Montag, 28. September 2009

Kritische Distanz zum Zeitgeist

Obschon jedes Menschenleben unweigerlich in seine jeweilige Epoche eingebunden ist, enthält es Optionen der kritischen Distanz zum Zeitgeist.
Ob solche Möglichkeiten genutzt werden, ob sie überhaupt wahrgenommen werden können, hängt von äußeren Umständen ab und ebenso von der individuellen inneren Verfassung.

Die äußeren Bedingungen beinhalten die kompletten physischen Voraussetzungen wie Gesundheit, Ernährung, Umwelt, Klima, Hygiene, Wohnung, Arbeit, Einkommen etc, Komponenten, die sich zunächst, vor allem am Lebensbeginn der eigenen Einflussnahme entziehen und sich oft lebenslang nicht verändern lassen. Das Wort vom „Los des Lebens“ besitzt seine Berechtigung besonders auch im Hinblick auf den jeweiligen Kulturkreis mit der gesellschaftlichen Werteordnung und der Art und Weise ihrer Umsetzung.
Individuelle innere Befindlichkeiten hängen naturgemäß stark von den äußeren Bedingungen ab, können aber darüber hinaus eigene Kräfte generieren, die zum einen versuchen, Selbstbewusstsein zu erzeugen und zu sichern und zum anderen, Einfluss auf das Außen zu nehmen. Der eigene Charakter- und Mentalitätstyp gibt einen Ausschlag bei der individuellen Positionierung innerhalb der Gemeinschaft mit ihrem jeweiligen Selbstverständnis, das man häufig als Zeitgeist definiert.

Oberflächlich ließe sich der Zeitgeist sogar als Mode bezeichnen, denn in der Regel folgen die Massenmenschen eher gedankenlos unbeschwert den Vorgaben irgendwelcher Designer und Vordenker.
Diese durch Trends bewegte Masse stellt zumindest saisonal einen massiven Machtfaktor dar, gegen den man nur schwerlich etwas bewegen kann. Handelt es sich um belanglose Modeerscheinungen, bedarf es kaum einer Gegensteuerung. Anders jedoch bei in die Irre führenden weltanschaulichen und politischen Entscheidungen gemäß eines „Mainstreams“, der abweichende Meinungen unterdrückt und auch in den gängigen Demokratien zu verhindern sucht.

Der Mainstream gebärdet sich diktatorisch, indem er beispielsweise zwar keine Bücher verbrennt, sie aber totschweigt.

_______________________________________________________
Anzeige

Mein Buch „Menschliches Glauben“ (Siehe Monats-Archiv August 2008), erschienen im österreichischen Novumverlag, wird von allen Medien in demokratischer Geschlossenheit totgeschwiegen: Keine Rezensionen, keine Interviews, keine Reaktionen.
Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich nunmehr in jedem Beitrag meines Blogs durch diese „Kleinanzeige“ auf die mediale Gepflogenheit hinweise.
________________________________________________________



Dahinter verbergen sich einflussreiche Lobbyisten, die im Verbund mit zahlreichen Geld- und Politgrößen den Globus ausschließlich nach ihren Interessen beherrschen wollen, vor keinem Umweltdesaster und schon gar nicht vor Krieg zurückscheuen.

Zu solchem Zeitgeist kritisch auf Distanz zu gehen, ist der überwiegenden Mehrheit der Menschen nicht möglich, denn sie wird über ihre wahre Situation als kalkulierbare Masse im Kräftespiel nichts erfahren. Die Wissenden aber stehen vor einer ideologischen Mauer, vor Tabus.

Die Römer werden gemeinhin als Träger hoher Kultur verehrt, obwohl sie in meinen Augen in erster Linie barbarische Krieger waren, die in ihrem Hochmut die umliegenden Völker – sie bezeichneten sie als Barbaren – unterjochten.
„Krieg ist der Beruf des Menschen“, so ein römisches Sprichwort, das die geistige, menschliche Unreife dokumentiert, die sich offenbar in vielen heutigen Köpfen ebenso unter Berufung auf angebliche Kultur fortsetzt.

Entrechtete Menschen, Sklaven in des Wortes Bedeutung, gibt es millionenfach, die Kriegsmaschinerie ist unter Ausnutzung sämtlicher Kulturtechniken auf das Feinste und Hinterlistigste ausgeklügelt, Waffenhandel ein blühender Geschäftszweig und Raubbau an der Natur ist Gang und Gäbe. In den modernen Wettkampf-Arenen und Rennbahnen pflegt man den Nervenkitzel als Freizeitvergnügen mit all den körperlichen und mentalen Folgeschäden, Verkrüppelungen, Geldgier und Doping, um die sensationslüsternen Massen abzulenken.

Und unverändert in diesem antiken Zirkus: die Rolle der Religionen!

Der Zeitgeist, so wird deutlich, ist immer noch der alte, lediglich mit moderner Technik ausgeschmückt: Ein Spartakus provoziert heute unverändert seine eigene Auslöschung, einem aufrechten Galilei stopfen die „Starwars“-Krieger ganz nach Bedarf den Mund, eine „Gottesleugnung“ beendet man so oder so steinhart.

Und dennoch ist der Zeitgeist brüchiger geworden, denn auch die humane Aufklärung verfügt, etwa in den Industriestaaten, über immer bessere Technologie.
Der Aufbruch in eine human orientierte Zukunft beginnt mit einer zaghaften Breitenwirkung erst jetzt, kann aber jederzeit durch die Berufskrieger erneut auf spätere Generationen vertagt werden.

Kosmonome Philosophie favorisiert in jedem Fall eine evolutionäre Aufklärung unter Ablehnung „revolutionärer“ Gewalt. Das bedeutet unmissverständlich, dass sich im etwaig zur Gewalt eskalierenden Konflikt der Kosmonom zurücknimmt, und zwar aus seinem Selbstverständnis heraus, ein friedfertiges, humanes Weltbild zu vertreten, das kein einziges Opfer an Menschenleben, für welche Ideologie auch immer, gutheißen kann.

Die „Mauer der Tabus“ erscheint wie ein Gebirge, das man als Wanderer bezwingen soll, hoffnungslos überfordert. Nimmt man die Herausforderung an und macht sich auf den Weg, beginnt Hoffnung, denn man erfährt die eine oder andere Ermutigung, Selbstbestätigung.

Verlassen wir aber die Analogie mit einem konkreten aktuellen Blick auf Deutschland, stellvertretend für jedes beliebige andere Land, denn Kosmonomie ist keine deutsche Philosophie. (Ich weigere mich, überhaupt von nationalen Philosophien zu reden. Sie wären letztlich eingegrenzte Ideologien.)

Da jubeln im September 2009 die Anhänger der wieder gewählten Bundeskanzlerin zu, einer Regierungschefin, die Krieg führt, Tote auf beiden Seiten zu beklagen sind, Hinterbliebene im sinnlosen Leid die Welt nicht mehr verstehen.
Das Groteske: Hätte der Herausforderer gewonnen, wäre er – als ebenso Kriegführender – gefeiert worden. Freilich denkt in solchen Augenblicken das Parteienvolk weniger an den Krieg – falls überhaupt.
Und weiter im Grotesken: Der neue FDP-Partner der Regierung stimmt dem Krieg genauso zu wie die oppositionellen Grünen.
Alle zusammen tun dies im Aberglauben an einen irrwitzigen Terrorismus, für dessen Aufkeimen die besten Freunde, die USA, alles getan haben.

Und als wäre die irrationale Verblendung nicht schon grausam genug, frönen die Neugewählten alle der Pseudoreligion „Klimawahn“, Kohlendioxid sei giftig und Vieles andere mehr.

Das alles, auch bisher nie erlebte Geldschacherei, geschieht ganz selbstverständlich, von der Masse so als „normal“ hingenommen, geduldet; Kritik geht völlig unter, denn sie ist ungehörig, der Kritiker ist suspekt!

Zeitgeist, ich behaupte es, verschwendet, verdirbt die Zeit und hat mit Geist überhaupt nichts zu tun.

Labels: , ,

Freitag, 25. September 2009

Sequenzen von Skepsis (7)

Aphorismen zum Nachdenken und zum Zitieren:


67
Die junge Generation sollte ungeniert den Alten von Liebe vorschwärmen, denn sie erinnern sich gern und wissen wirklich, was Liebe ist, so oder so.

68
„Ich höre deinen Blick und sehe deine Worte.“ So ist Verliebtsein.

69
Eigenes Denken ist die Welt – nichts sonst.

70
Toleranz bittet die Intoleranz um den Todesstoß.
Es reift die Konsequenz des Theater-Stücks „Demokratie ad absurdum“.

71
Alpha-Tiere rekrutieren sich aus archaischen Machtkämpfen blökender Herden.
Und das unter der Aufsicht eines „guten Hirten“!

_______________________________________________________
Anzeige

Mein Buch „Menschliches Glauben“ (Siehe Monats-Archiv August 2008), erschienen im österreichischen Novumverlag, wird von allen Medien in demokratischer Geschlossenheit totgeschwiegen: Keine Rezensionen, keine Interviews, keine Reaktionen.
Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich nunmehr in jedem Beitrag meines Blogs durch diese „Kleinanzeige“ auf die mediale Gepflogenheit hinweise.
________________________________________________________


72
Die Sichtweite geschlossener Augen ist grenzenlos.

73
So mancher einsame Nihilist bemüht die geschliffene Sprache, um nichts anderes zu beschreiben als die bekannte Apokalypse. Wozu also der Aufwand?

74
Oder regieren uns lediglich Stimmungen, gar Launen?

75
Unhandliche Bücher sind nicht selten auch unhaltbar.

76
Die Möglichkeit der Selbsttötung gewährt Freiheit, vorausgesetzt, man lebt einsam, wirklich einsam und unheilbar erkrankt.

77
Der Dämmerzustand der Menschheit entspricht ihren immer wieder zwielichtigen Führungsgestalten, die keineswegs vom Himmel fallen, sondern Ausgeburten der jeweiligen Gesellschaften personifizieren. In solchem Entwicklungsstadium der Menschen bedeutete „Globalisierung“ nichts Geringeres als „Einheitsgesellschaft“ – das Ende aller Freiheitsträume.

*****
© Raymond Walden, www.raymond-walden.blogspot.com

Labels: ,

Mittwoch, 23. September 2009

Da, wo ich wohne

Da, wo ich wohne, mag mich so niemand hören, denn ich sage Ungewöhnliches, Unverständliches, Ungehöriges, Beängstigendes zum Lobe der Freiheit.

Da, wo ich wohne, ist die Landschaft vielfältig schön: Sanfte Hügel, flache Weiten, steiniger Boden, Heidesand, Quellen, stille Wälder, bestellte Felder. Unendlich weiter Blick nach Westen, der zumeist gemäßigtes Klima schickt.

Da, wo ich wohne, ist altes Kulturland, heute mit angenehmer Infrastruktur. Man wohnt hier gut, so mancher Zugereiste blieb.
Hier verbrachte ich die längste Zeit meines Lebens, etablierte familiäres Glück, Freundschaften, auch das Leid klopfte an.

Da, wo ich wohne, färbt das Konservative die Provinz und regiert mit gediegener Spießigkeit, allenfalls mit christlicher Heiterkeit.

Da, wo ich wohne, bleibe ich immer ein Zugereister, denn mein Heimatbegriff ist kosmopolitisch und von keiner Gottheit beweihräuchert. – Ein Weltbild, das in keinen Dom und keine Schützenuniform passt.

Da, wo ich wohne, dröhnen die Glocken täglich, auch aus der Zeitung, auf einer der letzten Seiten klingeln die Nummern von „Kontakten“.

Da, wo ich wohne, feiert die Scheinheiligkeit Heiligen-Kirmes in verfilzten Joppen und geflochtenen Seilschaften.
Angezapft ist – der Verstand!

Da, wo ich wohne, werde ich bleiben, um weiter in vieler Hinsicht zu reisen, zu lernen und davon zu berichten.

Wo ich denn nun wohne? – Vielleicht in Ihrer Nachbarschaft?!

_______________________________________________________
Anzeige

Mein Buch „Menschliches Glauben“ (Siehe Monats-Archiv August 2008), erschienen im österreichischen Novumverlag, wird von allen Medien in demokratischer Geschlossenheit totgeschwiegen: Keine Rezensionen, keine Interviews, keine Reaktionen.
Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich nunmehr in jedem Beitrag meines Blogs durch diese „Kleinanzeige“ auf die mediale Gepflogenheit hinweise.
________________________________________________________

Labels: , ,

Dienstag, 22. September 2009

Herbstanfang, kosmonomisch

Die Sonne am Äquator

Wer seine Sinne noch offen hält für die natürlichen und eigentlichen Lebensumstände, hat bemerkt, wie die Sonne beim täglichen Auf- und Untergang während der letzten Wochen zügig ihre Positionen veränderte, für den Bewohner der geografischen Nordhalbkugel den Tagbogen zusehends verkürzte, sich dem Äquator näherte.

Heute, am 22.09.2009 überquert die Sonne um 23.19 Uhr den Äquator in südlicher Richtung, das heißt: Herbstanfang und gleichzeitig Tagundnachtgleiche, wie sie sonst nur noch zum Frühlingsbeginn erscheint.
Die Bahn des Tagesgestirns ist die projizierte Linie einer Ellipse, denn bekanntermaßen bewegt sich die Erde um die Sonne – nicht umgekehrt.
Dabei wandert die Sonne vor dem durch die Sterne geprägten Hintergrund entlang und hält sich unterschiedliche Zeiten in den jeweils verschieden ausgedehnten 13 Sternbildern der sogenannten Ekliptik auf.

_______________________________________________________
Anzeige

Mein Buch „Menschliches Glauben“ (Siehe Monats-Archiv August 2008), erschienen im österreichischen Novumverlag, wird von allen Medien in demokratischer Geschlossenheit totgeschwiegen: Keine Rezensionen, keine Interviews, keine Reaktionen.
Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich nunmehr in jedem Beitrag meines Blogs durch diese „Kleinanzeige“ auf die mediale Gepflogenheit hinweise.
________________________________________________________


Seit dem 16.09.2009 streift die Sonne noch bis zum 30.10.2009 durch das Areal der Jungfrau, um sodann in die Waage zu wechseln.
Den indirekten Beweis erhält man bei der nächtlichen Himmelsbeobachtung, wenn die auf der Ekliptik gegenüber stehenden Sternbilder, also zur Zeit Wassermann und Fische sichtbar werden.

Ein faszinierendes Szenario aus zweierlei Gründen:
1. so eindrucksvoll zu verfolgen, wahrzunehmen und
2. so einfach zu durchschauen, zu verstehen.

Und weil sich die Natur derartig dem wachen Menschen offenbart, eröffnet sie gleichzeitig Sicherheit, Vertrautheit, Erbauung und Ausgeglichenheit:
Kosmonomes Bewusstsein, kosmonomische Freiheit.

Labels: ,

Sonntag, 20. September 2009

Sünder, du!

Als Mensch wirst du geboren, kommst ins Leben, kannst dir weder Eltern, noch Land, Religion, gar Zeit aussuchen.
Und weil du als Mensch – ganz und gar lebensuntüchtig auf liebende Eltern angewiesen – zu noch kaum etwas fähig bist, hast du bereits Schuld auf dich geladen. Und du wirst die gerechte Strafe erhalten, denn diejenigen, die an die Absonderlichkeit einer Erbsünde glauben, werden dich ihrem irrwitzigen Gott als „sein Kind“ zuführen und dich taufen, auf dass du ewiges Heil – oder Verdammnis als Sünder erfahren wirst.

Die Taufe raubt deine Menschlichkeit, du wirst zum Underdog feierlich gedemütigt, lebenslang ein Sünder, der die Strafe Gottes fürchtet und um seine Gnade fleht.
Es sei denn, ein Zufall befreit dich eines Tages aus den religiösen Seilschaften und du findest deine Menschlichkeit – dann als wahre Entdeckung!

_______________________________________________________
Anzeige

Mein Buch „Menschliches Glauben“ (Siehe Monats-Archiv August 2008), erschienen im österreichischen Novumverlag, wird von allen Medien in demokratischer Geschlossenheit totgeschwiegen: Keine Rezensionen, keine Interviews, keine Reaktionen.
Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich nunmehr in jedem Beitrag meines Blogs durch diese „Kleinanzeige“ auf die mediale Gepflogenheit hinweise.
________________________________________________________


Du wirst nicht gefragt, – weil du noch nicht antworten kannst – ob du mit der Taufe einverstanden bist. Solltest du gesundheitlich schwächelnd die Welt betreten haben, wirst du sogar notgetauft, weil dich sonst der „Gott“ im Jenseits verstoßen würde. So groß ist deine Schuld, von der Schuld deiner dich zeugenden Eltern gar nicht zu sprechen. Mütter werden heute noch von der Schweinerei – sie sprechen von Unreinheit – „ausgesegnet“.

Im zunehmenden Alter werden sie dich aufwendig erstkommunizieren, symbolisch wirst du tatsächlich Fleisch und Blut eines Gottessohnes verzehren, also ein Menschen-Gott-Fresser, und so verblendet, wird man dich „firmen“, die Ketten deiner Unterwerfung straffen, wenn du wie die Gemeinde singst:
„Fest soll mein Taufbund immer stehen, ich will die Kirche hören.
Sie soll mich allzeit gläubig sehen und folgsam ihren Lehren.“

Die rigorose Entmündigung, genauso verheerend und geistlos wie das abgedroschene, aber fatale „Führer, befiehl, wir folgen dir.“

Die Taufe garantiert die gewaltige Entmenschlichung:
So blockiert Religion, hier katholisch exemplarisch, die Menschwerdung des Menschen.

Labels: ,

Mittwoch, 16. September 2009

Demokratisches zur deutschen Bundestagswahl

Die demokratische Grundordnung eines Staates beinhaltet viel Bedeutungsvolleres und Schwerwiegenderes als telegenes Auftreten von Kandidaten und die Reaktionen von Claqueuren, Umfrage-Instituten und parteilich beauftragten Gutachtern.

Aus aktuellem Anlass präsentiere ich im Folgenden einige „Sentenzen von Freiheit“, die ich bereits im Jahre 2005 im Angelika Lenz Verlag veröffentlichte.
(Neuere Aphorismen tragen hier keine Nummer.)

16
„Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?“, verhöhnt der Politiker die Demokratie.
„Was kümmert uns Dein heutiges Geschwätz?“, erwidern Nichtwähler,
und Demokratie verkommt.

45
Nie wieder sollte von diesem Deutschland Krieg ausgehen. Deshalb verteidigen jetzt die Deutschen ihre wetterwendischen Werte am Hindukusch und in anderen Teilen der Welt. Ob wirklich freiwillig, sei dahingestellt.

72
„Unwürdige Figuren auf der Regierungsbank“, wettert der Oppositionspolitiker und spricht von „Zumutung“, vergessend, dass er auf seinem Abgeordnetensitz alle Attribute derselben Zumutung verkörpert.

74
Spricht ein Kanzler von seinem vernünftigen Regierungsprogramm, signalisiert er keineswegs eigene Vernunft, höchstens möchte er sie pachten.

164
Der aktuelle Abgott nennt sich Börse, die Propheten heißen Analysten und einige Apostel geben sich als Wirtschaftsweise. Die Psyche, heißt es, sei angeschlagen.

226
Das hohe Gut der Meinungsfreiheit kann selbst durch unsinnige Meinungen nicht in Frage gestellt werden.

597
Die freie Presse wurde längst per Druck ausgeschaltet.

_______________________________________________________
Anzeige

Mein Buch „Menschliches Glauben“ (Siehe Monats-Archiv August 2008), erschienen im österreichischen Novumverlag, wird von allen Medien in demokratischer Geschlossenheit totgeschwiegen: Keine Rezensionen, keine Interviews, keine Reaktionen.
Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich nunmehr in jedem Beitrag meines Blogs durch diese „Kleinanzeige“ auf die mediale Gepflogenheit hinweise.
________________________________________________________


274
Kapitalismus und Demokratie? – Eine Vortäuschung des Unmöglichen.

453
Ein System, das Arbeitslosigkeit produziert, sollte man nicht arbeiten lassen.

462
Koalitionen eint die Sucht nach Macht auf Kosten demokratischen Anspruchs.

548
Reformen werden bei Versäumnissen erforderlich.
Kanzler, die am Ende der Legislaturperiode Reformen einfordern, gestehen gewöhnlich grinsend ihr Versagen.

***
„Klug aus der Krise“.
Mit derselben Klugheit, die diese Krise schuf!

***
Wer allen Ernstes das Spurengas Kohlendioxid als giftig und das durch menschliche Aktivitäten freigesetzte CO2 als Auslöser einer Klimakatastrophe dogmatisiert, ist nicht wählbar.
Der Klimawahn befällt als Katastrophe die Intelligenz!
Ganz offensichtlich als Pandemie.

110
Unter einem gläsernen Kuppeldach wabert ein Antiuniversum aus Ignoranz und Tabus.

496
Politik sei die Kunst des Machbaren.
Irrtum: Sie sollte der Mut zum Achtbaren sein.

***
Ein edleres, aufrichtigeres, konsequenteres Demokratieverständnis mag für manchen überzeugten Nichtwähler den Ausschlag geben.

Labels: , ,

Montag, 14. September 2009

Sequenzen von Skepsis (6)

Aphorismen zum Nachdenken und zum Zitieren:


56
Gewinnoptimierung durch globale Vernetzung. Die „Gewinner“ kennen weder Mensch noch Skrupel. Im derartig geprägten Überwachungsstaat findet der freie Bürger sein Ende, denn der Staat ist Vasall des Kapitals. Der Globus indes erträgt nicht zu viel Mensch dieser Sorte. Das Ende von „Geschichte“ scheint in Vorbereitung.

57
Bedenke, sie mögen dich schwach. Es sei denn, jemand liebt dich oder du kennst einen aufrichtigen Freund. – Welch eine Ausnahme!

58
Begabungen und Talente verbergen sich in Menschen. Gönne dir die Zeit, sie zu entdecken.

59
Sollte man meinen, Dummheit erdrücke sich selbst durch Massenzuwachs? Ganz im Gegenteil, massereiche Sterne etwa sind die Strahlendsten. Am Ende solcher Konzentrationen wartet schnell ein Schwarzes Loch, vergleichsweise ein Menschenfresser.

60
Dummheit paart sich mit allem, mit akademischen Titeln, mit Parteiprogrammen, mit Verwaltungen, mit Offenbarungen, mit Mode und Gesundheit.
Welch eine Inzucht.

_______________________________________________________
Anzeige

Mein Buch „Menschliches Glauben“ (Siehe Monats-Archiv August 2008), erschienen im österreichischen Novumverlag, wird von allen Medien in demokratischer Geschlossenheit totgeschwiegen: Keine Rezensionen, keine Interviews, keine Reaktionen.
Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich nunmehr in jedem Beitrag meines Blogs durch diese „Kleinanzeige“ auf die mediale Gepflogenheit hinweise.
________________________________________________________


61
Mitten in Europa, Kinderarmut im doppelten Sinne. Wenig Nachkommenschaft einerseits, Unterversorgung andererseits in einer verharzten Gesellschaft.

62
Spießigkeit sprießt in einem Lande von flachem Kulturverständnis mit eingeebneter Allgemeinbildung und Weichei-Pädagogik, die ihren Fortschritt an den Lernunwilligsten und Unfähigsten ausrichtet. Spießer garantieren die Volksdummheit, die den Wahnsinn der eigenen Welt in Gang hält.

63
Sie bauen Villen, Eigenheime, legen Parks und Gärten an und sitzen doch die längste Zeit im Hochhaus oder Flugzeug. Und die weniger Begüterten vergeuden sich in Überstunden.

64
Der Skeptiker deckt Fehler auf, um das Leben nach Möglichkeit aufzuwerten, der Nihilist sieht keinen Sinn im Leben.

65
Auch der kritischste Misanthrop sammelt irgendwann Momente, die ihn wegen der objektiven Großartigkeit an seinem Weltbild zweifeln lassen, was seine negative Grundeinstellung allerdings verstärkt.

66
In kindlich-jungen Jahren Zusammenhänge zu durchschauen, häuft Hypotheken auf, die entweder unbezahlbar bleiben oder einen freiheitlichen Kosmos eröffnen.


*****
© Raymond Walden, www.raymond-walden.blogspot.com

Labels: ,

Freitag, 11. September 2009

Zeit ist Bewusstsein

Das Phänomen Zeit birgt Rätselhaftes, gar Mystisches, wenngleich die Naturwissenschaft die Zeit mit bewundernswerter Sachlichkeit und Akkuratesse misst und berechnet, sie zur Grundlage zivilisierten Lebens erhebt.
Und dennoch ergibt sich innerhalb der Zivilisation ein Zeitdefizit. Wie ist das zu erklären? Lässt es sich beseitigen?
Versuchen wir zunächst eine Annäherung an den Begriff Zeit.

Astronomische Zeit
Wir verfügen über kein Sinnesorgan zur Wahrnehmung von Zeit, sondern lediglich über ein bescheidenes Zeitgefühl, das sich aus unterschiedlichen Alltagserfahrungen speist, darüber hinaus schnell versagt, wenn sich Zeiträume in historische Ausmaße erweitern.
Entfernungen, Räumlichkeiten, Helligkeiten, Lautstärken, Gewichtskräfte, Geschwindigkeiten und dergleichen registrieren wir mühelos über Sinneseindrücke. Zeit indessen können wir nur ableiten aus Vorgängen, aus Abläufen, Abfolgen, Bewegungen und Wiederholungen. Sie sind die Existenzgrundlage des Universums schlechthin: Alles bewegt sich ständig, Stillstand gibt es gar nicht. Ein fortwährendes Werden und Vergehen über Zeiträume, die sich uns üblicherweise nicht erschließen, da unsere Erfahrungswelt begrenzt ist auf einen winzigsten Teil des Kosmos, auf unsere Erde und erst neuerdings auch auf den erdnahen Weltraum.
Die astronomischen Rhythmen, Rotationen, Umläufe, Entfernungsschwankungen, Lichtgestalten takten unseren Planeten und alles, was auf ihm beheimatet ist. Der Wechsel von Tag und Nacht war schon den ersten Menschen ein unmittelbares Erleben, Jahreszeitenabfolge, Mondbewegungen, der Wechsel der sichtbaren Sternbilder, damit auch die scheinbare Wanderung der Sonne durch den sogenannten Tierkreis waren früh vertraut. Daraus jedoch eine zuverlässige, allgemein gültige Zeit zu definieren, schien unmöglich. Allein die Festlegung, ob nun der Mond oder die Sonne ausschlaggebend sei, spaltet bis heute die verschiedenen Weltanschauungen der Gesellschaften auf unserem Globus. Im wirtschaftlich-technischen Leben setzte sich schließlich die Zeitdefinition der auf dem Sektor erfolg- und einflussreichsten Staaten durch, sodass die astronomische Sonnenzeit mit einigen technologischen Verfeinerungen, das heißt Genauigkeitssteigerungen, den offiziellen Rhythmus der wirtschaftenden Menschheit vorgibt.

Diese präzise Definition der Zeit ist die Basis der menschlichen Existenz neuzeitlicher Prägung bei allerdings ungebremstem Bevölkerungswachstum. Mit anderen Worten: Die Beherrschung von Terminierungen einerseits führt andererseits in unbeherrschbare Zwänge, zu Fehlentwicklungen, die vor allem in Engstirnigkeit, in der Verantwortungslosigkeit, im Egoismus der die Termine Bestimmenden begründet liegen.
Die astronomische Uhr, so unabdingbar sie für die Lebensentwicklung auf der Erde ist, tickt nunmehr durch den Menschen zu Ungunsten zahlreicher Lebensformen, besonders auch gegen das Menschsein.

Verstaatlichte Zeit
Die astronomische Zeit ist durch Gesetz eine staatliche Zeit, denn es gibt keine Alternative zu einer für alle Beteiligten verbindlichen Methode terminlicher Abstimmungen, soll das Gemeinwesen die heute üblichen hohen Standards erfüllen. Dort, wo man ein eher lässiges Verhältnis zur Zeitgenauigkeit etwa durch wiederholte Unpünktlichkeiten pflegt, beklagt man Ineffizienz. Die verstaatlichte Zeit bedeutet gleichzeitig die Übertragung auf fast die gesamte Privatsphäre, denn die Vorteile zuverlässiger Terminierungen erleichtern ebenso die individuelle Freizeitgestaltung.
Erkauft werden die Vorzüge mit einem weithin kaum beachteten Verlust an Spontaneität. Außerhalb des Terminkalenders ergeben sich kaum noch Begegnungen, denn es müssten sich ja mindestens zwei Terminkalender durch Zufall in unbesetzten, freien Stunden decken.
Bei sehr aktiven Menschen mag es kurzfristig kaum freie Zeiträume geben. Eher passive Zeitgenossen dehnen ihre Aktivitätsunlust gerne auch auf den Terminkalender aus, den sie vernachlässigen, nicht organisieren. Sie schwimmen im Massenstrom der Zeit mit, der durch gedankenlose Medienabhängigkeit, Leichtgläubigkeit, Kritikunfähigkeit und eher anspruchslose Gewohnheitstrotts daherkommt.
Offensichtlich immer weniger Menschen gelangen zu der Skepsis, ob der offizielle und mehrheitlich ja so sinnvolle allgemeine Zeitfluss sie nicht längst überspült, sie fortwäscht als Persönlichkeit, als Kieselstein ohne Zeitbewusstsein, ob nun mit brillanter oder gar keiner Terminrasterung.
_______________________________________________________
Anzeige

Mein Buch „Menschliches Glauben“ (Siehe Monats-Archiv August 2008), erschienen im österreichischen Novumverlag, wird von allen Medien in demokratischer Geschlossenheit totgeschwiegen: Keine Rezensionen, keine Interviews, keine Reaktionen.
Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich nunmehr in jedem Beitrag meines Blogs durch diese „Kleinanzeige“ auf die mediale Gepflogenheit hinweise.
________________________________________________________


Individuell personifizierte Zeit
Eine personifizierte Zeit resultiert aus der Verinnerlichung der natürlichen, astronomischen wie der verstaatlichten Zeit, um aus beiden ein ganz ureigenes Zeitbewusstsein der individuellen Einmaligkeit zu erwerben und zu beanspruchen. In der Alltagslast mag dies oft unmöglich erscheinen, Workaholics, Fachidioten und sonstig Süchtige scheiden von vornherein aus, aber zumeist auch diejenigen, die der gnadenlose Überlebenskampf täglich bis zur Erschöpfung auslaugt.

Noch nie aber gab es in den industrialisierten Gesellschaften so viel Freizeit, sodass sogar eine spezifische Freizeitproblematik viele Menschen quält, weil viele sich daran gewöhnt haben, von Kindheit an in Stundenpläne gezwungen zu sein und darüber hinaus Befehle zu empfangen und zu befolgen.
Eine ähnliche Situation beobachtet man in totalitären Gesellschaften, in denen das Privatleben vorrangigen Bestimmungen unterliegt. Gelangen solche Systeme durch politische Umwälzungen zu mehr Freiheit, können viele der abhängig Geprägten mangels eigener Entscheidungsfähigkeiten mit der Unabhängigkeit wenig anfangen, ja sie scheitern allgemein.

Es fehlt ein distinguierter Zeitbezug, was sich signifikant als unerwachsenes, unreifes und geistig flaches Verhalten äußert. Die gängigen Gesellschaftsordnungen bevorzugen dieses „kindische“ Verhältnis, man denke nur an „Kinder Gottes“, „Väterchen Stalin“, „Mutter der Nation“ bis hin zum „Führer“, auch an Maos Feindseligkeiten gegenüber dem Intellektuellen, denn Unmündige lassen sich widerstandsloser blenden und lenken.

Naturgemäß und erfreulicherweise beschäftigen sich junge Menschen zunächst weniger intensiv mit dem Lebensende, verdrängen auch die Zeit, indem sie gesetzte Ziele oft mit Ungeduld erwarten, die nächste Klasse, den Schulabschluss, den Führerschein, eine Urlaubsreise, das Examen usw. Erst im Nachhinein mag das Gefühl aufkommen, dass bei all dem Streben und Erleben „die Zeit nur so dahingeflogen ist“.
Umso bemerkenswerter scheint es, mit wie viel Unsinnigem, man kann es unumwunden auch „Schrott“ nennen, die eigene Lebenszeit ausgefüllt, achtlos vertan wird, oftmals in Folge von gezielten Verführungen im weitesten Verständnis.
Bewertungen allerdings in der Gegenwart und nicht erst über die Vergangenheit vorzunehmen, erfordert einen hellwachen Verstand, der es bei Zeiten vollbringt, die Erziehungsmuster und Absichten zu durchschauen und sich daraus zu befreien.

Lässt sich das Eingangs erwähnte Zeitdefizit beseitigen?
Es hängt sehr davon ab, wie und ob überhaupt die objektiv ablaufende Zeit subjektiv wahrgenommen wird, um sie individuell verarbeiten zu können, den eigenen Platz im zur Verfügung gestellten Zeitfenster, das Leben heißt, zu verifizieren und zu beeinflussen.

Zeit wird so zu einer intellektuellen Herausforderung. Wer solche Anreize überhaupt nicht registriert, fristet seine Zeit unbewusst durch ein Dahinvegetieren.
Alle Geschehnisse sind geschehen, sie lassen sich nicht ausradieren oder löschen. Das Individuum kann sich lediglich gegenüber dem Geschehen positionieren, es akzeptieren, würdigen, verdrängen, leugnen, vergessen usw. Und es kann klare Vorstellungen von künftigen Geschehnissen entwickeln, wobei allerdings das Glauben zwar allenthalben propagiert wird, aber die denkbar ungünstigste Methode für Planungen darstellt.

Das Hier und Jetzt, so augenblicklich es erscheint, besitzt im Massenalltag viel zu wenig Gewicht, ständig wird über Vergangenes debattiert und lamentiert, über Künftiges orakelt, häufig mit verängstigendem Wichtigtun, aber die Gegenwart wird diplomatisch umschwafelt.
Aus kosmonomer Sicht beschreibt das einen fatalen Sinnverlust, es ist die versuchte Verhinderung des Individuums, des Selbsts, des Ichs.
Jetzt, da ich hier stehe, sitze ...., muss ich mich fragen: Will ich das wirklich, was ich tue, kann ich das? Ertrage ich es nur oder lehne ich es ab und prostituiere mich sogar? Und was sind meine Gründe?

Erwache ich aus dem Schlaf, ist es mein Pulsschlag, vielleicht meine innere Uhr, die mich aufmuntern, mein Körper, der mir Wohlgefühl oder Ungemach mitteilt, alle sinnlichen Wahrnehmungen, Gedanken sind meine und nicht die meiner Arbeitsstelle, eines Chefs, Kommandeurs, Popen oder Politikers.
Ich erwache, nicht jene!

Die bewusste Standortbestimmung meines Ichs ist die Voraussetzung für alles Weitere, für zu ziehende Konsequenzen und für das sich zuverlässige Einbringen in die Gemeinschaft, von der ich profitieren möchte wie sie von mir.
Man wechselt aus seiner individuellen Zeit in die staatliche, offizielle Zeit, ohne die personifizierte Zeit gänzlich auszuklinken. – Übrigens eine Horrorvorstellung für den Kapitalismus, denn er präferiert den stumpfsinnigen Arbeitstakt zur Ausbeutung der Arbeitskraft.

Gerade auch während der Pflichterfüllung in der Arbeitswelt ermöglicht die individuelle Persönlichkeit das Menschsein durch Hinwendung zum Mitmenschen, durch kreatives und verantwortungsbewusstes Agieren und nicht durch banalen, routinemäßigen Aktionismus.
In der Freizeit kann die individuelle Zeit eine maßgebliche Rolle übernehmen, sie wird jedoch selten so umgesetzt, weil Klischees, Mode, Traditionen, irrationale Ehrbegriffe, Spießigkeit und Opportunismus schwer überwindliche Hindernisse auftürmen.

Das stupide Konsumverhalten, die Jagd nach dem überflüssigen Schnäppchen, die Protzerei mit Statussymbolen stoßen an Wachstums- und Belastungsgrenzen, erzeugen beiläufig Feindbilder und stacheln global unverhohlen zu Kriegen an, deren erstes Opfer immer das Individuum ist.

Dann aber gibt es kein Zeitdefizit mehr, der Tod kennt weder Zeit noch „Ewigkeiten in himmlischen Gärten“.

Erst wenn der gegenwärtige Interimsmensch durch Selbstbestimmung und Friedfertigkeit Zeit für sich gewinnt, sich kosmonomisch zu positionieren weiß, wird er zum Menschen werden und das Sein zu einem bewussten Menschsein.

Labels: ,

Mittwoch, 9. September 2009

Sequenzen von Skepsis (5)

Aphorismen zum Nachdenken und zum Zitieren

45
In politischer Religionsvereinigung geht das: Ökumene und päpstlicher Alleinvertretungsanspruch.

46
Man mag wie Emile Michel Cioran 2000 Jahre Christentum als versäumte Kulturentwicklung beklagen und monieren, in der Sklaverei hätten die Menschen Kathedralen errichtet, in der aufklärerischen Freiheit nur Abscheuliches.
Was aber wäre ohne Christentum geschehen? Bei der Unreife des Menschen?
Ist nicht Knechtschaft die Mutter der Freiheit? Ist nicht Krieg der Vater des Friedens?
Lassen wir nunmehr jedoch diese Elterngenerationen getrost sterben!

47
Noch einmal E.M. Cioran: „Der Mensch ist unannehmbar.“
Irrtum. Der Mensch ist einnehmbar. Auch für das Schöne und Gute.

48
Nur zum Überleben – nicht zur Prosperität - schließen Skeptiker Kompromisse mit dem Wahnsinn.

_______________________________________________________
Anzeige

Mein Buch „Menschliches Glauben“ (Siehe Monats-Archiv August 2008), erschienen im österreichischen Novumverlag, wird von allen Medien in demokratischer Geschlossenheit totgeschwiegen: Keine Rezensionen, keine Interviews, keine Reaktionen.
Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich nunmehr in jedem Beitrag meines Blogs durch diese „Kleinanzeige“ auf die mediale Gepflogenheit hinweise.
________________________________________________________


49
Zwei Gesichter pflegt der Terrorismus: Die offensichtliche sprengende Gewalt und die getarnte diplomatische Drahtzieherei, letztere weit effektiver als einzelne Bombenanschläge.

50
Die Existenzangst der Halbgebildeten zieht Schleimspuren des vorauseilenden Gehorsams in Ministerien und Chefetagen, wo Konfuzius den ideologischen Sud aufrührt und durch sein Kompetenzteam nach unten verfüttert. Der Nahrungsstrom des Unsinnspotenzials wird logistisch durch ständiges Evaluieren gesteuert: Demokratischer Totalitarismus.

51
Keine Ländergrenze verfügt über eine naturwissenschaftliche Berechtigung. Das gilt eingeschränkt auch für Eigentum an Grund und Boden. Doch jedes Lebewesen hat Anspruch auf ein Revier.

52
„Heimaterde“ – „Heimat Erde“. Welten liegen dazwischen. Aber nur Geistige.

53
Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation – dennoch eine historische Grausamkeit.

54
Bekehrung oder Tod! So taufte Karl der Große die Sachsen. Das spornt die Christenheit bis heute an, den Menschenschlächter als „Heiligen“ zu verehren.

55
Das Kapital setzt alles daran, Herzensbildung zu verhindern, wäre sie doch das Ende für Ausbeutungsmentalität und aufgeblasenen Konsumfetischismus.

*****
© Raymond Walden, www.raymond-walden.blogspot.com

Labels: ,

Samstag, 5. September 2009

Die Fallstricke des Interimsmenschen

Wirr und vielfältig ziehen sich die Fallstricke des Interimsmenschen durch sein Dasein, sie stören es auf unterschiedlichsten Ebenen in ebenso variierenden Bewusstseinsintensitäten, die letztlich für die jeweiligen Stimmungslagen verantwortlich zeichnen. Sogar der ausgeprägteste Individualist unterliegt solchen Empfindungen, die er aber im Gegensatz zum Massenmenschen in etwa herleiten und erklären kann, wenn er über ausreichende Intelligenz und kritische Neugier verfügt.
Als soziale Wesen sind wir unbedingt an die Gemeinschaft gebunden, die ihrerseits unbedingt einer Regierungsform bedarf. Die Problematik ist so alt wie das Menschengeschlecht und stellt eine umso höhere Entwicklungsstufe dar, je weiter sich die Herrschaftsstruktur vom „Recht des Stärkeren“ hin zur Mitbestimmung abhebt.
Zu Recht konstatieren wir heute, die Demokratie sei die bestmögliche Staatsform!
Hinter dieser so vornehmen und edlen Aussage verbirgt sich jedoch für die Menschheit der Gegenwart eine fatale Heuchelei, indem die Gesellschaften, welche sich „Demokratie“ nennen, faktisch lediglich Vorstufen darstellen, Interimslösungen mit immanenten Kartellen und Strippenziehern, mit rigoroser Machtdurchsetzung von Interessen Einzelner und von Glaubensdogmen. Aufrecht erhalten sich derartige Systeme durch die massive Beeinflussung der öffentlichen Meinung durch definitives Belügen, durch gezieltes Verschweigen, durch eine mangelhafte Bildung der Allgemeinheit, ja durch beabsichtigtes Dummhalten der Bevölkerung, was „Bildungsexperten“ innerhalb solcher Strukturen nachdrücklich bestreiten, weil sie es vielleicht nicht einmal bemerken (dürfen).

_______________________________________________________
Anzeige

Mein Buch „Menschliches Glauben“ (Siehe Monats-Archiv August 2008), erschienen im österreichischen Novumverlag, wird von allen Medien in demokratischer Geschlossenheit totgeschwiegen: Keine Rezensionen, keine Interviews, keine Reaktionen.
Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich nunmehr in jedem Beitrag meines Blogs durch diese „Kleinanzeige“ auf die mediale Gepflogenheit hinweise.
________________________________________________________


Je weniger der Mensch durchschaut, desto leichter ist er zu verunsichern, zu lenken, was sich in thematischen Wellenbewegungen niederschlägt: Waldsterben, Rinderwahnsinn, Vogel- und Schweinegrippe, Zeckenbisse, Klima, Allergien, Diäten und so weiter markieren nur einige regelmäßig wiederkehrende Befindlichkeits-Epidemien, die in ihren Heftigkeiten geradezu pseudoreligiöse Überzeugungen generieren, die mit sogar militanten Umgangsformen für unanfechtbar propagiert werden. Dabei sind die medial bestens erprobten Konzepte die einzigen Kriterien, die man als „Konzept“ bezeichnen kann, während ansonsten die schon beklagte Konzeptionslosigkeit weite Bereiche der Politik auszeichnet.
Die Fallstricke des Interimsmenschen sind gespannt innerhalb übergreifender Systeme, aber es spiegelt sich eine „Fallsucht“ in alltäglichen Einzelheiten genauso wider.
In endlos ernsthaften Debatten geht es munter hin und her: Mehrwertsteuer runter und dann doch rauf, Haushalt sanieren, dann doch gigantische Verschuldung, weniger Bürokratie, dann aufgeblasene Verwaltungsvorschriften, entschiedene Aberkennung jeglicher Fähigkeiten des politischen Gegners, anschließend Koalition mit genau demselben. Und geradezu zwanghaft die Beschwörung des Friedens, um ihn durch Aufrüstung, Waffenhandel und durch Kriege zu sichern!
Das verblödete Volk ist damit beschäftigt, rund um die Uhr Preisschnäppchen zu erhaschen, sie auszunutzen, und wird dennoch übers Ohr gehauen, oder sagt jemand etwa dem Kunden ehrlich, was hundert Prozent sind, von denen angeblich reduziert wird? Oder interessiert die Kaufrauschigen gar, welche Menschen wie für die Produktion der „günstigen“ Waren ausgenutzt werden?
Ganz im Gegenteil, die eigentlich Geschröpften himmeln die „Reichen und die Schönen“ an, ich formuliere es so krass, sie lechzen nach deren kranken Aus- und Einlassungen.
Der Interimsmensch ist Opfer und Täter zugleich, das Delikt lässt sich in der Regel als Vorteilsnahme beschreiben, als einen Egoismus, der außerhalb des fairen Wettbewerbs und Konkurrenzkampfes uneingeschränkte Rücksichtslosigkeit praktiziert. Auch die Methoden folgen einem simplen Prinzip:
1. Verkomplizierung an sich einfacher Vorgänge
2. Gezielt gerissene Irreführung
3. Absicherung im Verbund von Seilschaften, einhergehend mit
4. Unfähigkeit zum Denken bezüglich komplexer Auswirkungen
5. Menschenverachtende Gleichgültigkeit bei gleichzeitiger
6. Gewaltbereitschaft

Die folgenden Ausführungen möchte ich nicht als „Mießmachen“ oder „Schwarzsehen“ verstanden wissen, sondern als eine Bestandsaufnahme aus einem beliebig erweiterbaren Kaleidoskop interimsmenschlicher, negativer Gewohnheiten und Verhaltensweisen.
Können Sie, werte Leser, so ohne weiteres Ihre Strom- oder Gasrechnung „lesen“ und verstehen? Wie ist das mit Ihren Versicherungspolicen oder gar mit Ihrer Steuererklärung und dem folgenden Bescheid? Ihr Gehaltszettel über Dienstbezüge, Abzüge, Zulagen – alles verinnerlicht? Ihre Bankgeschäfte – fest in Ihrem Griff? Oder sind Sie sicher, dass fast alles „Kleingedruckte“ eigentlich fettgedruckt erscheinen müsste?
Dies sind nur wenige „Verkomplizierungen“ frech-dreister Versuche, Sie zu übervorteilen. Wozu sonst derartiges Auswuchern? Glauben Sie noch an Steuer-Gerechtigkeit, da Multis oft gar keine Steuern entrichten?
Was ist von einer unübersichtlichen Gesundheitsreform zu halten, die zu Kostensteigerungen führt – zur Freude der Pharma-Konzerne, zum Nachteil der Patienten, aber auch so manchen Arztes? Schreibt man sinnvollerweise jedem LKW-Fahrer Ruhepausen vor, verlangt man von Klinikärzten Dienst rund um die Uhr und länger. Ganz zu schweigen vom übrigen Klinikpersonal, das bei spärlichem Salär nicht zuletzt auch aus resultierendem Personalmangel ausgenutzt wird. Kann man allen Ernstes eine Zwei-Klassen-Medizin (Kassen- und Privatpatienten) gutheißen im Rahmen eines Grundgesetzes, das Gleichberechtigung aller Menschen ausdrückt, aber nicht umsetzt?
Für wie dumm verkauft die Arzneimittelwerbung den Bürger, wenn jedes Mal am Ende eines Werbespots der monotone Satz „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.“ heruntergebetet wird. Können Sie dem „Apotheker“ überhaupt noch trauen, wenn Sie gerade auch sein Arsenal an esoterischen Mittelchen und allen möglichen Quacksalben betrachten?
Muss zitierter Satz aus juristischen Absicherungen geradezu eingebläut werden; für wie dumm halten die Verantwortlichen den Verbraucher und Patienten? Offenbar spielt sogar Menschenverachtung eine Rolle.
Gleiches gilt freilich für weite Bereiche der Werbung in ihrer marktschreierischen Penetranz und Bauernfängerei, doch das wäre ein Thema für sich.
Die Gleichschaltung des Publikums erleben wir ständig anhand der Fernsehprogramme. Statt anspruchsvoller Vielfalt kredenzt man auf mehreren Kanälen gleichzeitig Kochvorführungen, dann Tierisches aus dem Zoo, danach Magazine von verblüffender Ähnlichkeit, schließlich Talkshows auf sämtlichen Frequenzen.
Warum wehrt sich niemand, stellt die Verantwortlichen zur Rede? - Dahinter stecken Strippenzieher, wie sie unser gesamtes Pressewesen durch übermächtig agierende Konzerne bestimmen. Nun ist das keine Besonderheit, in der Wirtschaft finden wir Adäquates überall. Überzeugt etwa der „freie Wettbewerb“ an den Tankstellen? Oder die „Alternativen“ der großen Energieversorger? Je konzentrierter die Marktbeherrschung, desto ungenierter die staatlich genehmigte, zumindest geduldete „Verarschung“ der Allgemeinheit.
Die häufig schon kritisierte Deutsche Bahn fällt da kaum noch auf. Abgesehen von „technischen“ Problemen en masse steigen die eigenen Mitarbeiter nicht mehr durch den Fahrtarife-Dschungel hindurch, Streckenanbindungen werden gekappt, Pünktlichkeit ist ein Wort von gestern, aber man strebt an die Börse, an den Ort der Gewinnoptimierung ohne Leistung!
Bei solcher Selbstherrlichkeit passiert es dann, dass die komplette Belegschaft des Unternehmens aus lauteren Motiven der Korruptionsbekämpfung ausspioniert wird. Eine Praxis, die auch bei allen möglichen anderen Firmen geübt wird, und es geschieht nichts wirklich Wirksames dagegen. Der Interimsmensch scheint von jeher einen Hang zum Bespitzeln zu pflegen, denn man bedenke, bei jeder Ausspähung stecken ausführende Menschen (Vollstrecker) dahinter, gleichgültig ob im Nazi-Regime, im kommunistischen oder kapitalistischen Gemeinwesen. Diese edlen Charaktere in jeder beliebigen Anzahl bedenken in keinster Weise die Situationen ihrer Opfer, es sind die nützlichen Dreckskolonnen, auf die sich jedes Unrecht verlassen kann.
Allerdings erfassen das vergleichsweise wenige Mitglieder des allgemeinen Volkes, das sich vor allem als telefonierende Kommunikationskultur aufspielt – so wichtig das mobile Telefon an jedem Ort, zu jeder Zeit und noch bedeutungsschwerer das endlose Gelabere. Für Spitzel eine willkommene Gelegenheit der Ortung und des Mithörens. Ortungen und Registrierungen ebenso geläufig auf den Autobahnen, auf Bahnhöfen, in Supermärkten und eigentlich überall.
Wie verschlafen muss eine Masse sein, die sich widerstandslos in einer freiheitlichen Demokratie derartig drangsalieren lässt? Es ist wohl so, dass die Drangsal gar nicht empfunden, bestenfalls nur erahnt wird. Nichts desto trotz kündigt sich dadurch der definitive Verlust von Demokratie an. Wir sind auf dem schlechtesten Wege!
Ich vermute, werte Leser, es reicht Ihnen. So viel Krampf ist schwer erträglich. Sie haben Recht!
Auch wenn dies nur einige Beispiele aus Deutschland waren. Den Blick in andere Länder ersparen wir uns in Einzelheiten, denn auch dort siedelt vorwiegend der Interimsmensch, aber einiges Grundsätzliche können wir nicht unerwähnt lassen.

Der „mündige Bürger“ entsteht erst gar nicht oder verkommt zur Jammergestalt eines wie eh und je religiös gesegneten Kapitalismus, welcher dem Globus ohne Skrupel die Wahlen US-amerikanischer Präsidenten als beispielhaft demokratisches Prozedere verkauft, dort wo der mündige Bürger durch Geld verhindert wird, wo auch der letzte noch wache Geist – medial zugedröhnt, geblendet oder gemobbt – aufgibt und sich an der grandiosen Schönheit und Weite des Landes erfreut, um zu verdrängen.
Gott mag Amerika und seine Vasallen segnen, für den Erdball sind die USA und ihr System eine Katastrophe – physisch erst recht, denn die „One-Nation-Under-God“ lebt zu einem erheblichen Teil von der Ausbeutung des Rests der Welt, und geistig erleben wir einen unwürdigen Infantilismus gegenüber einem „Gott“, gäbe es ihn wirklich, würde ihn die übliche amerikanische Justiz zweifellos zum Tode verurteilen.
Nun soll dies keine einseitige Schelte gegen die USA darstellen, als führende Wirtschafts- und Militärmacht prägen sie nun einmal viele Vorgänge, aber andere Staaten verkörpern gewiss nichts Besseres. Das chinesische Gesellschaftssystem, wie das indische oder japanische ist bei Weitem noch unterentwickelter, unaufgeklärter, und aus Russland und aus Europa in seiner Kleinstaaterei lässt sich kaum ein Erfolg vermelden im Hinblick auf konsequente Friedfertigkeit, Einhaltung der Menschenrechte, aufrichtige Humanität. Ganz zu schweigen von der arabischen Sphäre oder vom lateinamerikanischen Kontinent.

Mit kosmonomischen Maßstäben lassen sich die Interimsverhältnisse nicht vereinbaren, aber in unserer Epoche auch nicht ändern. Denn der exzessive Egoismus entspricht zunächst evolutionären Entwicklungskriterien: Der stärkere Selbstbehauptungswille setzt sich durch, allerdings nur bis zu einem Grad der Überpopulation von Egoisten, die sich und der Zukunft bereits heute mehr und mehr die Lebensgrundlagen zerstören.
Die kosmonome Philosophie ist mit aktuellem Staatsverständnis, mit allen praktizierten Politiken und Glaubensbekenntnissen nicht kompatibel, denn die Interimssysteme schlagen jede weitreichende Auf- und Abklärung gewaltig nieder, sie dulden sie nicht. Es ist keine echte demokratische Streitkultur vorhanden, sodass sich kein Aufruf zu Veränderungen, gar zu Systemänderungen empfiehlt – um der Gewaltlosigkeit willen.
Freiheit von Gewalt bedeutet kosmonomisch den Minimalkonsens des Humanen. Will sich Kosmonomie nicht selbst verraten, bleibt bis auf weiteres lediglich Selbstbesinnung, Ausschau nach etwaigen ähnlich denkenden Mitbürgern und ein sich Heraushalten aus den gewöhnlichen Händeln und Machenschaften, um ein eigenes, bewusstes Leben zu führen.
Das bedeutet vor allem dreierlei:
Achtung der Würde jedes Menschen,
Übernahme von Eigenverantwortung und
pfleglicher Umgang mit Fauna, Flora und Lebensraum.

Grundlage für eine solche menschliche Haltung ist Bildung, meint lebenslanges Lernen, waches Interesse und bedachtes Eintreten für das aufgeklärte Bild einer Post-Interimsmenschheit.
Je nach persönlichen Umständen kann man so Lebensglück erzeugen, wenngleich in den meisten gegenwärtigen Gesellschaftsordnungen eine kosmonome Lebensführung eher unmöglich erscheint.
Es steht sehr viel Leid in Aussicht.

Labels: , ,

Freitag, 4. September 2009

Sequenzen von Skepsis (4)

Aphorismen zum Nachdenken und zum Zitieren:

34
Schönes und Wichtigeres gibt es als Religionskritik.

35
Die Allgemeinheit ist auf das Jenseits ausgerichtet, deshalb werden viele erst nach dem Tod gewürdigt.

36
Der unabhängige Geist kann wissen. Der Gläubige weiß nicht, er glaubt, was er tut. Aber nicht einmal, dass es so ist, weiß er.

37
Krankheiten speisen den Heiler, sanieren die Pharmazeuten, sind Manna der Religion.

38
Macht der Beruf krank, ist er wohl keiner.

39
Auf der Sinnhaftigkeit des Todes lässt sich’s leben.

_______________________________________________________
Anzeige

Mein Buch „Menschliches Glauben“ (Siehe Monats-Archiv August 2008), erschienen im österreichischen Novumverlag, wird von allen Medien in demokratischer Geschlossenheit totgeschwiegen: Keine Rezensionen, keine Interviews, keine Reaktionen.
Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich nunmehr in jedem Beitrag meines Blogs durch diese „Kleinanzeige“ auf die mediale Gepflogenheit hinweise.
________________________________________________________


40
Aphorismen enthüllen weder Gebote, Verbote, noch Befehle, lediglich reizen sie zum Denken, dem eigentlichen Stoffwechsel des Menschen.

41
Besonders Nihilisten propagieren einen Leidensweg.

42
Parteienfinanzierung durch Steuergelder? Die Kirchen steuern doch auch so!

43
Für wen ich schreibe? Sollte ich das wissen?
Jedenfalls für mich. Kann ich ahnen, wer lesen kann und vor allem will?

44
Gott zwingt dich zum Zwiegespräch, dem Gebet, auf die Knie. - Erbarmen!

*****
© Raymond Walden, www.raymond-walden.blogspot.com

Labels: ,

Dienstag, 1. September 2009

Es wird Herbst

Wieder einmal ist ein Wahl-Wochenende vorbei mit gleich mehreren Veranstaltungen.
Das, wonach sich unfreie Völker sehnen, verkommt ganz banal zu einem verbalen Zirkus mit Clowns, Hochseilakteuren und Messerwerfern. – Kann man es verantworten, solche selbstgefälligen Jongleure zu wählen?
Die stärkste Fraktion sind die Nichtwähler – aus sehr unterschiedlichen Gründen! Das entlockt den gerade Wieder-Siegern zwar einiges Gemurmel, das im Knallen der Sektkorken und der Eitelkeit aber eigentlich niemand richtig ernst nimmt.
Und nun wird der Monat September ein Rauschen im Blätterwald: „Bundestagswahl in Deutschland“, Zirkus Maximus!
Es ist aber alles andere als lustig.

_______________________________________________________
Anzeige

Mein Buch „Menschliches Glauben“ (Siehe Monats-Archiv August 2008), erschienen im österreichischen Novumverlag, wird von allen Medien in demokratischer Geschlossenheit totgeschwiegen: Keine Rezensionen, keine Interviews, keine Reaktionen.
Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich nunmehr in jedem Beitrag meines Blogs durch diese „Kleinanzeige“ auf die mediale Gepflogenheit hinweise.
________________________________________________________


Gerade höre ich im Radio, dass die Deutschen vor siebzig Jahren gar nicht für den Krieg waren, die Nazi-Propaganda also erst einmal das Wort Krieg nach dem Überfall auf Polen vermied.
Kommt mir das nicht seltsam vor, denke ich an Afghanistan?
Geschossen und gestorben wird aber schon.
So verraten die Deutschen wieder einmal ihre Sprache, denn Krieg ist Krieg.

Und ganz nebenbei: Sommer ist Sommer bis die Sonne wieder den Äquator Richtung Süden am 22. September, 23.19 Uhr überquert und nicht willkürlich am 1. September, wie unwetterkompetente und CO2-geschädigte Wetterfrösche quaken.
Und dann wird es Herbst. - Aber nicht überall.
Wie kommen die Panikorchester eigentlich auf „Schweinegrippe“, besonders bedrohlich in der nun kühleren Jahreszeit?
Haben sie etwa den Menschen als Schwein ...... ?

Labels: ,