Samstag, 27. Dezember 2014

Kritische Präsenzen (12)


Anmerkungen zu aktuellen Vorgängen,
zum Nachdenken und Zitieren:

86
In hohlen Hirnen herrscht Alternativlosigkeit – in logischer Konsequenz.

87
Als „Kompetenz“ geistert die modernistische Verkleidung von Unbildung und Bildungsmangel eines permanent reformistischen Aktionismus durch die Gesellschaft, verdirbt Schulen und Universitäten, schädigt den Menschen.

88
Wer der Schnapsidee der desaströsen Energiewende in freien Wahlen zu Mehrheiten verholfen hat, kann sich nun im Kampf gegen Windmühlen schmerzhaft an der auf allen Ebenen zu zahlenden Zeche ausnüchtern.

89
Energiewende? – Roger. Demokratie-Ende!

90
Kurie krank? – Nicht schuldfähig.
Papst gesund?

91
Was der Herr Präsidial in seiner weihnachtsmännischen Heilsbotschaft verbindet, nämlich Staat und Kirche, darf selbst das Grundgesetz nicht trennen. Eine wahrhaft undemokratische Bescherung, alle Jahre wieder.

92
Erster Wintertag, endlich in diesem überhitzten Klima. – Und dann Panik. Unwetterwarnung! Der Schnee ist zum Grünwerden.

93
Ein wachsames und achtsames Neues Jahr all jenen – es sind wohl wenige, die noch nicht hinweggedöst sind.

94
Jedes weitere religiöse Symbol in einer aufgeklärten Öffentlichkeit ist ein Rückschritt in abgöttische Unfreiheit, auch wenn das scheindemokratischen Gutmenschen gar nicht in ihre getauften Schädel will, in Gedankenwelten, deren Rückzug ebenfalls längst überfällig ist. Aber sie begrüßen neue Kopftücher, Verschleierungen und Jenseitsbevormundungen als Verstärkung der eigenen finsteren Erleuchtungen, ihrer „ewigen“ Gestrigkeit.

95
Integration hat sich am erfolgreich laizistischen Staat und seiner freiheitlich-humanen Gesellschaft zu orientieren und nicht an der verirrt  „gleichberechtigten“ Hinzufügung religiöser Merkwürdigkeiten und Absonderlichkeiten.

96
Der „Kalte Krieg“ hat seine alten Protagonisten wieder, angebliche „Verteidiger“, in Wahrheit aggressive „Einverleiber“.
Der Interimsmensch (der evolutionär unfertige) braucht „Gott“ für seine Eigenliebe und den „Feind“ (Teufel) zum Draufschlagen. Denn „Frieden“ ist jenen Spezialisten mit der x-ten Kompetenz  der Unmenschlichkeit der Beweis ihrer dummen Überflüssigkeit.
Eine neue Sicht der Welt wird noch lange verhindert werden.
Deswegen verweise ich unbeirrt auf das Kosmonomische Manifest.
Man kennt es noch nicht, will es nicht, verschweigt es.
Weil es überlegen ist.


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de


Labels: , , , , , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite