denn sie merken nicht, dass sie Brillenträger extrem fehlerhafter Optik sind. Ihr eingeengtes Blickfeld macht sie stattdessen glücklich, da man sie als einzige Alternative die zu verachtende Finsternis des Bösen lehrt.
Derartig geprägt, lügt der Mensch fortwährend drauflos, belügt sich und die Welt, lügt „diplomatisch“ bei jeder Kleinigkeit und schlägt im Großen vernichtend zu, während er ungeniert überzeugt von Frieden und Freiheit faselt.

So lebt er nicht – in Wahrheit!

Er fristet sein Dasein, denn er verweigert sich den Gesetzen der Natur und den lebenserleichternden Optionen echter Mitmenschlichkeit.
Das wahre Licht dieser sinnvollerweise endlichen Welt hat die Menschheit global noch lange nicht erblickt.



Labels: , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite