Mittwoch, 15. Februar 2017

Höchste Zeit für ein menschenwürdiges Weltbild!

Ein wesentliches Merkmal der Menschheitsgeschichte bildet die allgegenwärtige Kriegsgefahr, aus der sich ebenso allgegenwärtig exzessive Kriege unter religiösen und ideologischen Rechtfertigungen austoben.
Wissenschaftlich-technologische Errungenschaften verdanken auffallend häufig ihre Existenz kriegerischen Forschungsbestrebungen, und auch die geistige Kultur zielt nahezu ausnahmslos auf die Ausgrenzung von Feinden, das heißt, von Anders- und Ungläubigen.

Mit zunehmender Technisierung gewannen die ursprünglich regionalen Konflikte mehr und mehr überregionale Bedeutung, sodass heute scheinbar regional stattfindende Kriegsausbrüche in realer Vernetzung weltweit, offen erkennbare Stellvertreterkriege der den Globus beherrschenden Großmächte darstellen.

Immer meint Krieg das Versagen menschlicher Intelligenz und darüber hinaus das Triumphieren der Primitivität bis hin zur bestialischen Geistlosigkeit. Ob je der historische Zeitpunkt erreicht wird, dass zumindest die mächtigsten Staaten die zuvor genannte Behauptung unterschreiben und entsprechend friedlich werden, scheint gegenwärtig sehr unwahrscheinlich. Also zeichnet sich kaum eine Fortentwicklung der bisherigen, bescheidenen Ansätze der sogenannten Aufklärung ab.
Aufklärerisches Denken, wie zum Beispiel die kosmonomische Philosophie (siehe Kosmonomisches Manifest), bleibt begrenzt auf weitsichtige unabhängige Individualisten, vielleicht auch auf intellektuelle Zirkel, wo immer in der Welt.

Aufgrund der „Herkunft“ von Aufklärung ergibt sich ihre gewisse natürliche „Heimat“ in Europa, was jedoch keinerlei Bevorrechtigung impliziert, eher aber für europäische Denker eine erhöhte moralische Verpflichtung gegenüber der Aufklärung herleiten mag.

Wir haben unverbrämt zwei Fakten zur Kenntnis zu nehmen:
1. Der „westliche“ Kulturkreis entwickelte die bisher fortschrittlichste Kultur. So verfügte beispielsweise Deutschland auch nie zuvor über eine derartig freiheitliche staatliche Grundordnung.
2. Ob es sich allgemein um wirklichen „Fortschritt“ handelt, ist dringend zu hinterfragen, denn der „Westen“, wie alle anderen Kulturkreise auch, versagt im Hinblick auf Menschenrechte, auf Friedfertigkeit und auf Naturschutz in einer verheerenden kapitalistischen Ausbeutungsgier, die vor keiner Betrügerei zurückschreckt, ja nicht einmal vor dem abzusehenden eigenen Untergang.

Daraus sind für glaubensfreie, aber wissensdurstige und selbstständig denkfähige Bürger konkrete Konsequenzen zu ziehen. Im Angesicht der eigenen Ohnmacht gegenüber den „Glaubens-Massen“, gegenüber ihren Falschspielereien und Gewaltausbrüchen empfiehlt sich keine „aufklärerische Agitation“, sondern eine akademische, eher zurückhaltende Diskussionskultur.

Da keine der aktuellen politischen Parteien echten aufklärerischen Ansprüchen gerecht wird, beschränkt sich der Wahlgang auf das Ankreuzen des sprichwörtlich „geringeren Übels“ - eine äußerst unbefriedigende Situation!
Sehr profan formuliert: Man rette, was noch zu retten ist und wäge eigenständig begründet ab.
Von wichtigster globaler Bedeutung ist für die gesamte Menschheit der Fortbestand der Europäischen Union!
Auch da sie umfassend reformbedürftig ist.

Zusammenfassend:
Religion, Kommunismus, Faschismus, Nationalismus, Kapitalismus, Rassismus, Klimawahn, Wachstumswahn, Militarismus, Imperialismus, Expansionismus, Hegemonialismus und Auserwähltheitswahn jeglicher Couleur haben bisher das durch natürliches Sterben, durch Krankheiten und Naturkatastrophen gegebene Leiden der Menschen extrem grausam verstärkt, durch immer herrschende Vortäuschung und Volksverdummung.
Unter diesen Vorzeichen hat der „Westen“ die Demokratie verraten, er ist äußerlich und innerlich verkommen.

Es ist Zeit, höchste Zeit für zaghafte Gestaltungen eines neuen Menschen- und Weltbildes, für die menschenwürdige Achtung jedes individuellen Menschenlebens, das höher rangiert als jeder Gottes- und ideologische Machtwahn.
Der Staat dient dem Menschen bei einer möglichst erfüllten Alltagsbewältigung; der Mensch in seiner individuellen Einzigartigkeit würdigt den Staat durch Erfüllung der freiheitlichen Pflichten zum Gelingen des ehrlichen demokratischen Miteinanders.




Labels: , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite