Montag, 25. August 2014

Sequenzen von Skepsis (184)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2311
Der Sternenhimmel fasziniert durch Abstand.

2312
Das Innenleben äußert sich nachhaltig in der Körpersprache.

2313
Mit Waffen setzt sich der wehrlose Mensch gewaltige Hörner auf.

2314
Im Blick zu den Sternen strahlt der Mensch das Universum an.

2315
Durch Gitterstäbe hindurch sah ich in die Augen eines erwachsenen Affenmannes, der meinen nachdenklichen Blick erwiderte, und ich erkannte in der tristen Gefangenschaft die Welt des Menschen.

2316
Mystifizierung, wo Realitätssinn nötig ist; so bezwingt sich der Mensch und folgt unbeirrt der Täuschung.

2317
Ist etwas erst Vergangenheit, bezieht es daraus seinen spezifischen Wert.

2318
Wo kein Mensch, da kein Gott.
Gelegenheit des Menschwerdens.

2319
Götter sind nicht nur Rauschgift, vielmehr Waffen des Blutrausches.

2320
Meine Worte unterspülen jeden Dom, und das weiß der Pfaffe, verschließt vor mir Augen und Ohren, singt und betet umso lauter.

2321
Manche Bildung ist doch nur blendend eingebildet.

2322
Stimmungsbarometer messen die Vertrottelung des Volkes. 


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de


Labels: , , , , , ,

Freitag, 22. August 2014

Ich sag's euch ins Gesicht


Terroristen kämpfen mit den Waffen, die ihnen zuvor eine werteverwirrte Scheinzivilisation unter Berufung auf ihre eigenen fragwürdigsten Interessen geliefert hat.
Eine Wurzel des Terrorismus liegt damit genau in dieser Dekadenz.
Ist sie schuldfähig?
Wohl kaum, denn sie kreißt gefesselt in den Ketten des Waffenwahns, der Idiotie und der Denkunfähigkeit.
O Mensch, werde endlich denk- und menschenwürdig!


Labels: , , , , , ,

Freitag, 15. August 2014

Sequenzen von Skepsis (183)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2304
Mensch werden:
Leben lernen.
Liebe leben.
Leid lindern.
Mensch bleiben.

2305
Nur das Leben kann schlafen, sich in lautloser Nacht erneuern und im Tagestrubel so manches verschlafen.

2306
Die Welt gerate aus den Fugen? So ein Irrtum! Sie war nie gefugt, sondern ist seit jeher durch religiöse Klemmschrauben, ideologische Nieten und politische Schraubzwingen gefügt. Spannungen brechen sich immer wieder Bahn, denn die Konstrukteure dieser Welt beherrschen weder sich noch ihr Handwerk.

2307
Sie klicken an; immer weniger das Gehirn.

 ______________________________________

DENK MAL  Nr. 34

Irak verdankt gegenwärtig die grausamsten Entgleisungen jeglicher Menschlichkeit einem Garanten der Freiheit, der frei herumläuft und angeblich wieder Sympathien sammelt. Und Deutschland schickt sich in dem Gefolge an, wieder „wer“ zu sein.

 ______________________________________


2308
Aus entfesseltem Gotteswahn entsteht das ganz reale, um sich wütende und mordende Religionsbiest. Es agiert aber auch als Strippenzieher in diplomatischem Gewande.

2309
Ihr versklavt die Menschen, weil ihr selbst Leibeigene und geistig Gefesselte seid.

2310
Die tägliche Seichtigkeit des Denkens und Fühlens senkt sich wie Tau und Nebel auf die Menschheit; Schuldfähigkeit tropft ab und verdunstet. Zwar schlagen Ursache und Wirkung abgründig tief um sich, doch Verantwortlichkeit entschwebt. 


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de 

Labels: , , , , ,

Montag, 11. August 2014

Sequenzen von Skepsis (182)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2291
Es zeugt von wenig Freiheitssinn, Narrenfreiheiten zu tolerieren, deren Erstarkungen zur Freiheitsvernichtung führen.

2292
Die geheuchelte Wertegemeinschaft besteht im Unwert: für Leidverursacher wertvoll, für die Leidenden wertlos.

2293
Was ist denn unter „menschlich“ zu verstehen?
Der Zustand der Menschheit oder die Hoffnung auf Verstand?

2294
Gutes scheitert im Großen symptomatisch, weil es im Kleinen vernachlässigt wird.

2295
Es gibt Menschen und Politiker. Dass ich so unterscheide, liegt wirklich an den Letzteren.

2296
Frieden ist Gegenwart, die im Schielen auf gestern und im Spekulieren auf morgen unbegreiflich entgleitet. Der Mensch erkennt schwerlich das Jetzt.

2297
Niemand ruht im Grab, lediglich die Gedanken der Lebenden.

2298
Die Propaganda zeitigt die nachhaltigste Wirkung, die, gleichgeschaltet und redundant wiederholend, weder vom Adressaten noch von den im Auftrag handelnden Verkündern bemerkt wird, ja sogar als aufgeklärte Meinungsvielfalt und freiheitliche Staatsräson verkauft wird.

2299
Vom ersten Kindermärchen bis zum Auferstehungsgerücht des letzten Tages besteht das Leben des naiven Interimsmenschen aus einer Flucht vor der Wirklichkeit; die Flucht ist seine Wirklichkeit, die er nicht erkennen, wohl aber verdrängen will.

2300
Mit Märchen wird man nie erwachsen, sondern bleibt verwachsen.

2301
Auch Selbstgespräche erzeugen ein Echo.

2302
Die Masse erfasst nicht, sie wird erfasst.

2303 
Natur will durch den Menschen veredelt und nicht geschunden werden.  


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de

Labels: , , , , , , , ,

Mittwoch, 6. August 2014

Das Gebrechen


Patriotismus,
Auserwähltheit,
Rassismus,
Volksverhetzung,
Lüge und Feindbild,
Rekrutierung,
Bewaffnung,
Waffenproduktion,
Waffengeschäfte,
Aufrüstung,
Waffengang,
Unterwerfung, Ausbeutung, Zerschlagung, Folter, Terrorismus und Tod,
Siegerjustiz,
Sieger-Geschichtsschreibung,
Umorientierung,
Wiederbewaffnung:
Patriotismus,
...,
...,
da capo
al fine.
Die Grenze der Dummheit allerdings ist nicht in Sicht,
während Götter segnen,
Fahnen wehen,
der Mensch sich selbst 
und alle Friedenseide bricht.




Labels: , , ,

Freitag, 1. August 2014

Sequenzen von Skepsis (181)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2275
Pure Lustfeindlichkeit indoktriniert die Sexualität und kreiert Werte des Wahnsinns der Welt.

2276
Das immer Triviale und Konventionelle zersetzt die Wissenschaft, wenn sie ihre Ansprüche vernachlässigt.

2277
Marionetten drängen ins Rampenlicht, die Drahtzieher bevorzugen dezenten Bekanntheitsgrad.

2278
Bricht der Sturm erst los und der Kampf ist entfacht, kommt Philosophie zu spät.

2279
Gerede ist keine Sprache, sondern eine zweifelhafte Absonderung.

2280
Die christliche Dreistigkeit des frühen Glockenschlags erlaubt es sich ganz selbstverständlich, allen noch schlafenden Menschen ins Unterbewusstsein zu säuseln, der erwachenden Natur in den besinnlichen Morgen zu platzen, um doch an aller Wirklichkeit zu verklingen.

2281
Dasselbe Plätschern und Sprudeln des Baches ermuntert den Tag und beruhigt die Nacht.

2282
Aus Raffgier und Rache lügt und tötet der missratene Mensch.

2283
Denkgewohnheiten trüben die klare Analyse.

2284
Kein Tier ist dumm.

2285
Tabus regieren. Wer aber will das merken?

2286
Jeder Freiheitliche, der im Kampf verblutet, fehlt im geistigen Ringen um die Menschheit. So denket klug und handelt umsichtig!

2287
Viele ahnen nicht, wie sie Mördern zur Hand gehen (müssen).

2289
Wer den Staat ruft, hat vielleicht eigenes Versagen zu beklagen.

2290
Der Herzschlag und der Atemzug takten die eigentliche Zeit des Menschen.


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de


 

Labels: , , , , ,