Montag, 27. Januar 2014

Sequenzen von Skepsis (166)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:


2094
Das Schweigen wird gern überhört,
übersehen, es ist so bequem.
Wer das Schweigen versteht, erkennt
vieles: die Feigheit, die Unfähigkeit,
die Resignation, Versteinerung, Falschheit,
Häme und Hass, aber auch Vertraulichkeit,
Zuverlässigkeit, Überlegenheit, Besinnlichkeit,
Feierlichkeit und Empathie.
Oft schwillt das Schweigen als Protestschrei oder Freudenode
zum Himmel an, wo es stets ruhig bleibt,
es gibt kein Echo.
Schweigen ist eine menschliche Verinnerlichung mit
häufig rätselhafter Verankerung.

2095
Kreativität ist zunächst ein Akt privater, innerlicher Befreiung.
Gesellt sich Anerkennung dazu, mag das Leben noch freier aufspielen.

2096
Wer weiß schon, ob sein Werk überdauert, ob es wert ist,
Werk genannt zu werden.

2097
Philosophen sind keine Experten; sie müssen nicht Lokführer, Kapitän zur See oder Pilot sein, um zu ergründen, warum unter welchen Umständen eine Reise wohin führt und welche weiteren Optionen sich auftun.

2098
Jedes Regime findet mühelos seine Schergen,
so „edel hilfreich und gut“ ist der Interimsmensch.

2099
Aphorismen rufen ins Bewusstsein und stechen ins Gewissen.

2100
Das Grauen des Morgens dauert fort den ganzen Tag und färbt sich blutrot zur Umnachtung. – Soldatenzeit, geschaffen für politische Machtspiele.
Der Tod zählt nicht in diesem Wahn
und das Leben auch nicht.

2101
Kriegsgewinnler ist jeder, der vom Krieg profitiert.
Wo arbeiten Sie?

2102
Staatliche Würde?
Lasst sie uns unbeirrt suchen, einfordern, begründen.

2103
Bei steigender Datenflut fällt dem freiheitlich demokratischen Staat die höchst ethische Aufgabe zu, die Persönlichkeit und die Privatsphäre seiner Bürger zu schützen, um nicht selbst unterzugehen.

2104
Bespitzelung bestätigt nicht Freundschaft, sondern schonungslos die tatsächliche Gegnerschaft.

2105
In der stalinistischen Gesellschaft gab es wegen der angeblichen Vollkommenheit des Staates keine Verbrechen. Dafür stand jeder unter Generalverdacht, Bespitzelung und Denunzierung besiegelten täglich die blutrünstigste Vernichtung.
Heute arbeitet das bisher unbesiegbare Prinzip systematisch digital, weltweit und beruft sich scheinheilig auf den Schutz von Demokratie.


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de 


Labels: , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite