Donnerstag, 16. Januar 2014

Soldaten-Job


Es geht um die naive, vielleicht aber auch perfide Verniedlichung des Krieges, der ja (aus historischer Erfahrung und Verantwortung) nie wieder von diesem Lande ausgehen sollte!
Man spricht neuerdings beim Soldatenberuf von einem “Job”, der anderen Berufen nicht nachstehen dürfe und für den man die besten und qualifiziertesten Bewerber benötige, abgesichert durch eigene familienfreundliche Alltagsbedingungen.

Die raue Wirklichkeit heißt aber schießen und erschossen werden. Und zwar für fadenscheinige, menschenverachtende Ziele wie beispielsweise die “Verteidigung deutscher Freiheit am Hindukusch”.

Niemand glaube, dass eine Kriegsministerin menschenfreundlicher sei als die männlichen Kollegen. Aufrüstung und weltweiter Einsatz zur Durchsetzung banaler kapitalistischer Interessen ist freundlich lächelnd angesagt.
An dieser Thematik zerbrach schon einmal ein Bundespräsident.


Labels: , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite