Montag, 23. Mai 2011

Sinnvolle Vergegenwärtigung

Objektiv gibt es keinen Sinn des Lebens. Das Werden und Vergehen in seinen umfassenden evolutionären Entwicklungen lässt keine Schlüsse auf einen Sinn zu.

In diesen zunächst deprimierend leeren Rahmen gestellt, kann sich der Mensch seinen eigenen Sinnbegriff skizzieren und ihn vielleicht als ein mehr oder weniger gelungenes Gemälde vollenden.

Weitaus die meisten Sinnsucher aber gehen den naiven und dümmlichen Weg, sich eine Religion als sinnstiftend schon im Kindesalter vorsetzen zu lassen – wie sollte man sich auch wehren? – und nie im Leben eine Alternative zu erwägen.
Vor der geistigen Herausforderung, die Leere kreativ zu überwinden, geht der Mensch förmlich auf die Knie, betend seine weitreichende Abkehr von der Realität hin zur göttlichen Jenseitigkeit als „das Leben überhaupt“ zu preisen.
Solche „Auserwähltheit“ hier funktioniert zwingend nur vor dem Phänomen der „Verdammnis“ dort: Leid en masse wird produziert.

Der kosmonomisch orientierte Mensch maßt sich nicht an, den einzig wahren Gott zu kennen.
Er gesteht vielmehr seine Unwissenheit über Herkunft und Ziel des Universums, ist sich aber sehr sicher, dass angesichts der Erhabenheit des Kosmos im Großen wie im Kleinen ein kleinlich krämernder, persönlicher Gott die absolute Unmöglichkeit darstellt: Der „Schöpfer“ wäre kleingeistiger als sein Werk!

Im Bewusstsein dieses klaren Bildes von der Natur und vom Menschen, beide zunehmend wissenschaftlich und emotional erlebbar, meidet die Kosmonomie religiöse Dispute. Gegen das und den Glauben stechen keine Argumente, zu verschieden sind die Denkebenen.

In der Faszination des Lebens und der unbelebten Welt zeigt sich unter anderem, wie sinnvoll das Ende jedweder Abläufe ist, wie logisch der Tod das Leben begrenzen muss. Diese Akzeptanz verdrängt der noch unreife Interimsmensch, statt sich dem Faktum Tod zu stellen und vermehrt den Blick auf Leidenslinderung, sogar auf Leidverhinderung zu konzentrieren.
Mit Engagement, Fleiß und Verstand wird die Welt in alltäglichen Angelegenheiten immer durchschaubarer, in die oft grausam erscheinende Natur kann der Mensch zu seinem Wohle im Sinne von mehr Menschlichkeit, von effizienter Humanität eingreifen.

___________________________________________________________

DENK MAL! Nr. 30

Je medialer politische Lügen, desto geringer die Wahlbeteiligung: Die Rechnung geht auf, Demokratie erstickt an Schulden und ihrem Terrorismus.

___________________________________________________________

Nicht ein imaginäres ewiges Leben im Jenseits gibt Sinn, sondern die Hinwendung zum realen Leben; die Erarbeitung von angenehmen Umständen, von Genuss und Freude, das Erringen von Erleichterungen der täglichen Lasten bis hin zur Sterbehilfe werden zu einem lohnenden Ziel für die Gemeinschaft wie für das Individuum.
Die Rede ist von Verantwortung, Aufrichtigkeit, Achtung vor Mensch und Natur. Der Sinn erschließt sich jedem intelligenten Menschen auch ohne aufdringliche Missionierung, man muss allerdings bereit sein für einen Abschied aus indoktrinären Lebensgewohnheiten, die da basieren auf zügellosen Ausbeutungen, Unterwerfungen und Missbrauch von Wissenschaft und Technologie, auf der Missachtung des Lebens hier und jetzt.

Kein Mensch kann die Welt ändern, die Mehrzahl der Erdenbürger kann nicht einmal sich selbst ändern, weil sie unter Zwang leben muss.
Da aber, wo die Aufklärung einige Nischen behauptet, keimt Hoffnung.
Lebensfreude ist Sinn, ebenso die Lebensbetrachtung in humaner Leidenserleichterung. Eigenständiges Denken ist Voraussetzung für einen Sinn des Lebens, der sich aus Wissbegier, Interesse und Anteilnahme an der Umgebung mit weitesten Horizonten realisiert. Konstruktive Kritikfähigkeit und ihre praktische Umsetzung gegen alle religiös-okkulten und ideologischen Hauptströmungen fordern auch Spiritualität, jedoch eindeutig als geistige Vergegenwärtigung und nicht als vergeistigte Entrücktheit gemäß bevormundender geistlicher Merkwürdigkeiten.

Der Mensch existiert seit Jahrtausenden – ein kosmischer Wimpernschlag – Menschlichkeit indes entfaltet sich erst noch als sinngenerierende Perspektive in einer kosmonomen Welt.

Labels: , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite