Montag, 5. Oktober 2015

Als Muslima meine ich, Kanada sollte den Gesichtsschleier und die Burka in der Öffentlichkeit verbieten



President of The Council for Muslims Facing Tomorrow, Author, Professional Speaker, Featured in "Honor Diaries", a film about women's rights

Als eine muslimische Mutter, die während ihrer Kindheit in Pakistan niemals einen Gesichtsschleier sah, beobachte ich verwundert, wie Kanadas Justiz Islamisten klein beigibt, die nichts als Verachtung haben für die kanadischen Werte der Geschlechter-Gleichberechtigung.
Ich schreibe das als muslimische Kanadierin, die keine speziellen politischen Neigungen verfolgt.
Aber in den 25 Jahren, seit ich Kanada als Heimat bezeichne, sehe ich eine ständige Zunahme an muslimischen Frauen, die unter dem verderblichen schwarzen Zelt ersticken, das von einem naiven und eingeschüchterten weißen kanadischen Mainstream als ein wesentliches islamisches Merkmal hingenommen wird.
Der Gesichtsschleier und die Burka haben nichts mit dem Islam zu tun.
Sie sind die politischen Flaggen der Muslimischen Bruderschaft, von ISIS, Taliban, al Qaida und Saudi-Arabien.
Nun lerne ich, dass ich nicht nur die mittelalterlichen, theokratischen Anhänger meines Glaubens zu meiner eigenen Sicherheit bekämpfen muss, sondern auch den Federal Court of Canada (Bundesgerichtshof), der sich auf die Seite dieser Gesichtsmasken gestellt hat.
Das Gerichtsurteil betrifft den Fall  Zunera Ishaq, eine 29jährige Frau, die 2008 von Pakistan nach Kanada einwanderte.
Nachdem sie 2013 zunächst ihr Gesicht einem Einwanderungsbeamten beim Einbürgerungstest gezeigt hatte, lehnte sie es ab, an der Einbürgerungszeremonie teilzunehmen, denn sie hätte ihr Gesicht beim Ablegen des Eides zur Bürgerschaft zeigen müssen.
Premierminister Stephen Harpers Regierung verbot zu Recht die Gesichtsmaske bei solchen Zeremonien, aber der Gerichtshof befand, das sei nicht rechtens.
Bei allem Respekt möchte ich unsere kanadischen Richter auf ihre pakistanischen Kollegen im jihadistischen Ödland von Peshawar hinweisen.
Im November 2004 befahl der Chef-Richter des Oberen Gerichtshofes von Peshawar (PHC) Tariq Pervaiz Khan, den weiblichen Anwälten, in Gerichtsräumen keine Gesichtsschleier zu tragen und führte aus, sie könnten sonst nicht identifiziert werden und den Gerichtshof durch das Tragen von Schleiern nicht zuverlässig unterstützen.
Er tadelte die Schleier-Frauen: „Sie sind Amtspersonen.“
Das Verdecken des Gesichts ist keine religiöse Erfordernis für muslimische Frauen.
Die Verfügung im Koran bedeutet Sittsamkeit (für Männer und Frauen).
Einige muslimische Frauen interpretieren das, ihren Kopf mit einem Schal oder Tuch zu bedecken.
Ein Gelehrter der islamischen Geschichte, Prof. Mohammad Quadeer of Queen’s University, Kingston, schrieb in „Globe and Mail“ im März 2006:
„Die Behauptung, die Gesichtsbedeckung sei eine religiöse Verpflichtung, ist strittig und nicht bewiesen.“
Er fügte hinzu: „In westlichen Gesellschaften ist der Gesichtsschleier auch ein Symbol des Misstrauens gegenüber dem Mitbürger und ein Ausdruck der Selbstabsonderung. Träger eines Gesichtsschleiers signalisieren: ‚Ich fühle mich verletzt, wenn du mich anschaust’.
Er ist eine Barriere im bürgerlichen Miteinander. Und er untergräbt das öffentliche Vertrauen.“
Die föderalen Liberalen und die NDP (New Democratic Party) behandeln Kanadas Gesichtsschleier-Träger wie eine neue Rosa Parks im Kampf um Gerechtigkeit.
Das ist Populismus, wie ihn mein Freund und weltlicher Aktivist, Tark Fatah, als Sharia-Bolschewismus bezeichnet.
Es gibt nur einen Weg voran: Die nächste Regierung muss das vollständige Verbot der Gesichtsmasken in der Öffentlichkeit durchsetzen, nicht nur um die Scheinheiligkeit der Islamisten herauszustellen, sondern auch um unserer eigenen Sicherheit Willen.

Dieser Artikel von Raheel Raza wurde ursprünglich in The Toronto Sun veröffentlicht.

Mit freundlicher Genehmigung von Raheel Raza
Übersetzung: rw



Labels: , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite