Donnerstag, 19. Juni 2014

Sequenzen von Skepsis (179)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2250
Mit Ehrlichkeit und Wahrheit lässt sich kein Staat machen, denn sie widerstreben den Macht- und Besitzinteressen des Interimsmenschen.

2251
Kommt alles, wie behauptet, von und aus „Gott“, gibt es keine Hoffnung angesichts des Weltgeschehens. Ehrlicher lässt sich kaum die göttliche Überflüssigkeit ableiten.

2252
Glauben setzt Natur außer Kraft, imaginär und den Verstand real.

2253
Es geht nicht um Gegenmission; man lasse die Glaubenskarawanen ziehen, stabilisiere jedoch die Werte der Aufklärung für diejenigen, die keinem Wüstenschiff folgen.

2254
Der Ausweg aus dem vermassten Chaos führt, wenn überhaupt, über distanzierte Minderheiten, sogar über Einsamkeit.

2255
Das Glück, in relativer Freiheit und in bedingtem Frieden zu leben, bestätigt sich in aufrichtiger Demut.

2256
Sich auf Voreiliges einzulassen, zeugt von Aktionismus, der einem Fortschritt phantasievoll vorauseilt, bald aber erkennen muss, dass der Fortschritt längst auf anderen Bahnen in Führung liegt. Die Paradedisziplin derartiger Verpuffungen nennt sich Pädagogik, selbstverständlich unter Berufung auf „Wissenschaft“ von lediglich ideologischen Flausen.

2257
Wetter interpretiert sich selbst als Niederschlag auf den Charakter der Landschaft, auf Gefühle und Temperamente der Menschen.

2258
Ein „Wir“ müsste sich bilden!

2259
Hinter jedem Stirnbein vermute ich zunächst eine Achillesferse oder einen Blinddarm.

2260
Dummheit ist göttlich, ihr gehorcht alles, ihr gehört alles, sie weiß alles, ist allgegenwärtig und waltet immerdar, immer da, wo sich der Mensch auf- und dann die Natur- und Menschenrechte abbaut. 


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de


Labels: , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite