Donnerstag, 24. Dezember 2015

Der Jenseitsmensch


Der Jenseitsmensch stellt die weitaus zahlreichste Gruppe der Erdbevölkerung dar. Es handelt sich um Realitätsflüchter, die der Lebenswirklichkeit zu entkommen trachten, indem sie ihre Märchen von Götterwelten und Wunderszenarien über das konkrete Menschenleben erheben und mit Absolutheitsansprüchen, mehr oder weniger bewusst, gegen abweichendes Daseinsverständnis rigoros und gewaltsam durchsetzen.
Propagiertes „ewiges Leben“ gegen jede faktische Natur und Vernunft rechtfertigt für die Jenseitsgläubigen Mord, Totschlag, Folter und geistige Vergewaltigung Andersdenkender, sogar mit der Verkündung „göttlicher“ Belohnungen im halluzinierten Jenseits.

Ein probates Mittel dieser Bauernfängerei ist die Inszenierung ergreifender Feierlichkeiten, eines erhabenen Miteinanders, das die zügelloseste Unsinnigkeit emphatisch überhöht und den abgehobenen Befehlshabern „Treue bis in den Tod“ garantiert.

Die ersponnene Rolle einer Gottheit kann mitunter problemlos auf eine real lebende Person übertragen werden, wobei die Absolutheitsansprüche unverändert bleiben; der Diktator ist „Gott“.

Mithin rangiert der Jenseitsmensch im unteren Bereich der Entwicklungsstadien des unfertigen Interimsmenschen, der eine Vorstufe zum eigentlichen, aufgeklärten Menschen besetzt.
Ob diese Vorstufe überhaupt jemals überwunden wird, steht durchaus in Frage, denn ehe sich Moral und Ethik aufgrund intelligenter Einsichten, losgelöst von Götterüberwachungen, mehrheitlich etablieren, mag sich die apokalyptische Prophezeiung des Glaubens selbst erfüllen, mag sich „Gott“ definitiv durch den Menschen und mit ihm als evolutionäre Verirrung auslöschen. 


Labels: , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite