Mittwoch, 1. Mai 2013

Sequenzen von Skepsis (139)



Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

1766
Wo Kriegstreiber und Kriegsverbrecher unbehelligt leben, sogar hofiert und geehrt werden, hat man die Freiheit längst hingerichtet.

1767
„Geld stinkt nicht“, aber meist riecht der Reichtum.

1768
Natürlich streichelt man Tiere, Menschen eher unnatürlicherweise nicht.

1769
Der Erwartungshorizont so vieler Urlaubsreisen deckt sich keineswegs mit dem Ereignishorizont vor Ort und steht in keinem Verhältnis zur Reisestrecke.

1770
Verschärfte oder wunderliche Wahrnehmung spaltet das Alter.

1771
Vermögend an den blauen Küsten, und was man da wirklich vermag, dokumentiert sich in Klatschspalten.

1772
Unbegrenztes Wachstum gibt es nur durch die Obsoleszenz der Dummheit.

1773
Pekings gelbe Luft behindert das freie Atmen, verschleiert klare Sicht und entsteht im gemeinsamen Wachstumswahn von Kommunismus und Kapitalismus, jenen unwürdigen Ausbeutungsphilosophien mit massenhaften Todesfolgen. Die eigentliche globale Vollstreckung wird akribisch auf gigantischen Absatzmärkten vorangetrieben.

1774
Freude treibt das Leben an, Illusionen ebenso, und keineswegs veredelt sie den Menschen.

1775
Ereignisarmut durch eigene Passivität entrollt den Stacheldraht der Unfreiheit.

1776
Das Reinheitsgebot der deutschen Bierbrauer wäre exemplarisch und generell zu übertragen. Der Turbokapitalismus jedoch versteht nicht, denn er lebt von Beimischungen mit üblichem und üblem Beigeschmack. 

1777
Das frische Grün der Natur!
Und dann die politisch grüne Veralgung.
Eine fadenscheinige Fehlinterpretation – bisher beispiellos in der geistigen Menschheitsentwicklung.

1778
Im gängigen gehobenen Stil diskreditiert Dummheit nicht fehlende, sondern brandmarkt fehlgeleitete Intelligenz.

1779
Die Selbstbehauptung der Friedensfähigkeit markiert den höchsten Grad von Intelligenz.

1780
Das heilsame deutsche Trauma des Krieges sollte niemals abgebaut und allen anderen Nationen ebenso auf die Fahnen geschrieben werden.

1781
Im verinnerlicht erlebten Jetzt kulminiert die Vergangenheit und weitet sich auf zur Erwartung der Zukunft, aufgelöst in der Empfindung von Gleichzeitigkeiten und von Epochen.

*****


Labels: , , , , , , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite