Mittwoch, 8. Februar 2017

Sequenzen von Skepsis (259)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3325
Schwarzmalerei macht mir nichts weiß.

3326
Alternative Fakten“ sind auch als „Gottes Wort“ bekannt.

3327
Ein aufklärender Aphorismus pro Tag sollte genügen in einer „alternativ-faktischen“ Welt, in der man sich zu leicht vergeblich verschleißt.

3328
Schon einmal erwogen: Der Teufel als Verschwörungstheorie? Und Gott erst?
Populismus exemplarisch!

3329
An der Religion hängt der Mensch wie ein Fisch am Angelhaken – zum baldigen Verzehr durch den besinnlichen Rutenauswerfer.

3330
Verbiestert sich unsterbliche Liebe, akkumuliert sogar tödliches Potenzial.

3331
In der Sorge um Gesundheit beginnt oft unbewusst die Suche nach der ganz eigenen Krankheit, und man findet sie.

3332
Bei jedem Diktator stellt sich die Frage nach der Mitschuld der Bürger und der freien Welt am Erstarken des Despoten. Waren es Bequemlichkeit oder Ignoranz, Opportunismus und Mitläufertum oder gar machtstrategisches Kalkül? Kein Tyrann kann bestehen ohne skrupellose Helfer und Lakaien, ohne gehirngewaschene Sklaven und gutmenschliche Idioten. Sie wirken im Verborgenen wie auf der öffentlichen Bühne. Der aufgeklärte Mensch weiß das und geht verantwortungsbewusst auf Distanz.

3333
Die Aufklärung ist frei von Religion und frei von Dogmen. Welche Rolle sie innerhalb der Gesellschaft einnimmt, spiegelt sich in der Anzahl aufgeklärter Mitglieder in Parlamenten und Regierungen wider, und es zeigt sich, dass unter diesem Aspekt die meisten Regierungen nicht bis drei zählen können.

3334
Auch ein Affe auf dem Königsthron oder Regierungssessel hätte – mit Sicherheit – seine jubelnde Anhängerschar aus allen Rängen der Gesellschaft.
Das entspricht sogar der theologisch behaupteten Erlösungsbedürftigkeit von Glaubenden.

3335
Wer nur auf Anerkennung schielt, weiß nichts über den eigenen Wert und hält für wertvoll, was er gar nicht beurteilen kann.

3336
Wie uns die Nacht das Gemüt dunkel beschwert, leitet sich auch aus dem alltäglichen Lichtmangel ab.

3337
Religion raubt den Verstand,
dann ganz einfach Land,
benimmt sich im Parlament daneben,
zerstört ganz einfach Menschenleben.
Ganz einfach errichtet sie Mauern und Wände,
die Verbrechen füllen historische Bände.
Und du?
Schaust zu.
Distanziere dich mit Bestimmtheit, endlich!
Zeige dich deiner erlebten
Freiheit, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit erkenntlich!


© Raymond Walden, www.raymond-walden.blogspot.de 



 

Labels: , , , , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite