Sonntag, 28. April 2013

Sequenzen von Skepsis (138)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

1754
Das Menschlein ist im Grunde seines Herzens für immer unschuldig, denn es fehlt ihm an Fähigkeit, an Können und an Bewusstsein aufgrund seines erst bescheidenen Status‘ auf dem Weg der Menschwerdung. Es ist das Interim. Doch jeder Schurke bleibt im bürgerlich-juristischen Sinne ganz natürlich verantwortlich.

1755
Durch und durch populistische Medien des Systemkonformismus‘ erklären der Öffentlichkeit bei Systemhinterfragungen, was populistisch sei. Die Gralshüter der Scheindemokratie lassen Zweifel nicht zu.

1756
Die Gemeinsamkeiten von Schurken bestimmen die Welt: Sie treiben Kriege, produzieren Waffen und vollstrecken Todesurteile. Alles unter Berufung auf Ethik, Moral und Freiheit, wie sie vorgeben zu glauben.

1757
Medienschelte verhallt als Sakrileg in den Redaktionstempeln und den geschlossenen Glaubenskongregationen der Lehre von der einen einzig richtigen Meinung der Alternativlosigkeit.

1758
Anstand hält Abstand mit Einfühlungsvermögen und Verstand.

1759
Der schreiende Mensch ist immer ein Kind der Angst.

1760
Wer den Aphorismus nur flüchtig liest, sollte keine Zeit an ihn verschwenden, denn Verstehen will verweilen.

1761
Der muffige Gestank französischer Kirchen ist der Odem der Wahrheit ohne Konkordat.

1762
Wer die ermüdenden Wiederholungen nicht bemerkt, verleiht sogar Bagatellen Respekt.

1763
Land und Leute zu kultivieren, scheitert immer wieder am Menschen.

1764
Sogar bescheidene Ideale bleiben Theorie, wenn die Praxis nichts realisiert.

1765
Gott mit Euch.
Aber nicht mit mir!

*****


Labels: , , , , , ,

Donnerstag, 25. April 2013

Sequenzen von Skepsis (137)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

1740
Erwachen die ersten Triebe am Weinstock, trinkt die Erwartung bereits von der Freude.

1741
Eine der nachhaltigsten Dummheiten des an sich klugen Menschen ist seine Religion. Er vererbt sie sogar.

1742
Lebendige Sexualität ist ein Ärgernis für jeden Totenkult, also für die Religion.

1743
O seichtes Geschwätz eines naiv verängstigten Seins, so unwichtig, so leer, so gläubig argumentierend aufgebläht, so krank an Gesundheit, so hungrig nach Küchenphilosophie, in so homöopathisch ausgedünnter Intelligenz – so ahnungslos die eingebildete Bildung!

1744
Das Zugehen aufeinander erfordert eine intelligente wohlmeinende Navigation.

1745
Entscheidende Erkenntnisse kommen vorzugsweise von Einzelnen, die der Masse wenig vertrauen.

1746
Gäbe es auch nur einen der Götter, wäre der Mensch seine beschämendste Fehlleistung. So aber ist es umgekehrt: Es gibt den Menschen und seinen schwerwiegendsten Irrtum: Gott.

1747
In den Meeren der Schiffbrüchigen, Hoffnungslosen und Ertrinkenden muss man Leistungsschwimmer sein.

1748
Es fröstelt der Zweifel vor dem Schweiß der Tat.

1749
Freiheit deutet sich an, wo man ohne Bedrängnis der Windrose in allen Richtungen folgen kann. Doch wie schnell türmen sich Barrieren.

1750
Kreuzfahrtschiffe: Ein unsinniges Kreuz mehr für Natur und Mensch!

1751
Die auffallendsten Künstler, die herausragendsten Wissenschaftler und die wagemutigsten Entdecker eint ihre individuelle, eigentümliche Sicht der Welt.

1752
Kein blauer Himmel verhindert Schmerz und Leid, noch bringt er Frieden.

1753
Aus dem Bauch heraus kommt manches leicht hinein.


*****


Labels: , , , , , ,

Dienstag, 23. April 2013

Beim Wort genommen


Ich nehme sie alle beim Wort,

indem ich vom Gegenteil ausgehe

und es bestätigt finde.

Jedesmal neu überwältigt mich Fassungslosigkeit,

wie kaltschnäuzig sich dieses Prinzip bestätigt,

unbeanstandet hingenommen, ungeahndet.


Wie auch!

Es fehlen Interesse und Sachverstand, Engagement

und  dementsprechend Kläger, Anwälte von Wahrheit und Ehrlichkeit.



Diplomatensprache als getarntes Drahtzieher-Chinesisch, krakeelte Demagogie und „gedenglischte“ Aktionismen laut irgendwelcher Studienergüsse von Fachidioten und „Weisen“, deren Auftraggeber im Hintergrund vor Rating-Agenturen kuschen, jenen durch und durch undemokratisch erstellten Machtmonstern, die als eigentliche Exekutiven die Völker und die Intelligenz verspotten.



Aus Kriegen gelernt?

„Jawoll!“ Aufrüstung und Waffenschieberei, Waffenexport, Waffenbrüderschaft mit Brüdern, die Deutschland einen Friedensvertrag verweigern und die Feindstaatenklausel der UN aufrechterhalten.

Brüder, die deutsche Souveränität mit stationiertem Militär zu unterbinden wissen,

im Bunde mit deutschen Politikern, die seit dem Neubeginn nach 1945 die Öffentlichkeit diesbezüglich ohne Skrupel, vielleicht aber auch in tatsächlicher Unkenntnis belügen. – Ein völlig verkanntes Risiko für ganz Europa und die Welt, aber Europa schläft. Denn weder Deutschlands internationaler noch innerer Status ist eindeutig und zuverlässig definiert, noch ist klar umrissen, was die Europäische Union weltpolitisch tatsächlich darstellen will und kann. Dieses Manko charakterisiert die gefährliche europäische Naivität und gleichzeitig das Interesse verschiedener anderer Weltregionen an einem eher schwachen und global wenig effizienten Europa.



Hier ein willkürliches Telegramm von beliebigen, keineswegs nur deutschtypischen  Diskrepanzen:

·        „Schuldenabbau“ meint seit Jahren Schuldenexplosion.

·        „Sichere Rente“ gipfelt in sarkastischer Altersarmut.

·        „Effektive Bildung“ („Bildungsrepublik Deutschland“) führt zur fortdauernden Absenkung des Niveaus.

·        „Gesundheitsreform“ krankt an kapitalistischer Klassenmedizin und an Profitoptimierungen von Konzernen. Und dann das „Missverständnis“ der grassierenden Hinwendung zu abstrusen „alternativ-medizinischen“ Methoden voller Esoterik und pseudopsychologischer Durchdringung, der sich auch die Krankenversicherungen nicht mehr verschließen können.

·        „Bürokratie-Abbau“ bläht den Verwaltungsapparat durch Computersteuerung bürgerverachtend und juristisch verblödend auf.

·        „Pressefreiheit“ heißt Gleichschaltung und Marktaufteilung durch Medienkonzerne; konform wird ideologisiert und verschwiegen.

·        „Gleichberechtigung“ äußert sich deutlich in unterschiedlichen Löhnen für gleiche Arbeit.

·        „Gewaltfreiheit“ spiegelt sich unter anderem im Fernsehprogramm mit täglich ungezählten Krimis. Mord und Totschlag zur kurzweiligen Unterhaltung des an sich gewaltfrei nicht denkenden TV-Trottels ständig verfügbar.

·        „Lebensmittelkontrolle“ ist so effektiv, dass Panschereien an der Tagesordnung erscheinen.

·        „Laizistischer Staat“ umschreibt fest gezurrte archaische religiöse Verstrickungen und Verwicklungen.

·        „Geschichtsaufarbeitung“ dient in der Praxis der Vertuschung gegenwärtiger Gräueltaten von eben gegen das Vergessen moralisierenden Machthabern.



Ich nehme euch alle beim Wort – in aller Öffentlichkeit, obwohl ich weiß, dass euch Schamgefühl nicht plagt.

Um Ausreden seid ihr nicht verlegen.

Wenn euch schon eure Religionen, Traditionen, Ideologien und eure geldgierige Saturiertheit  nicht einholen, werdet ihr dennoch nicht an einer kosmonomischen Beurteilung und nicht an den sich natürlich ergebenden Konsequenzen vorbeikommen.

Ich weiß, es stört euch nicht, so wie ihr seid – und eigentlich schon immer lebt!



Aber auch euch wird die Frage gestellt werden: Wo wart ihr eigentlich, wie konntet ihr das alles zulassen?

Und dann werdet ihr stammeln, nichts gewusst zu haben.

Wie originell!

Wie beschämend!

Rückblick auf den heutigen Tag, 23.04. genau
vor 1 Jahr; 2012: Eine kosmonomische Alternative für eine humanere Gesellschaft

Labels: , , , , , , , , ,

Montag, 1. April 2013

Kosmonomisch daheim



Ängste nehmen,
Schmerzen lindern und vermeiden,
Zuversicht geben, Hoffnung zünden,
Freuden teilen, Genüsse pflegen,
Künste und Ideenreichtum wahrnehmen,
gewaltfrei die Wahrheit behaupten,
aufrecht gegen Spuk und Wundergläubigkeit,
verantwortungsbewusst gegenüber Natur und Mensch,
tröstend und würdig im Leid,
so besinne dich, o Mensch.
Werde Wirklichkeit!


Labels: , , , , , ,