Donnerstag, 1. September 2011

In Libyen verliert die Demokratie

Dass Muammar al-Gaddafi als skrupelloser Herrscher in Libyen sehr lange Zeit Leid und Unrecht über die Menschen brachte, ist nicht erst seit heute bekannt.
Mit Demokratie hatte der Despot nie etwas am Hute, dennoch wurde er vor allem durch die westlichen Scheindemokratien hofiert und militärisch aufgerüstet; für Öl verriet man das gesamte libysche Volk wie schon andere auch und kümmerte sich überhaupt nicht um Menschenrechte.

Diese scheinheiligen Steigbügelhalter meinen nun, im Verbund mit der Nato, jenem Verteidigungsbündnis, das selbstverständlich Angriffskriege führt, den Diktator gewaltsam stürzen zu müssen und zwar über das von der UN gegebene Mandat hinaus: Man bricht wieder einmal Völkerrecht.

Der gesamte Bruderkrieg wäre unnötig und in dieser Form unmöglich, hätte sich der Westen nicht durch Doppelmoral versündigt. Und genau dieses verlogene Demokratieverständnis soll nun nach der Gaddafi-Regentschaft etabliert werden!

Natürlich gehört Gaddafi vor ein ordentliches Gericht, so man ihn lebend auffinden kann. Und ebenso gehören seine Aufrüster aus der sogenannten freien Welt vor Gericht. Denn sie sind der Ursprung des Terrors, den sie rigoros für ihre Hegemonialziele weltweit schüren und ausüben.

Dass Deutschland durch seine militärische Zurückhaltung in Libyen dem Verteidigungsbündnis nicht folgte, kann man nur begrüßen, denn Deutschland wie das freie Europa hat schon lange nichts mehr in diesem anachronistischen Gewaltkartell zu suchen.

Unter kosmonomen Gesichtspunkten erscheint das Problem Gaddafi exemplarisch. Sicher will die Mehrzahl aller Menschen friedlich leben, in ihrer Gier – in diesem Falle nach Öl – bricht man aber gedankenlos nationales und internationales Recht, nimmt die Ausbeutung und Unterdrückung der Menschen vor Ort in Kauf und schlittert wie beiläufig auch in den Krieg. Der Interimsmensch offenbart wieder einmal seine Friedensunfähigkeit, wobei seine Regierenden keineswegs „gedankenlos“ handeln.

___________________________________________________________




224S., 16,90€, ISBN 978-3-85022-306-5, Novum Verlag
und überall, wo es Bücher gibt.

___________________________________________________________


Labels: , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite