Mittwoch, 3. August 2016

Eskalation des Irrtums

So denn das Irren „nur menschlich“ und nichts Besonderes sei, handelt es sich wohl um eine leichtfertige Verharmlosung eben eines Irrtums, denn im Sinne des Wortes krankt das Menschenleben an Irrtümern, ja es stirbt daran in gewaltigen Exzessen.

Die Alltäglichkeit des Irrens und sein häufiges Nichtwahrnehmen verleihen dem Irrtum die unendliche Normalität, die erst dann abreißt, wenn Tragik oder Sensation dafür sorgen und vor allem Selbstbetroffenheit resultiert.
Irrtum meint falsche Begutachtung, unzutreffende Einschätzung, realitätsferne Schlussfolgerung, widersinniges Handeln. Den Bezug bildet das gedeihliche Leben des Menschen; alles Krankmachende, Zerstörende und Vernichtende gegen das menschliche Individuum gilt in diesem Sinne als Irrung.

Ein beliebiger Blick in die Menschheitsgeschichte weist Ketten von Irrtümern auf, in allen Epochen und Regionen. Je mehr Menschen, desto häufiger ergeben sich Unzulänglichkeiten, Inkompetenzen und Illusionen. Moderne Technologien erhöhen das Aufkommen und die Auswirkungen von Verirrungen um das Vielfache; eine Begrenzung ist nicht in Sicht.
Ungezählte niedere egoistische Interessen, Machtansprüche sorgen für gezielte Desinformationen und Glaubensdogmen zum Zwecke der Massenverführung, der Massenverirrung. Sich dagegen zu schützen, gelingt nur mit Erfahrung, Wissen und Bildung; Voraussetzungen, die nicht jedem gegeben sind und in der Mehrzahl sehr verschieden ausfallen. Persönliches Alter und soziokulturelle Bedingungen stellen weitere Faktoren dar, die das anzustrebende, begründete und konstruktiv-kritische Denkvermögen neben der angeborenen Intelligenz zur Entwicklung bringen.

Eine humane, aufrichtige Moral aus intelligenter Einsicht in ihre Notwenigkeit und Verbindlichkeit führt zu einer Lebenshaltung der gefestigten Überlegenheit gegen alle Formen der Schein- und Doppelmoral, befähigt zur konsequenten Achtung der allgemeinen Menschenrechte und der Ideale von Freiheit und Emanzipation, stellt das Streben nach Frieden universal ganz oben auf die Agenda des gesellschaftlichen Miteinanders.

Nicht nur Ernüchterung macht sich breit beim gegenwärtigen Blick auf die Welt, sondern ernste Besorgnis wegen ihrer mannigfaltigen Verkommenheit, die in globaler Vernetzung bei bisher höchster Bevölkerungszahl eine neue Vielschichtigkeit gravierendster Konflikte auftürmt.
Die offen zutage getragene Dämlichkeit und Primitivität mächtigster Regenten und die ebenso primitive Gleichgültigkeit von nimmersatten Konsumgesellschaften erzeugen eine höchst explosive Spannungslage als Bedrohung bis in die kleinste und private Sphäre. Unüberwundener Rassismus, anachronistischer Patriotismus, Nationalismus und religiöser Fundamentalismus nähren die alten Feuer der Vernichtung nunmehr mit ungeahnter Brennstoffmischung und aus stets neu aufgerüsteten Arsenalen.

Angesichts der Millionen Flüchtlinge und Hungertoten weltweit, angesichts der Verelendung ganzer Erdteile müssen wir ungeschönt zur Kenntnis nehmen: Der bisherige Mensch ist ein Irrtum seines Selbst. Er bringt sich gegenseitig um im Namen von Hieroglyphen , interessiert sich vornehmlich für sein Ego, das er wie selbstverständlich pflegt auf Kosten der Ausbeutung anderer unterprivilegierter Individuen und Völker.
Dieses inzwischen weltweit etablierte inhumane Konstrukt verdankt die Menschheit weitgehend dem anglo-amerikanischen Kapitalismusprinzip, in welchem trotz scheinheiliger Demokratiebeteuerungen allein der Stärkere alle Rechte auf sich vereinigt. Der voreilig als überwunden geglaubte Imperialismus wurde rigoros mit scheinmoralischer Argumentation verfeinert, dass er heute sogar auch ehemalige Klassenfeinde integriert und so die Sklaverei durch Kapitalisten jeder Couleur ungehindert voranschreitet.

Dass es aus diesen Gründen zu terroristischen Aufständen und Gegenwehren kommen muss, entgeht dem geldgierigen Börsianer wie dem in Anspruchsdenken versumpften Konsumpöbel, dem es an Bildung, Humanität und Empathie auf deprimierende Weise mangelt.
Konsequente Abkehr von den Irrungen und Verwirrungen bedeutete Friedensforschung und sofortige kontrollierte, transparente Abrüstung. Da sich jedoch damit in der verlangten Vordergründigkeit kein Geld verdienen lässt, setzen alle Verwirrten auf Militär und Waffenproduktion bis zum idiotischen „Overkill“: „Nach uns die Sintflut!“ oder unbekümmert bürgerlich: „Es ist noch immer gutgegangen.“
Es geht aber nicht gut. Eine tägliche Fülle schwachsinniger, Gewalt als Unterhaltungsprinzip praktizierender Fernsehsendungen zeigt Wirkung in der Verrohung und Abstumpfung bei allen Bevölkerungsschichten. Freier Waffenhandel und Waffenbesitz wie beispielsweise in den USA zeitigen entsprechende unbeherrschbare, tödliche Auswirkungen, denen schon gar nicht mit dem peinlichen Geschwätz von Politikern und Lobbyisten beizukommen ist.

Der sich freiheitlicher als andere Diktaturen gebärdende Kapitalismus zielt unverhohlen ab auf eine immer reicher werdende Minderheit als Ausbeuterklasse über die restlichen Volksmassen der Welt. Das gelingt durch eine grassierende Volksverblödung, die erreicht wird in allgemeiner Niveauabsenkung der Bildungsanforderungen, in Gleichmacherei, durch Presse-Verlagskonzentrationen und -gleichschaltungen, durch aufdringliche, übervorteilende Werbung, die einer geistigen Verschmutzung gleicht, durch geschürte Sensationsgier und Angsterzeugung, durch verunsichernde Verbreitung von Unwahrheiten und definitiv falschen Lehrmeinungen und letztlich durch fortwährende Kumpanei mit den Religionen und esoterischen Bewegungen.
Gestützt werden all diese Kampagnen, indem hehre Ziele wie Umweltschutz, Freiheitlichkeit, Gesundheit und Humanität vorgeschoben werden, bessere und höhere, ehrenwerte Ziele werden vorgegaukelt, die ganz selbstverständlich auch absegnen, dass viele der hochtrabenden Moden mangels Relevanz einfach wieder versanden.
Feindbilder werden entworfen und propagiert, damit sich die Menschen als Gegner zu jedem Opfer aufraffen, auch zum Einsatz ihres Lebens, sodass Kriegsgewinnler jeglicher Ideologien und Glaubensrichtungen ihre verwerflichen Vorteile einheimsen.

Die mündige Unmündigkeit und Ahnungslosigkeit zieren die Flaggen des kapitalistischen Irrtums, der sich selbst frisst, weil er sich mit aber auch jedem Unrecht zur Gewinnoptimierung einlässt. So zeugt und gebiert er den Globus umspannend die Terroristen, die er sogar fettfüttert, um Gründe für „gerechtfertigte“ Kriege zu erlügen.

Wenn es nicht bald gelingt, dass sich die menschliche Intelligenz ein neues, ehrliches Gesellschaftsmuster, etwa nach dem Kosmonomischen Manifest, erarbeitet, wird sich der Irrtum Mensch rasch selbst entleiben. Die inzwischen sehr zuverlässigen Technologien werden das Unzuverlässige, den Irrtum, überfordern und überfahren.
Gegenwärtige amerikanische geistig-moralische Verwilderungen wie die europäischen kleingeistigen Rückwärtsorientierungen sind markante Anzeichen des globalen Notstandes für eine Neuzeiteröffnung. Die anderen Kulturen, in direkt übernommener Systemabhängigkeit vom sogenannten Westen, sind für eine Neuorientierung der Menschheit lediglich tragische Spielbälle, denn trotz auch gewaltiger Machtentfaltungen stagnieren ihre Bewusstseinshaltungen noch viel weiter zurück in traditionellen Unseligkeiten. Sie irren per se und trachten zusätzlich den westlichen Irrungen nach, was ihnen und uns allen gar nicht bekommt.

Wachstum“ der Reichen ist das Glaubensbekenntnis des unmenschlichen Kapitalismus; es ist aber allein der Irrtum, der so ins Unermesslich eskaliert. Er gipfelt in radikaler Verständnis- und Sprachlosigkeit, im Glauben an blinden Kampf in Jenseitsphantasien und Größenwahn.
Glauben aber ist nicht nur Unwissenheit, Glauben ist Irrtum.
Und darin liegt die Wurzel menschlicher Tragik: Gläubige lassen sich ihren Irrtum nicht nehmen. Sie dürfen es nicht und sie wollen es nicht. Lernunfähigkeit führt von einem Desaster in die nächste Katastrophe.
Das reale Leben verlangt nach Realität, sehnt sich nach Zuwendung, will Würde praktizieren und sich vom Animalischen unterscheiden. Es will wissen!
Seine Werte sind von einsichtiger Natur und nicht von Hirngespinsten, Ideologien und Göttern, die angeblich über dem Leben schweben.

Freiheitliche Aufklärung möge den Menschen beschieden sein, rechtzeitig noch und umfassend, auch wenn es gegenwärtig gar nicht so erscheinen will.
Lasset uns nicht beten, sondern kausal denken und handeln, in mitmenschlicher Verantwortung, gewaltfrei, unbestechlich; emanzipiertem Leben hier und jetzt gewidmet. 



Labels: , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite