Montag, 27. Mai 2013

Auf dass sich Freiheit bilde


Das unkomplizierte Wort „Freiheit“ beinhaltet beispiellose Komplexität, ein Abstraktum, das nicht der Natur entspringt, sondern dem menschlichen Geist in seiner wohlmeinenden Gesinnung wie in seiner ambivalenten Streitbarkeit um individuelle Vorherrschaft und Selbstunterwerfung.
Entsprechend fehlt es an einem realen Ringen um Freiheit, vielmehr verharrt der Kampf traditionell um die Stellungen von ideologischen Herrschaftssystemen, die ohne Ausnahme nichts anderes ausweisen als die geistige Unterentwicklung (Wahnsinn der Welt) des an sich intelligenten Menschen, der Frieden auf seine Fahnen schreibt, aber sich gegenseitig auszehrt und grausam abschlachtet. Die Intelligenz verbraucht sich in Gewaltanstrengungen und erschöpft sich in ideologisch- dogmatischen Verbohrtheiten.
 Derartig stigmatisiert, versucht man seit jeher „Bildung“ kurzerhand als Vehikel zur Systemkonformität und keineswegs zur individuellen Persönlichkeitsentwicklung. Was Bildung sei, bestimmen ohne Mandat Popen und Parteibonzen, die mit Generationen junger Menschen nach Belieben jonglieren, sodass sich aus solcher „Erziehung“ stets weitere Taktierer sogar bei Systemwechseln generieren.

Bildung bedeutet, die Welt gemäß ihren Naturgesetzen so weit wie möglich zu verstehen und die Erkenntnisse zum nachhaltigen Vorteil der Menschen zu nutzen, das heißt, unter Wahrung der Natur und Umwelt und unter Einhaltung der Würde aller Menschen. Im Natur- und Umweltschutz geht es dabei  nicht um modische Aktionismen, wie sie politisch diktiert werden („Waldsterben“, „Energiewende“, Klimawahn usw.), sondern um wissenschaftlich sauber begründbare Maßnahmen und Verhaltensweisen.
Das, was wir noch nicht verstehen, bietet Forschungs- und Lebensanreiz und ist nicht religiös, ideologisch oder esoterisch zu deuten und zu dogmatisieren.

Weltanschauliche Bevormundungen haben im Bildungswesen wie auch sonst im Leben keine Berechtigung. Die zu vermittelnden humanen Werte ergeben sich aus den Konsequenzen der Naturgesetze für das gedeihliche Miteinander der Menschen weltweit.
Unseren sehr verschiedenen Anlagen und Begabungen läuft Gleichmacherei im täglichen Umgang miteinander und im Bildungsbereich besonders zuwider. Unterschiedliche Potentiale erfordern diversifizierte Förderungs- und Entfaltungsmöglichkeiten. Deshalb stellen die aktuellen, Unterschiede und Niveau nivellierenden Bildungssysteme eine weltanschauliche Katastrophe dar; sie garantieren den Fortbestand des „Wahnsinns der Welt“ auch im Verbund mit der totalen Verweigerung von Bildung aus politischen, traditionellen oder geschlechtsspezifischen Gründen.

Freiheit ist mit dogmatisch verdummten Völkermassen unmöglich, denn Freiheit ist, wie eingangs erwähnt, geistigen Ursprungs, ist eine intellektuelle Leistung, die ein bildungsloses Wesen nicht erbringen kann.
Die Leistung erscheint umso anspruchsvoller, da sie auf zwei Ebenen zu erbringen ist: einerseits in der Selbsteinschätzung und Selbstachtung, andererseits in dem Respekt gegenüber dem Anderen, gegenüber der Gemeinschaft und der Emanzipation allgemein.

Freiheit muss sich bilden in des Wortes zweifacher Bedeutung. Auf der Basis größtmöglichen Weltverständnisses durch Bildung für jeden Menschen muss Freiheit erst entstehen, um sie vermitteln, zu etablieren und leben zu können.

Im kosmonomischen Verständnis geht es um die Überwindung des unfertigen Interimsmenschen, um die mehrheitliche Beendigung dieses Status’.
Die Realität lehrt jedoch, dass wir sehr weit davon entfernt sind – sehr weit.

Nicht die ausgewiesenen Despoten dieser Welt tragen daran die Hauptschuld, sondern ganz besonders auch die gedankenlosen Konsumfrevler in den Schein-Demokratien, die sich ihren Discount-Wohlstand durch Sklavenarbeit in Niedriglohn-Ländern sichern, dabei Menschenausbeutung und Naturschändung skrupellos in Kauf nehmen und die sowieso Unterprivilegierten und Gedemütigten mit Waffen zur gegenseitigen Unterdrückung und Ermordung beliefern – zur „Sicherung von Arbeitsplätzen“ in den perfiden Gesellschaftsordnungen mit blühender Rüstungsindustrie.

Es gibt keine „Inseln der Freiheit“, denn sie existierten gegebenenfalls auf der durch sie gestützten, gar verursachten Überflutung der unfreien Welt mit Übervorteilung und Entwürdigung.
Freiheit wurzelt global so, wie die Naturgesetze kosmonomisch im Universum gelten. Es gibt keine Freiheit auf Kosten von Unfreiheit anderer.
Für den ehrlichen Menschen besitzt Freiheit daher einen umfassenden, fundamentalen moralischen Anspruch, der nicht mit unterschiedlichen Maßstäben definiert werden darf. Keine der aktuellen Religionen und Ideologien befähigt zur Freiheit, einige vielleicht zu Schein und Vordergründigkeit. Durch Bildung wird das schonungslos erkennbar, und sei es auch als Autodidakt.
Bildet euch – seid so fei!


Labels: , , , , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite