Freitag, 7. April 2017

Denn ich bin von dieser, nicht von eurer Welt

Die Götter, die der Mensch sich schuf,
die er rief,
wird er nicht los,
die eigene Minderwertigkeit liegt bloß,
und überhebliche Unbelehrbarkeit versteinert abgrundtief.
Nach Menschlichkeit, Ehrlichkeit, 
Zuneigung und Frieden verweht mein Ruf.

Denn ihr pflegt die Indoktrination der Kinder selbstverständlich,
der Erwachsenen Dogmatismus allerorten schändlich,
ihr tut dies freilich gutmeinend schlicht,
mit Tunnelblick, in regionaler Sicht,
und am Grabe steigt die Lüge auf zum Lob des Leidens.
Mich verbrennt die Leidenschaft des Scheidens:

Hinweg!
Heraus aus der himmlischen Hölle!
Mein ist mein Leben! Mein ist mein Tod!
Und Eines noch: Missbraucht mein Schicksal nicht!
Euer Gott hat mich nicht geschaffen und dereinst auch nicht genommen!
Ich bin kein Anlass für Euch, 
bei eurem Gott Trost noch Zuflucht zu suchen.
Denn ich bin von dieser, nicht von eurer Welt.

Raymond Walden



Labels: , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite