Mittwoch, 1. März 2017

Demokratie wird systematisch verunmöglicht

Die Welt sei in Unordnung und Orientierungslosigkeit geraten, heißt es neuerlich aufgeregt, doch es sind lediglich die etwas deutlicher erscheinenden Auswirkungen der schon immer üblichen Verlogenheiten, die sich dem Einzelnen dank einiger revolutionierenden Neuheiten, wie Internet und so weiter, unmittelbarer und allgegenwärtiger ins mehr oder weniger entwickelte Bewusstsein drängen.

Keine historische gesellschaftspolitische Entwicklung kam je wie ein Blitz aus einem heiteren Himmel, sondern zeitigte für den intelligenten Beobachter eine aufquellende Wolkenfront voraussehbarer Bedrohungen.
Bedrohungen“ meinte in der Regel vor allem kriegerische Auseinandersetzungen und nicht zwingend etwa grundlegende Veränderungen eines bestehenden Systems, denn die meisten Systeme eint seit jeher das unterwerfende und versklavende Prinzip der Völker und des Individuums in göttlicher und ideologischer, konsequenter Unerbittlichkeit, in kleinkariertem Patriotismus, Nationalismus und kindischem Personenkult.

Die Menschheit als Gesamtheit blutet in roher Unterentwicklung, was sie nicht daran hindert, von der angeblichen Überlegenheit und Weisheit gegenüber der übrigen Natur zu fabulieren und sich entsprechend irrwitzig aufzuführen.
Vergleichsweise wenige Menschen verfügen über ausreichende Intelligenz und gleichzeitig erforderliche Herzensbildung, um die modern expandierenden ungeistigen und unmoralischen Auswüchse einzudämmen, ihnen standhaft zu begegnen und neue freiheitlich-demokratische Gesellschaften zu etablieren; es fehlt allgemein an Bildung.

Die beschämendste Täuschung liegt bei den Regierungen vor, die sich offiziell als demokratischen Werten verpflichtet darstellen, um im praktischen, oft diplomatisch versteckten Handeln alle freiheitlichen Werte fallenzulassen, besonders auch bei der Übervorteilung anderer schwächerer Völker.
Der so beschriebene westliche Kapitalismus arbeitet derart effektiv, dass auch die eigentlichen Klassenfeinde, der Kommunismus russischer und chinesischer Spielarten, Methoden und Strategien übernommen haben. Und alle verbindet die jeweilige nationalistische Komponente, die sie skrupellos bis ins Detail vom Faschismus adaptiert haben. Gleiches gilt für den exerzierten hemmungslosen Militarismus.

Aus hinlänglich bekannten und vor allem vernünftigen Gründen formierte sich die Europäische Union auf den Idealen freiheitlicher Demokratie, Emanzipation und Aufklärung. Eine bisher beispiellose Friedensepoche erstreckte sich über weite Areale Europas.
Doch dilettantischer Verwaltungswust, Bürgerferne, Vertragsbrüche, kapitalistische Übervorteilungen ärmerer Länder, Waffenhandel, Finanzdiktate und vielschichtige Unfähigkeiten verspielten viele ursprünglich angestrebten Vorzüge, engstirnige Nationalismen weichen die Union wieder auf.
Noch ist es Zeit, Europa als derzeit vielleicht einzigen Standort einigermaßen freiheitlicher Demokratie und als kulturelle Heimat der Aufklärung zu bewahren. Denn nachdem auch die USA nach ihrer jahrzehntelangen Doppelmoral die freiheitliche Demokratie offen und ungehindert abstreifen, gibt es nirgends auf dem Globus ein wahres demokratisches machtvolles Fundament.

Neue Strukturen eines neuen politischen Selbstverständnisses sind zu schaffen.
Das Kosmonomische Manifest wäre eine Initialzündung zum Aufbruch realer Humanitas.
Auf in ein neues Bewusstsein!

Alle wahrhaften Menschen überall sind willkommen und eingeladen zum Umdenken.

Die Welt werde Mensch, ganz natürlich.“ 


 

Labels: , , , , , , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite