Dienstag, 1. September 2015

Sequenzen von Skepsis (210)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2655
Krieg hat Tradition, Krieg ist Tradition.
Zum Frieden mangelt es an Verstand, es fehlt an intelligenter Ethik.

2656
Zweifellos leidet die Insel traditionell unter vereinigter königlicher Düsternis.

2657
Analytisches Denken spürt Fehler in ihrer systemischen Verflechtung auf, dennoch denken nur wenige Menschen entsprechend. Regierende orientieren sich seit jeher an Dimensionen des Geldes, der Macht, der Amtszeiten, den Massen verschließen Religionen, Esoterik und Personenkult den Weg zur analytischen Befreiung.

2658
Gesellschaften, die vorgeben, ein „Gott“ stehe auf ihrer Seite gegen andere Länder und Völker, deprimieren die Welt mit ihrer aggressiven Einfalt.

2659
Wer die Tragödie überlebte und wieder zu Kräften kam, muss Lehren ziehen. Für intelligente Menschen besteht die moralische Pflicht, einer Wiederholung des Desasters entgegenzuwirken. Doch Intelligenz scheint nicht überlebt zu haben.

2660
Wissen wandelt mit Lust durch blühende Kulturlandschaft.
Glauben irrt durch den Dschungel des Zerfleischens,
verdurstet in der Fata Morgana der Wüste,
ertrinkt im Meer des Fabulösen.

Wissen weiß, was die Glocke geschlagen hat.
Glauben gängelt, geißelt,
gräbt gigantische Gräber, gottgefällig,
gnadenlos gehirngewaschen.

„Wisse, wem du folgst“, sprach ich
und das Echo brach sich brüllend:
„Wir wissen, was wir glauben!“
Da ergriff ich die Flucht.

2661
Heizt man mit getrockneten Tierexkrementen, muss eine Windmühlen-Republik paradiesisch erscheinen.

2662
Allein durch die Menschheit kam die Dummheit in die Welt, um jetzt durch Wachstum das Klima zu retten!

2663
Wo das Bier ehrlich schäumt, der Wein in Echtheit funkelt und das Brot nach ehrbarer Handwerksgüte duftet, wird Wohlbefinden großgeschrieben und Genuss nicht übertrieben.

2664
Nein, ich habe nichts zu sagen, niemandem etwas vorzuschreiben und immer Zahlreicheren nichts mitzuteilen. Ich nehme mir diese Freiheit.

2665
Geschlechtslos und emsig gestaltet die Arbeitsbiene ihre Tage und bestäubt prüde und fleißig die Pracht von Blüten. 


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de 


Labels: , , , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite