Donnerstag, 16. Oktober 2014

Sequenzen von Skepsis (188)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2359
Klares Denken und Religion schließen einander aus wie Demokratie und Kapitalismus. Mit anderen Worten, Frieden wird es sehr lange nicht geben, sehr lange ... und Krieg ist keine Kultur.

2360
Zu denken ist an das Individuum gebunden und an seine Einsamkeit. Es gibt kein Denken im Chor.

2361
Wer dem Mond den Hof macht, tritt die Erde mit Füßen und die Menschheit vor den Kopf.

2362
Bezüglich Menschenfreund: Der einzelne Mensch kann uns Hoffnung geben, uns Respekt abverlangen, unser Freund sein, uns zu Verehrung und Liebe begeistern; sobald er sich jedoch ideologisch und dogmatisch orientiert, sich programmieren lässt, muss unsere Skepsis erwachen, die sich viel zu oft bestätigt.

2363
Entgegen aller Tagträumereien bleibt es dabei: Wer Diktaturen wirtschaftlich stärkt, ist kein Demokrat und versteht Frieden lediglich als verhandelbare Opportunität gegenüber der menschenverachtenden Unterdrückung. Zeigt der Diktator irgendwann sein längst bekanntes Gesicht, herrschen „Heulen und Zähneknirschen“ ob der vertrauensvollen Ahnungslosigkeit.

2364
Seine freie Zeit gehöre ihm, versichert mancher mit Überzeugung und verschenkt sie im selben Augenblick an das Glauben.

2365
„Brot und Spiele“ zum Stillhalten der Menschen; Verunsicherung, Verängstigung und Unaufrichtigkeit, um sie zu regieren.

2366
Kleinmut, Langeweile und Verzagtheit führen in die Apotheke, in die Unverblümtheit pharmazeutischer Profitgesundung, in die Ärztemangel mit tödlicher Ausbügelung aller Leiden – auch unter Zuzahlung.

2367
Wäre euch das menschliche Blut wirklich heilig, käme es nie zu einem Blutvergießen, wie ihr es pflegt, wie ihr vergossenes Blut sogar verherrlicht und anbetet.

2368
Grün, Nato-Oliv ... Braun.
Die Verfärbung der irrig leeren Farbenlehre war aufgrund der Ganzheitsansprüche von Anfang an immanent.

2369
Ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten wäre eines Gottes Staat, also imaginär und unmenschlich.

2370
Gerne denke ich im Liegen, umspanne entspannt das weite Universum und bestaune meine Winzigkeit. Sie lässt mich unter den großkotzigen Welterklärungsphantastereien hinwegtauchen und schärft meine Wahrnehmung ins Feinste, in empfindsames Wissen gegenüber dumpfen Dogmen und Glaubensverwerfungen.

2371
Wo Windgeneratoren die Schlagschatten takten, synchronisieren sie die pseudoreligiösen Anwandlungen, mit windigem Geld, sage und schreibe, das Klima zu retten, mit aufgeblasenem Profit- und Politaktionismus zum Platzen. 


Copyright: Raymond Walden,   www.raymond-walden.blogspot.de


Labels: , , , , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite