Montag, 16. März 2015

Sequenzen von Skepsis (200)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2516
In der Rückschau erkenne ich immer deutlicher, dass ich schon als Kind ähnlich skeptisch empfand und dachte und mich dadurch immer wieder Zweifel beunruhigten: Reden oder schweigen?

2517
Das Kopftuch der Religionsfreiheit bedeckt Haariges und säumt die enge Stirn. Wer ein Kreuz am Hals hat, lebt nicht minder unfrei religiös.

2518
Auf einem verschlafenen Eisenbahngleis ging ich oft von der Schule nach Hause, der Schwellenabstand trippelnd kurz, das Balancieren auf dem Eisenstrang zu kippelig. Entlang eines paradiesischen Sees flogen meine Gedanken in einen freiheitlichen Nachmittag und eine kindliche Zukunftsträumerei – und ahnten doch schon ziemlich konkret etwas vom Chaos der Welt.

2519
Mein Freiheitsdrang, da bin ich mir sehr sicher, wurde geboren bei kindlichen Spielen im märkischen Sand, im Duft harziger Kiefern und blühender Linden, im und auf dem Wasser von verträumten warmen oder zugefrorenen Seen, im Angesicht russischer Panzer-Kolonnen, am Radio mit verbotenen westlichen Sendern und im Übrigen in der Gesellschaft mit meinen Meerschweinchen, Kaninchen, Zwerghühnern, mit Ziegen und Bienen und einer provinziellen Enge, die ich später als Halbstarker nicht sprengen musste, weil mich das Schicksal per S-Bahn heimlich in eine andere Welt entführte.
Die Suche nach Freiheit aber war damit überhaupt nicht beendet.

2520
Wer ins Stadion geht, will doch nicht denken, sondern sich Freud und Leid hingeben, singend und schwärmend, pfeifend, tadelnd und spottend. Für eine Bratwurst und Bier reicht es auch. So wird man sogar Weltmeister.

2521
Im Konsumrausch besteht keine geistige Nachfrage. Euch kümmern auch nicht die Ausgemergelten und Toten im Dienste eurer billigen Lebensweise.

2522
Die meisten Terroristen könnten niemals die Waffen herstellen, die sie benutzen, die sie von Friedens-Heuchlern beziehen.
Und alle segnet ein göttlicher Patriotismus zu Tode.

2523
Was sucht im Jahre 2015 eine protestantische deutsche Kanzlerin offiziell beim Papst?
Beichtgelegenheit? Wohl kaum.
Populistische Einschleimung?
Trennung von Staat und Kirche?
Scheinheilige christliche Einheit gegen Russland?
Absegnung eigener Waffenschacherei und Aufrüstung gegen das „Böse“?
Vernetzung des Christentums im Klimawahn?
Intellektuelle Offenbarung?
Selbstdarstellung in rekordverdächtiger Audienzdauer?
Es hieß, sie hatte Freude über Freude, ihm habe es auch gefallen, die führende Frau der G-7-Staaten, der stärksten Volkswirtschaften der Welt, zu Besuch zu haben.

2524
Zweifellos erleben wir in der Zivilisation jetzt die endgültige Vernichtung der Privatheit und das rasche Aussterben des Individuums. Was folgt, ist nicht kalkulierbar. Vielleicht ergeben sich Lichtblicke zurück in die Zukunft aus heute abgeschotteten, gänzlich unterentwickelten Gesellschaften als ein Neuanfang der Menschheit nach den aktuellen, sich selbst auslöschenden Verirrungen.

2525
Jede Jugend hat ein Anrecht auf Träume, sonst erreicht sie nie das Alter.

2526
Das Kohlendioxid im Weihrauch wird bald die Kanzeln der Kirchen vergiften.
Überhaupt: Die Kerzen erst und ihre Rußpartikel!

2527
Massentierhaltung übersteigt den IQ aller Schweine.

2528
Im Dschungel der Tabus werden Keimlinge der Wahrheit überwuchert und erstickt.

2529
Zu Ostern steht einer von den Toten auf, das heißt, Hasen legen Eier in dein Nest. 


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de



Labels: , , , , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite