Dienstag, 15. März 2016

Norbert Blüm ging zelten

Die Naivität in saturierter Leibesfülle wollte sich ein eigenes Bild vom Flüchtlingsleid machen. Niemand kann etwas dagegen haben, doch hier kam ein CDU-Mann und Ex-Minister, ein immer noch Repräsentant des bundesdeutschen politischen Establishments. Ob er nur eigene Wissensbegier stillen wollte oder auch im Sendungsauftrag der Partei handelte, ist unerheblich.

Für die hoffnungslos verlassenen Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze erschien ein Gesandter der „Mutti-Merkel“-Partei in Person. Er umarmte sie, die Abgehärmten, legte sich fotogen in ein eigenes Zelt im aufgeweichten schlammigen Boden und hatte außer seinem Mitgefühl nichts zu bieten.

Ein bitterer Sarkasmus ereignete sich, indem ein (von Blüm wohl kaum zu verantwortendes) Flugblatt „Kommando Norbert Blüm“ den ahnungslosen Menschen aus Nordrhein-Westfalen mit guten Absichten, aus dem beliebten Deutschland missbrauchte und einen massenhaften, unerlaubten und von der mazedonischen Polizei rigoros zurückgeschlagenen Grenzübertritt mit sogar tödlichen Folgen auslöste.

Bedeutungsschwer posierte Blüm vor den Kameras, hier nach Idomeni in Griechenland sollten, sinngemäß, seiner Meinung nach einmal diejenigen für drei Tage kommen, die vor allem in Österreich und in den osteuropäischen EU-Staaten den Mund so voll nähmen. Die Zustände seien der europäischen Kultur unwürdig.
Richtig, Herr Blüm!

Aber alle europäischen heute Regierenden sollten ebenfalls für mindestens drei Tage nach Syrien gehen und sich vergegenwärtigen, was die europäische und vor allem auch die deutsche Politik schändlichst bewirkt mit ihren Waffenlieferungen zum Beispiel an „strategische Partner“, die solchen religiösen Wahnsinn und Terrorismus massiv unterstützen.

Und diese Herrschaften sollten sich ein Bild davon machen, wie sie seit Jahren die Augen in eigener Profitgier verschließen vor dem Elend, für das sie in erheblichem Maße mitverantwortlich sind. Ein Elend, das nicht nur Syrien betrifft, sondern den Nahen Osten überhaupt, ganz Afrika und weite Teile Asiens.



Labels: , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite