Donnerstag, 29. Juni 2017

Sequenzen von Skepsis (273)



Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3505
Das Schreiben führt zu vorheriger Besinnung in der Freude der sprachlichen Formulierung, während das Veröffentlichen nur mechanisch-mediale Routine aufzwingt.

3506
Es lebt sich glänzend mit Rüstungsprofiten, sterben doch die anderen im Gottesfrieden.

3507
Nur von der Anhöhe überblickt man die Niederungen und die Niedertracht.

3508
Die Philosophie des Sterbens macht das Leben aus.

3509
Mehrdeutigkeit ist nicht Angelegenheit der Einfalt.

3510
Unrechtssysteme rund um den Globus werden getragen durch Aufrechte in der Ignoranz und Glaubende im Korsett.

3511
Das Bemühen ist noch keine Kunst.

3512
Mindestens einer Institution muss sich der Schriftsteller stellen, nämlich sich selbst.

3513
Reduziert man Parteitage auf ihre wesentlichen Inhalte, getrennt vom inszenierten Massenspektakel, verbleiben auf dem Podest selbsterregte Schausteller der Beliebigkeit.

3514
Eine Zikade versetzt den Hain in Wallung, mit viel Lärm um nichts.

3515
Am Komma holt die andere Bedeutung tief neue Luft zum Verstehen und zum Aussprechen. Ohne Punkt und Komma drischt die Leere Phrasen.

3516
Die allgemeine Primitivität des Menschen muss sich die Frage nach Entartung zurechnen.

3517
Menschwerdung ist kein religiös zu interpretierender Begriff, sondern die Hoffnung auf eine noch zaghafte Entwicklung, die jedoch alle Risiken vorzeitigen Scheiterns ebenso sprießen lässt.

3518
Eine Ausgeburt des Heuchelns versorgt als „freie Welt“ den Globus mit Waffen, sucht und realisiert den profitablen Krieg und ist sich dessen gegenüber kosmonomischer Aufklärung bewusst, dass sie Götter benötigt und erfindet, um ihre perfide Vernichtungsmacht anzupreisen, zu heiligen und barbarisch durchzusetzen. „Frei“ in diesem Wahn gebärden sich mordende Dummheit und hemmungsloser Blutrausch.

3519
Ja, es gibt Humanität! Sie ist kein Gott, sondern trotz zu beklagender Rarität menschlich real.

3520
Parteitage: Aufgeblasene Peinlichkeit, jeder für sich.

3521
Bewusst wählt man doch keine Dummheit, und schon gar keine Falschheit!

3522
Durch Gleichschritt stürzen Brücken ein, die im Kopf aber zuvor.


©  Raymond  Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de



Labels: , , , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite